Natur. Entdecken-Verstehen-Mitmachen

 

 

Roots (Hg.), Natur. Entdecken-Verstehen-Mitmachen, Bohem Verlag 2019, ISBN 978-3-95939-072-9

 

Dieses wunderbare, schon 2016 in Zusammenarbeit mit dem Magazin „Roots“ in den Niederlande erschienene Natursach- und Mitmachbuch für kleine und auch große Kinder bietet diesen nicht nur vielfältige Informationen und Wort und Bild und unzähligen Zeichnungen  über die spannendsten Thema rund um die Natur, sondern es lädt seine jungen Nutzer auch ein, selbst sich immer wieder auf Entdeckungsreise in ihre Umgebung zu begeben, dort zu beobachten, sich Notizen zu machen und Zusammenhänge herzustellen zu dem, was sie in dem Buch gelesen haben.

 

Es treibt die Kinder sozusagen hinaus in die Natur, in den Wald, an den Strand und an den Bach, aber auch direkt im eigenen Garten am Haus.

 

Bilder und Zeichnungen, anschaulichen Grafiken, filigranen Seiten zum Ausmalen, Entdecken, Zeichnen, Rätseln und Experimentieren  – es gibt viel zu entdecken und zu beantworten in diesem wunderbaren Buch. Wer sich länger mit ihm beschäftigt hat (auch durchaus Erwachsene) lernt seine natürliche Umgebung anders zu sehen, wertzuschätzen und zu benennen.
 

 

 

Seemannschaft, Handbuchbuch für den Yachtsport

 

 

Seemannschaft, Handbuchbuch für den Yachtsport, Delius Klasing 2019, ISBN 978-3-667-11658-1

 

Seit nunmehr über achtzig Jahren hat sich das in dieser Zeit immer dicker und anspruchsvoller gewordene Werk „Seemannschaft“ zu dem einzigartigen Standardwerk entwickelt, das im deutschsprachigen Raum seinesgleichen sucht, und für jeden ambitionierten Yachtsegler so etwas wie die „Bibel des Yachtsports“ geworden ist. Mit jeder neuen Auflage (die vorliegende ist die 32.) wird das Werk den neuesten Entwicklungen in der Technik der Boote und dem Segelsport insgesamt angepasst.

 

Mittlerweile wurden von dem beliebten Werk über 300.000 Exemplare verkauft und manch ein erfahrener Yachtsportler hat es sicher in der Vergangenheit schon mehrfach angeschafft. Vielen Generationen von Fahrtenseglern ist dieses als Lehr- und als Nachlagewerk gleichermaßen gedachte Buch zu einem unentbehrlichen Begleiter vor und während so mancher großen Reise geworden.

 

Für den Anfänger bietet das Buch in unzähligen genauen Zeichnungen und Abbildungen eine gelungene Einführung und einen unentbehrlichen Gesamtüberblick, der ihn  ermutigt, sich in seinem Sport weiterzuentwickeln und für den erfahrenen Skipper ist es immer wieder gern genutztes Nachschlagewerk, um sich Wichtiges in Erinnerung zu rufen und im Konfliktfall sicher zu entscheiden, was zu tun ist.

 

In seiner Vielfalt und Vollkommenheit, die mit jeder neuen Auflage perfektioniert wird, ist das Werk für jeden Segler gleichermaßen Genuss, Kurzweil und Wissensschatz.

 

 

 

Die Ewigkeit ist jetzt

 

 

 

 

 

John Ortberg, Die Ewigkeit ist jetzt, Gerth Medien 2019, ISBN 978-3-95734-591-2

 

Seit langem verbinden die meisten Christen auf der Welt die biblische Rede vom ewigen Leben mit dem, was nach ihrem leiblichen Tod erst beginnt. Die Pfarrer und Priester wurden über Jahrhunderte nicht müde, in ihren Predigten das ewige Leben als Zustand, der nach dem Tod eintritt, zu preisen und das Leben vor dem Tod lediglich als eine geistliche Vorbereitung dafür zu sehen und damit abzuwerten.

