Hippie(Hörbuch)

 

 

 

Paulo Coelho, Hippie(Hörbuch), Diogenes 2018, ISBN 978-3-257- 80397-6

Mit seinem neuen Buch geht der brasilianische, mittlerweile in Genf lebende Bestsellerautor von spirituellen Büchern, Paulo Coelho, in einem Roman mit autobiographischen Zügen weit zurück in sein Leben Ende der sechziger Jahre in Brasilien. Dort geriet er als ganz junger Mann schon früh in schmerzhaften Kontakt mit den Schergen der dortigen Militärdiktatur und floh dann gegen den Willen seiner Eltern aus dem Land nach Europa, wo er sich in Amsterdam der Hippiebewegung anschließt.

 

Kaum in Amsterdam angekommen, trifft der rebellische und nach Lebenssinn suchende Paulo auf die etwas ältere Karla aus den Niederlanden. Zwischen ihnen gibt es sofort eine ganz besondere Anziehung.

 

Karla will mit dem „magic bus“ nach Katmandu fahren und dort eigene spirituelle Erfahrungen jenseits der bisher benutzten Drogen sammeln. Nach einigen Abenteuern in Amsterdam, die sich für Paulo so anfühlen wie Prüfungen, entschließt er sich, Karla auf der langen Busreise zu begleiten. Solche Reisen nach Indien und Nepal wurden damals von vielen europäischen Hauptstädten in zweiwöchigem Rhythmus zu sehr niedrigen Preisen angeboten.

 

Zusammen mit den beiden Fahrern Rahul und Michael, dem Iren Ryan und seiner Tochter Mirthe und etlichen anderen anderen brechen sie auf, um als Reisende auf dem berühmten Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln und nach ihren eigenen Werten zu suchen. Mehrfach fällt Paulo in Panikattacken, wenn sie auf der Reise Polizisten begegnen, traumatische Erinnerung seiner Erfahrung mit der brasilianischen Diktatur.

 

Coelho erzählt in diesem Roman in seinem von seinen anderen Büchern gewohnten Stil nicht nur von seinen frühen spirituellen Erfahrungen in der dritten Person, sondern auch die Geschichten etlicher seiner Mitreisenden, alle auf der Suche nach sich selbst und der Erkenntnis ihrer Schwächen und Stärken.

 

Wegen der Anschläge des palästinensischen Schwarzen Septembers in  Jordanien müssen sie in Istanbul einen längeren Stopp einlegen, den Paulo zu einer intensiven Beschäftigung mit den Sufis und dem Tanz der Derwische nutzt.

 

Während Karla in Paulo ihre große Liebe gefunden hat, erkennt Paulo, dass er noch nicht so weit ist. Sie zieht glücklich weiter mit den anderen im magic bus nach Asien und Paulo wird über ein Jahr bei den Sufis bleiben und hier den Grundstock legen für seine weitere spirituelle und schriftstellerische Entwicklung.

 

„Nur ein gelebter Traum hat die Kraft, die Grenzen dieser Welt zu überwinden.“

 

Paulo Coelho zeigt in diesem sehr persönlichen Buch, wie er damit schon in sehr jungen Jahren begonnen hat.

 

Sven Görtz hat dieses fesselnde Buch wie schon andere Bücher Paulo Coelhos (zuletzt „Der Weg des Bogens“) auf beeindruckende Weise eingelesen. Es ist eine ungekürzte Lesung, die 440 Minuten dauert.

 

 

 

 

 

Helle Tage, helle Nächte (Hörbuch)

 

 

 

Hiltrud Baier, Helle Tage, helle Nächte (Hörbuch), Argon Verlag 2018, ISBN 978-3-8398-1666-0

 

Anna Albinger ist eine Frau Ende sechzig. Sie lebt in einer Kleinstadt am Fuß der Schwäbischen Alb. Eines Tages erfährt sie von einem Arzt, den sie wegen ständiger Nackenschmerzen aufgesucht hat, dass sie an Lungenkrebs erkrankt ist.