 

Die Sehnsucht der Menschen nach dem ewigen Leben wurde so aus ihren tatsächlichen Leben sozusagen abgezogen. Das, was diese Sehnsucht in ihrem Leben revolutionär hätte verändern können, wurde dadurch entschärft.

 

John Ortberg, einer der Pastoren der „Menlo Park Presbyterian“ –Gemeinde in Kalifornien zeigt in seinem hier auf Deutsch vorliegenden neuen Buch, dass ein solcher Glaube die gläubigen Menschen um das Wesentliche der biblischen Botschaft vom ewigen Leben betrügt.  Denn „die Ewigkeit ist jetzt“ – so fasst er in vielen biblischen Beispielen die neutestamentliche Botschaft Jesu zusammen. Wir müssen nämlich nicht erst sterben, um den Himmel zu erleben und zu erfahren, sondern erfülltes, ewiges Leben findet jetzt statt. Jetzt, in der Gegenwart, in jedem Augenblick. Ortberg zeigt, dass in der Nachfolge Jesu ewiges Leben nichts ist, was wir „irgendwann vielleicht einmal“ bekommen, wenn wir nur entsprechend gelebt haben, sondern ewiges Leben ist ein tägliches Abenteuer, bei dem wir Gott und seine lebensbejahende Botschaft immer besser kennenlernen und die Gottkraft der Auferstehung mitten im Leben, mitten in unserem Alltag erfahren.

Voraussetzung ist lediglich, sich mit ganzem Herzen immer wieder neu Gott anzuvertrauen und der Lebensbotschaft seines Sohnes zu folgen, das heißt sie nicht nur lediglich für wahr zu halten, sondern sie mit jeder Faser unseres Leibes in unserem Alltag zu leben.

 

In und durch diese Lebens- und Glaubenspraxis erfahren wir in vielen vorher vielleicht übersehenen oder gar nicht wahrgenommenen Augenblicken: „die Ewigkeit ist jetzt.“ Erfülltes Leben, ewiges Leben ist kein Zustand für die Zeit nach dem Tod, auch wenn wir dann sicher bei Gott zuhause sein werden. Ewigkeit ist spürbar, für dich und für mich, für jeden, der sich Gott anvertraut und die Botschaft Jesu in sein Leben lässt.

„Gott wartet nicht darauf, dass die Ewigkeit anfängt. Er lebt jetzt schon darin. Die Ewigkeit umspült uns hier und jetzt und wir sind eingeladen, daran teilzuhaben.“

 

Das Buch ist eine wunderbare Einladung zu einem erfüllten Leben.

 

 

 

 

Das Nebelmännle vom Bodensee

 

 

 

 

 

Anke Klaaßen, Daniela Drescher, Das Nebelmännle vom Bodensee, Urachhaus 2019, ISBN 978-3-8251-5214-7

 

 

Von Daniela Drescher zauberhaft illustriert (wer hätte diese Geschichte besser zeichnen können?) erzählt Anke Klaaßen die alte und unter anderem von Ludwig Uhland überlieferte schwäbische Volkssage von dem Nebelmännle vom Bodensee.

 

Wer schon einmal am Bodensee gewesen ist, kennt das Phänomen, dass manchmal mitten im Sommer graue Nebelschwaden über dem See hängen und jede Sicht versperren. Laut den alten Mythen entstehen sie , wenn das Nebelmännle zusammen mit Wassernymphen, Wellenkuglern und allem anderen Drum und Dran eines seiner rauschenden Nebelfeste gefeiert hat.

 

Als dem Ritter von Bodman eines Tages dieser ständige Nebel auf die Nerven geht, lässt er gegen den Willen seiner Frau eine Nebelglocke schmieden, die er bei jedem neuen Nebeleinzug läuten ließ.

 

Dem Nebelmännle gefiel das gar nicht und er verschwindet mit allen seinen Freunden vom Bodensee. Und auch der Nebel flieht. Nun hat der Ritter alles, was sich erträumte, doch es befällt ihn eine unendliche Traurigkeit und Sehnsucht.  Am Ende einer siebenjährigen Reise durch die Welt trifft der Ritter am Rande einer Wüste auf das Nebelmännle und sie versöhnen sich und kehren mit dem Nebel an den Bodensee nach Bodman zurück.

 

Die Nebelglocke wird versenkt und manchmal kann man sie bei niedrigem Wasserstand noch heute glitzern sehen.

 

Eine schöne Geschichte für alle Kinder, die den Bodensee kennen und seine plötzlichen Nebel.

Der Selbstwert-Generator. Im Handumdrehen zu einem starken Selbstwert

 

 

 

 

 

 

Michael Bohne, Sabine Ebersberger, Der Selbstwert-Generator. Im Handumdrehen zu einem starken Selbstwert, Carl-Auer Verlag 2019, ISBN 978-3-8497-0265-6

 

Viele Psychotherapeuten und Coaches arbeiten schon seit langem mit stärkenden Affirmationen, um Klienten von ihren schwächenden Glaubenssätzen, Einredungen und negativen Kernüberzeugungen zu erlösen, und diese in positive Glaubenssätze umzuwandeln.

 

Der hier vorliegende „Selbstwert-Generator“ hilft in der Beratung und der Therapie, solche hilfreichen Affirmationen zu bilden. Man kann ihn auch Klienten selbst in die Hand geben, damit sie die ganze Bandbreite solch weiterführender, einstellungsverändernder und selbstwertstärkender Glaubenssätze nutzen können.

 

Auch Menschen, die sich nicht aktuell in einer Therapie oder Beratung befinden, aber sich von alten und sich am Leben hindernden Einredungen verabschieden wollen und sich stattdessen von Mut machenden und stärkenden Glaubenssätzen inspirieren und Kraft und Hoffnungen schenken lassen wollen, ist das vorliegende Buch sehr geeignet.
Das in Ringbuchform vorliegende Buch besteht aus drei nebeneinander eingehefteten Schichten mit je 60 umklappbaren Karten. Die Karten enthalten unterschiedliche Satzbausteine, die quasi endlos kombiniert werden können und in jeder der insgesamt 216.000 möglichen Varianten teilwiese humorvolle, immer aber sinnvolle und nützliche stärkende Affirmationssätze bilden.

 

Willkürliches Beispiel:

Ab jetzt      sehe ich ein     dass ich meine Grenzen deutlich setze

 

Hilfreich ist die durch vier verschiedene Symbole gekennzeichnete Einteilung in die Unterthemen

* positive Selbstbeziehung

* Abgrenzung & Autonomie

* Perfektionismus  & Sicherheit

* Erfolg

Leicht zu handhaben wird jeder Nutzer sehr schnell Sätze bilden, bei denen er sofort spürt, dass sie ihn  etwas angehen. Einen ganzen Tag und auch später immer wieder memoriert, können und sollen diese Affirmationen helfen, selbstsicherer und seiner selbst bewusster zu werden.

 

Eine kluge Idee zu einem sehr hilfreichen  Führer durch die eigene Seelenlandschaft.

Rot ist doch schön

 

Lucia Zamolo, Rot ist doch schön, Bohem Verlag 2019, ISBN 978-3-95939-0804

 

„Fun & Facts rund ums Thema Menstruation“ verspricht das vorliegende Buch von Lucia Zamolo, das der ambitionierte Bohem Verlag, der nun zur Coppenrath Gruppe in Münster gehört, verlegt hat.

 

Auf eine witzige und humorvolle, in der Gestaltung der Zielgruppe junge Mädchen angepasst, umfasst das mit einem roten Umschlag versehen Buch eine bunte Mischung aus Gedanken, Geschichten und Informationen rund um das Thema Menstruation.  Es ist mit unterschiedlich gut lesbaren teilweise krakeligen Schreibschriften verfasst, was meiner Meinung nicht unbedingt zur Lesbarkeit beiträgt.