 

Dieses nahe Lebensende konfrontiert Anna erneut aber dieses Mal mit einer großen Wucht, mit ihren jahrzehntelangen Lebenslügen. Sie will sich bevor sie stirbt, endlich ehrlich machen und schreibt einen langen Brief. Ihre etwa 50-jährige Nichte Frederike, die gerade ihre jüngst erfolgte Scheidung noch verarbeitet, soll diesen Brief, dem ein zweiter kurzer an sie selbst beigefügt ist, nach Lappland bringen, der Heimat ihrer Großmutter Igga.

 

Frederike ist wenig begeistert von dieser Idee, will aber ihrer Tante, die sie vor 40 Jahren nach dem frühen Tod ihrer Eltern aufgenommen und ihr sogar ein Studium ermöglichte, diesen letzten großen Wunsch nicht abschlagen. Sie willigt nach langem Überlegen ein und macht sich auf den Weg nach Nordschweden, in die Gegend, in der die Samen leben und in der ihre Großmutter geboren wurde.

 

Als sie Petter Svattko, den Mann, an den der Brief von Anna adressiert ist, trifft, erkennt dieser in Frederike sofort seine leibliche Tochter. Noch am gleichen Tag verschwindet er für Wochen und Frederike muss sich in Petters Hütte selbst versorgen.

 

In ständig zwischen Anna, die zu Hause ihr Leben reflektiert und Frederike, die oben in den noch schneebedeckten Bergen langsam zu sich selbst kommt, wechselnden Perspektiven, wird eine lange von einer großen Lüge geprägte Familiengeschichte erzählt.

 

Das Buch entwickelt immer mehr einen Charme, dem sich der Leser nicht entziehen kann. Er wird angesteckt von der Liebe der Autorin sowohl zu ihrer süddeutschen Heimat als auch zu ihrer neuen Heimat in Lappland.

 

Wunderschöne Naturbeschreibungen und die Schilderung  einfache Lebensweise der Samen wechseln sich ab mit Porträts von Männern und Frauen, die alle eine bisher verborgene gemeinsame Vergangenheit zusammenhält.

 

Die Schauspielerinnen Hannelore Hoger und Elisabeth Günther haben diese authentische Familiengeschichte in eine sehr empfehlenswerte Hörbuchfassung gebracht, die die Autorin autorisiert hat. Während Hannelore Hoger ihre tiefe, warme und unverwechselbare Stimme Anna leiht, die nach ihrer schlimmen Diagnose ihre Lebenslüge endlich offenbaren will, wird die Rolle der Nichte Friederike, auf der Suche nach einem neuen Platz im Leben von Elisabeth Günther warmherzig und mitfühlend gesprochen.

 

Ein Hörbuch, das die gedruckte Fassung auf einzigartige Weise interpretiert. Empfehlenswert.

 

 

 

 

Allmen und die Erotik (Hörbuch)

 

 

 

 

Martin Suter, Allmen und die Erotik (Hörbuch), Diogenes 2018, ISBN 978-3-257-80394-5

 

Das hier vorliegende  Buch „Allmen und die Erotik“  ist der mittlerweile fünfte Band einer Serie von Martin Suter, einem extrem vielseitigen Schriftsteller. Johann Friedrich von Allmen ist eigentlich kein richtiger Adliger. Im neuen Buch erzählt er an einigen Stellen von seiner Kindheit auf einem Bauernhof. Doch irgendwie hat er es zu großem Reichtum gebracht, der ihm aber durch seinen aufwendigen und verschwenderischen Lebensstil immer wieder unter den Fingern zerrinnt. So musste er vor längerer Zeit schon seine große Villa verkaufen und sich ein lebenslanges Wohnrecht in dem zur Villa gehörenden Gartenhaus sichern.

 

Dort lebt er auf relativ engem Raum zusammen mit seinem Diener Carlos, einem illegal in der Schweiz lebenden Guatemalteken und dessen Partnerin Maria. Carlos ist für Allmen unersetzbar und mittlerweile zum Teilhaber der Firma Allmen International Inquiries aufgestiegen, einer Agentur, deren Spezialität es ist, wertvolle Kunstgegenstände wieder zu beschaffen. Dass sie diese nicht selten vorher selbst auf unterschiedlich phantasievolle Weise entwendet und in ihren Besitz gebracht haben, ist unverzichtbarer Bestandteil des Geschäftsmodells der Firma.

 

Im neuen Buch ist Allmen wieder einmal pleite. Beim Diebstahl eines kleinen Faberge-Eis wird er von einem Kunsthändlerkollegen namens Krähenbühler gefilmt und dann von diesem erpresst. Es geht um eine große Sammlung erotischer Porzellanstücke, die der ehemalige Antiquar Sterner nach seinem Eintritt in eine Sekte in einem Lagerhaus eingelagert hat.

 

Allmen und Carlos sollen sich dort Zutritt verschaffen, vorher das Vertrauen des für Sterner sprechenden Sektenchefs erschleichen und dann die gestohlenen wertvollen Skulpturen an Hehler verkaufen. Selbstverständlich streicht Krähenbühler die Hälfte des Erlöses ein.

 

Allmen und Carlos gelingt der Coup recht gut. Die ebenfalls im Haus der Sekte lebenden Tochter des alten Sterners, den bald das Zeitliche segnet, hat es Allmen angetan. Er will ihr näher kommen, doch er wird sich über die junge, so unschuldig daherkommende Frau noch wundern. Der Titel hat dieses Mal eine Doppelbedeutung. Zum einen geht es um erotische Figurinen aus dem Rokoko, zum anderen um die erotische Anziehung, die die zwanzig Jahre jüngere Jasmin auf Allmen ausübt.

 

Auch in diesem Band kommen der nüchterne Carlos und der verschwenderische Allmen in heikle Situationen, die ihren finanziellen Erfolg immer wieder gefährden. Doch schließlich scheint sogar, wie beim letzten Mal, ein ganz schöner Batzen für die beiden dabei herauszuspringen, aber ein wirklich überraschender Schluss zwingt den von Suters witziger Sprache faszinierten Leser, den nächsten erscheinenden sechsten Band unbedingt zu lesen.

 

Vielleicht überrascht uns Martin Suter aber auch zunächst mal wieder mit etwas ganz anderem.

 

Wie schon die anderen Allmen Bände hat Gert Heidenreich auch den neuen fünften Band mit hintersinnigem Witz und Humor eingelesen. Ihm gelingt es, mit seiner Stimme den schillernden Charakter des gaunernden Lebemannes Allmens wunderbar zu erfassen und zur Geltung kommen zu lassen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hippie

 

 

 

Paulo Coelho, Hippie, Diogenes 2018, ISBN 978-3-257-07049-1

 

Mit seinem neuen Buch geht der brasilianische, mittlerweile in Genf lebende Bestsellerautor von spirituellen Büchern, Paulo Coelho, in einem Roman mit autobiographischen Zügen weit zurück in sein Leben Ende der sechziger Jahre in Brasilien. Dort geriet er als ganz junger Mann schon früh in schmerzhaften Kontakt mit den Schergen der dortigen Militärdiktatur und floh dann gegen den Willen seiner Eltern aus dem Land nach Europa, wo er sich in Amsterdam der Hippiebewegung anschließt.

 

Kaum in Amsterdam angekommen, trifft der rebellische und nach Lebenssinn suchende Paulo auf die etwas ältere Karla aus den Niederlanden. Zwischen ihnen gibt es sofort eine ganz besondere Anziehung.

 

Karla will mit dem „magic bus“ nach Katmandu fahren und dort eigene spirituelle Erfahrungen jenseits der bisher benutzten Drogen sammeln. Nach einigen Abenteuern in Amsterdam, die sich für Paulo so anfühlen wie Prüfungen, entschließt er sich, Karla auf der langen Busreise zu begleiten. Solche Reisen nach Indien und Nepal wurden damals von vielen europäischen Hauptstädten in zweiwöchigem Rhythmus zu sehr niedrigen Preisen angeboten.