 

Von vielen Gesprächen mit Frauen und Mädchen motiviert und inspiriert, hat Lucia Zamolo auf fast 100 Seiten alles notiert und gezeichnet, was zu dem Thema wichtig ist. Viele Gedanken und Fakten werden offen und ungeniert aus- und angesprochen, die selbst bei erwachsenen Frauen noch oft ein Tabu sind.

Das Buch möchte eine Menge Irrtümer aufklären und Frauen  und Mädchen Mut machen, offen und gelassen mit ihrer Periode umzugehen.

 

Manche Kritiken haben schon darauf hingewiesen, ab welchem Alter man Mädchen dieses Buch geben sollte bzw. gemeinsam lesen sollte sei ziemlich wichtig. Es einfach nur auf den Tisch zu legen, würde jedenfalls den bisherigen Umgang mit dem Thema nur verstärken. Offenbar sollten Eltern (vorzugsweise die genauso betroffene Mutter oder Patentante) immer anbieten, über das Buch zu sprechen, denn: „Es wird zu wenig darüber geredet.“

 

 

Sarah, Opa und die Sanduhr

 

 

 

Martina Christine Masser, Sarah, Opa und die Sanduhr, Neukirchener Verlag 2018, ISBN 978-3-7615-6490-5

 

Die hier vorliegende von der Theologin Martina Christine Masser erzählte und von Pia Schelenz eindrucksvoll illustrierte Bilderbuch für Kinder ab etwa 5 Jahren erzählt eine wundervolle Geschichte über das Leben und das Sterben.

 

Die kleine Sarah erzählt diese Geschichte von ihrem Verhältnis zu ihrem Opa Franz, wie er, als sie noch klein war, viel mit spazieren gegangen ist, ihr die Schönheit der Natur nahegebracht und ihr viel vorgelesen hat, wenn sie zuhause waren.

 

Irgendwann, Sarah ist mittlerweile fünf Jahre alt, kann Opa Franz ihr nicht mehr vorlesen. Als sie selbst in der Schule lesen gelernt hat, tut sie es für ihn. Dann kann er nicht sprechen  und als er einmal gestürzt ist, wird er bettlägerig. Sarah beginnt sich mit dem nahen Tod des geliebten Opas auseinanderzusetzen.

 

Ihre Eltern, insbesondere ihre Mutter helfen ihr dabei. Eine wichtige erklärende Rolle dabei spielt Opas alte Sanduhr. Die Autorin lässt die Mutter ihrer Tochter neue Erkenntnisse aus der Natur- und der Bibelwissenschaft erklären, verständlich und kindgerecht. Wichtig ist die Aussage, dass der Mensch im Tod als ganzer Mensch in eine andere Dimension übergeht.

 

So vorbereitet, kann Sarah auch den Tag des Todes und die Beerdigung des Großvaters gut verstehen und ihn bei ihren späteren Grabbesuchen zusammen mit der Oma in guter Erinnerung behalten.

 

Die beiden sich an Erwachsene richtenden Kapitel am Endes Buches zeigen „wie wir unsere Kinder unterstützen können, wenn sie trauern“ und was Sarah in dem Buch nun genau hilft beim Abschied von ihrem Opa und in ihrer Trauer.

 

Ein sehr empfehlenswertes Bilderbuch über das Leben und das Sterben.

Nicht einmal bedingt abwehrbereit

Josef Kraus, Richard Drexl, Nicht einmal bedingt abwehrbereit, Finanzbuchverlag 2019, ISBN 978-3-95972-180-6

 

Die Bundeswehr pfeift aus dem letzten Loch, personell stark ausgedünnt, die Gerätschaften verkommen.  Ausgehend von dem desaströsen Status quo der Bundeswehr werfen Spiegel-Bestsellerautor Josef Kraus und Oberst a. D. Richard Drexl einen Blick auf ihre gut sechzigjährige Geschichte und legen dar, wie sie seit der Wiedervereinigung nahezu systematisch
kaputtgespart wurde.

 

Doch die beiden Autoren geben nicht nur einen kritischen Überblick über den Wandel der Funktion und vor allen Dingen des Zustandes der bundesdeutschen Armee seit ihrer Gründung 1956, sondern sie interessiert insbesondere, welche Rolle die Bundeswehr aktuell einnimmt zwischen den anderen europäischen Armeen und innerhalb der NATO. Welchen Rückhalt besitzt die deutsche Armee nach der Abschaffung der Wehrpflicht noch in der Bevölkerung?

Wie muss sie sich angesichts der neuen Bedrohungslagen des 21. Jahrhunderts neu aufstellen, dass sie sich ihren Aufgaben besser gewachsen zeigen kann?

 

Der ehemalige Verteidigungsmister Rupert Scholz schreibt in seinem exklusiven Vorwort zu dem Buch der Politik und der Gesellschaft folgende Worte ins Stammbuch:

„Es bedarf eines grundlegenden Wandels in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. In die Bundeswehr muss buchstäblich und wieder massiv investiert werden. Der Beruf des Soldaten muss wieder mit der Achtung und der Anerkennung gepflegt und gewürdigt werden, die unsere Soldaten wahrhaft verdienen.“

Das Buch, das man auch eine engagierte Streitschrift nennen kann, zeigt überzeugend die nötigen Reformschritte auf. Die Zeit in der Komfortzone sei zu Ende, sagen die Autoren und  die Gesellschaft und die Politik müssten erkennen, dass pazifistische Reflexe nicht weiter tragen werden.

Ob die Entscheidungsträger (neue Verteidigungsministerin!) diese Forderungen auch nur im Ansatz umsetzen werden? Dem Rezensenten bleiben ernste Zweifel daran.

The Watch Book. Compendium

 

 

Gisbert L. Brunner, The Watch Book. Compendium, teNeues 2019, ISBN 978-3-96171-185-7

 

In seinem 2017 ebenfalls bei teNeues erschienenen Compendium über die Geschichte und die Uhren der Firma Rolex zeigte sich Gisbert L. Brunner schon als ausgewiesener Kenner wertvoller und seltener Uhren.

 

Nun hat er mit dem vorliegenden Buch eine Art Fortsetzung vorgelegt, mit der er auf über 500 Seiten mit mehreren tausend Abbildungen etwa zwei Dutzend andere berühmte Uhrenfabrikate und ihre herausragenden Exemplare in Wort und Bild vorstellt.

 

Die aufschlussreichen Texte sind in  einer deutschen, einer englischen und einer französischen Fassung abgedruckt und damit ein weiterer Beweis für die Internationalität des anspruchsvollen teNeues Verlags.

 

Für Uhrenliebhaber, die angeblich immer zahlreicher werden sollen, weil Uhren auch als Wertanlage gehandelt werden, sind die meisten der hier gezeigten Uhren wohl nie erschwinglich (wohlweislich werden an keiner Stelle irgendwelche Preise genannt). Dennoch werden sie an diesem aufwändig gestalteten Buch ihre wahre Freude haben.

Königreich der Angst. Gedanken zur aktuellen politischen Krise

 

 

 

Martha Nussbaum, Königreich der Angst. Gedanken zur aktuellen politischen Krise, wbg theiss 2019, ISBN 978-.3-8062-3875-4

 

Das vorliegende Buch der amerikanischen Philosophin Martha Nussbaum, die zu den profiliertesten Vertreterinnen ihres Faches weltweit gilt, und für ihr umfangreiches Werk mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet worden ist, ist, wie sie in einem Nachwort schreibt, im Zusammenhang des durch Donald Trump polarisierten Präsidentschaftswahlkampf 2016 in den USA entstanden und hat seitdem nichts an Bedeutung verloren. Ganz im Gegenteil. Auch in dem einst so stabil erscheinenden Europa ist ähnlich wie vorher in den USA eine gesellschaftliche Spaltung spürbar, die man so lange nicht für möglich gehalten hätte.