 

Zusammen mit den beiden Fahrern Rahul und Michael, dem Iren Ryan und seiner Tochter Mirthe und etlichen anderen anderen brechen sie auf, um als Reisende auf dem berühmten Hippie-Trail Erfahrungen zu sammeln und nach ihren eigenen Werten zu suchen. Mehrfach fällt Paulo in Panikattacken, wenn sie auf der Reise Polizisten begegnen, traumatische Erinnerung seiner Erfahrung mit der brasilianischen Diktatur.

 

Coelho erzählt in diesem Roman in seinem von seinen anderen Büchern gewohnten Stil nicht nur von seinen frühen spirituellen Erfahrungen in der dritten Person, sondern auch die Geschichten etlicher seiner Mitreisenden, alle auf der Suche nach sich selbst und der Erkenntnis ihrer Schwächen und Stärken.

 

Wegen der Anschläge des palästinensischen Schwarzen Septembers in  Jordanien müssen sie in Istanbul einen längeren Stopp einlegen, den Paulo zu einer intensiven Beschäftigung mit den Sufis und dem Tanz der Derwische nutzt.

 

Während Karla in Paulo ihre große Liebe gefunden hat, erkennt Paulo, dass er noch nicht so weit ist. Sie zieht glücklich weiter mit den anderen im magic bus nach Asien und Paulo wird über ein Jahr bei den Sufis bleiben und hier den Grundstock legen für seine weitere spirituelle und schriftstellerische Entwicklung.

 

„Nur ein gelebter Traum hat die Kraft, die Grenzen dieser Welt zu überwinden.“

 

Paulo Coelho zeigt in diesem sehr persönlichen Buch, wie er damit schon in sehr jungen Jahren begonnen hat.

 

 

 

 

Merkel am Ende

 

 

 

 

Ferdinand Knauß, Merkel am Ende, Finanzbuchverlag 2018, ISBN 978-3-95972-148-6

 

Dass seine Diagnose, „warum die Methode Angela Merkles nicht in unsere Zeit passt“ so schnell und praktisch zeitgleich mit der Veröffentlichung seines Buches sich bewahrheiten würde, das hätte der Journalist wahrscheinlich nicht erwartet.

 

Nun, nach Angel Merkels Rücktritt vom Vorsitz ihrer CDU, wird sein Buch erklären helfen, wie es dazu gekommen ist, und warum dieser Schritt unausweichlich war.  Es wird auch eine Menge Hinweise darauf geben, warum Merkels Plan, bis 2021 als Kanzlerin weiter zu regieren, wahrscheinlich nicht aufgehen wird. Nach der Wahl eines neuen Vorsitzenden der CDU (die Chancen des Überraschungskandidaten Friedrich Merz, der sich aber unter der Protektion von Wolfgang Schäuble lange auf diesen Schritt vorbereitet hat, scheinen in diesen Tagen am besten) jedoch könnte es schneller als man heute denkt, zum Austritt des SPD aus den Koalition kommen, zu Neuwahlen und einer neuen Regierung (Jamaika 2.0?)

Ferdinand Knauß spannt einen Bogen von Merkels Machtantritt bis in die Gegenwart und wirft dabei nicht nur die Frage auf, was das für eine Partei ist, die sich so lange von dieser Frau führen lässt, sondern auch, was das für eine Gesellschaft ist, die sich so lange von ihr regieren lässt.

 

Doch die Bewegung, die durch ihren Abtritt in die CDU aber auch in die anderen Parteien kommt, ist Mut machend. Es gibt ein Leben nach Merkel, für eine neue deutsche Regierung und für unser Land.

 

 

 

Allmen und die Erotik

 

 

 

Martin Suter, Allmen und die Erotik, Diogenes 2018, ISBN 978-3-257-07033-0

 

Das hier vorliegende  Buch „Allmen und die Erotik“  ist der mittlerweile fünfte Band einer Serie von Martin Suter, einem extrem vielseitigen Schriftsteller. Johann Friedrich von Allmen ist eigentlich kein richtiger Adliger. Im neuen Buch erzählt er an einigen Stellen von seiner Kindheit auf einem Bauernhof. Doch irgendwie hat er es zu großem Reichtum gebracht, der ihm aber durch seinen aufwendigen und verschwenderischen Lebensstil immer wieder unter den Fingern zerrinnt. So musste er vor längerer Zeit schon seine große Villa verkaufen und sich ein lebenslanges Wohnrecht in dem zur Villa gehörenden Gartenhaus sichern.