 

Die Rhetorik der Ausgrenzung blüht und erklimmt immer neue unmenschliche Höhen und die Unfähigkeit der verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Gruppen, miteinander vernünftig und ohne gegenseitige Verdächtigungen und Herabsetzungen zu kommunizieren geht gegen Null.

 

Zwar beschreibt auch Nussbaum diese schon oft analysierten Phänomene, doch getreu dem Ansatz ihrer letzten Bücher, vor allem „Die neue religiöse Intoleranz“(2014) und „Zorn und Vergebung“ (2017) geht sie in ihrer Analyse sehr viel tiefer. Für sie liegt der Kern des Problems darin, dass all diese politischen Phänomene immer auch einen erheblichen emotionalen Anteil haben.

 

Die Globalisierung hat mit ihren Folgen bei zahlreichen Bürgern und Bürgerinnen der westlichen Gesellschaften ein Gefühl der Machtlosigkeit hervorgerufen, das zu Ressentiments und Schuldzuweisungen führt: Schuld an der Misere sollen wahlweise die Immigranten sein, die Muslime, andere Rassen, die kulturellen Eliten. Die Flüchtlingskrise nach 2015 und der Umgang mit ihr hat insbesondere in Deutschland die gesellschaftliche Spaltung in einem atemberaubenden und angsterregenden Tempo beschleunigt.

 

Mit vielen lehrreichen und anregenden Verweisen auf die Philosophiegeschichte von der Antike bis in die jüngere Gegenwart zeigt Martha Nussbaum in ihrem verständlich geschriebenen Buch, dass nicht nur in den USA diese Mechanismen auf allen Seiten des politischen  Spektrums am Werk sind. Nicht nur auf der rechten Seite wird gespalten und gehetzt was das Zeug hält, auch die Linke bedient sich überall auf der Welt eifrig dieser Topoi.

 

Für Martha Nussbaum ist klar, dass diese Spaltungen nicht gut sind für eine demokratische Gesellschaft, ja, dass sie sie sogar in ihren Grundfesten bedrohen und in Frage stellen.

 

Ähnlich wie der mittlerweile 90- jährige Jürgen Habermas in Deutschland gibt sie aber die Hoffnung nicht auf und zählt auf die Vernunft auch des einzelnen Menschen und Lesers. In einer Rezension aus den USA heißt es: „Nussbaum, mit ihrem eleganten und präzisen Stil schreibt mit gelassener Klarheit über Bauchgefühle wie Neid und Abscheu … Einer der Vorzüge des Bandes liegt in der gewissenhaften Vorgehensweise, mit der Nussbaum die Leser Schritt für Schritt dazu bringt, innezuhalten, genauer nachzudenken und ihre reflexhaften Haltungen zu hinterfragen. Nussbaum ist eine gewandte Rhetorikerin …Sie will zeigen, wie grundlegend und universal das Gefühl der Angst ist: ursprünglich waren wir alle hilflose Säuglinge, angewiesen auf Güte und Barmherzigkeit der anderen.“

 

Martha Nussbaums neues Buch ist ein voller Hoffnung auf Veränderungsmöglichkeiten geschriebenes Werk, ein Buch das die Angst , die Wut und den Zorn beschreibt, der sich gegen andere richtet. Angst ist immer Gift für die Demokratie. Es ist ein flammender Appell an jeden einzelnen Bürger, aber auch an die Menschen, die an unterschiedlichen Stellen in der Gesellschaft auch für deren Humanität Verantwortung tragen, die Hoffnung nie aufzugeben und die Flamme der Menschlichkeit und Solidarität nicht verlöschen zu lassen bzw. immer wieder neu anzuzünden.

 

Ein wichtiges und beeindruckendes Buch.