 

Dort lebt er auf relativ engem Raum zusammen mit seinem Diener Carlos, einem illegal in der Schweiz lebenden Guatemalteken und dessen Partnerin Maria. Carlos ist für Allmen unersetzbar und mittlerweile zum Teilhaber der Firma Allmen International Inquiries aufgestiegen, einer Agentur, deren Spezialität es ist, wertvolle Kunstgegenstände wieder zu beschaffen. Dass sie diese nicht selten vorher selbst auf unterschiedlich phantasievolle Weise entwendet und in ihren Besitz gebracht haben, ist unverzichtbarer Bestandteil des Geschäftsmodells der Firma.

 

Im neuen Buch ist Allmen wieder einmal pleite. Beim Diebstahl eines kleinen Faberge-Eis wird er von einem Kunsthändlerkollegen namens Krähenbühler gefilmt und dann von diesem erpresst. Es geht um eine große Sammlung erotischer Porzellanstücke, die der ehemalige Antiquar Sterner nach seinem Eintritt in eine Sekte in einem Lagerhaus eingelagert hat.

 

Allmen und Carlos sollen sich dort Zutritt verschaffen, vorher das Vertrauen des für Sterner sprechenden Sektenchefs erschleichen und dann die gestohlenen wertvollen Skulpturen an Hehler verkaufen. Selbstverständlich streicht Krähenbühler die Hälfte des Erlöses ein.

 

Allmen und Carlos gelingt der Coup recht gut. Die ebenfalls im Haus der Sekte lebenden Tochter des alten Sterners, den bald das Zeitliche segnet, hat es Allmen angetan. Er will ihr näher kommen, doch er wird sich über die junge, so unschuldig daherkommende Frau noch wundern. Der Titel hat dieses Mal eine Doppelbedeutung. Zum einen geht es um erotische Figurinen aus dem Rokoko, zum anderen um die erotische Anziehung, die die zwanzig Jahre jüngere Jasmin auf Allmen ausübt.

 

Auch in diesem Band kommen der nüchterne Carlos und der verschwenderische Allmen in heikle Situationen, die ihren finanziellen Erfolg immer wieder gefährden. Doch schließlich scheint sogar, wie beim letzten Mal, ein ganz schöner Batzen für die beiden dabei herauszuspringen, aber ein wirklich überraschender Schluss zwingt den von Suters witziger Sprache faszinierten Leser, den nächsten erscheinenden sechsten Band unbedingt zu lesen.

 

Vielleicht überrascht uns Martin Suter aber auch zunächst mal wieder mit etwas ganz anderem.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das schlaflose Buch

 

 

Moni Port, Das schlaflose Buch, Klett Kinderbuch 2018, ISBN 978-3-95470-192-6

 

Kennst Du das? Du liegst im Bett, bist auch rechtzeitig schlafen gegangen. Du schließt die Augen, wartest, bis du eingeschlafen bist und es geht nicht. Der Schlaf will einfach nicht kommen.

 

Stattdessen kommen Gedanken, seltsame Gedanken. Wie Meereswellen rauschen sie durch Deinen Kopf – vor und zurück und auch wieder ganz woandershin.

 

So geht es auch dem Mädchen in dem neuen wieder außerordentlich witzig gezeichneten Buch von Moni Port, das sie in ihrem Hausverlag Klett Kinderbuch in Leipzig veröffentlicht hat.

 

Wenn man dem nächtlichen Gedankenstrom des überaus klugen und belesenen Mädchens folgt, erfährt man viel Wissenswertes über Menschen, Tiere und andere Phänomene, aber auch relativ Belangloses etwa über die Fußballer ihres Lieblingsvereins schießt ihr durch den Kopf.

 

Das Buch wird vom Verlag für alle Tag- und Nachträumer ab 5 Jahren empfohlen. Zum Vorlesen vor dem Einschlafen halte ich es weniger geeignet als zum Selbstlesen ab  dem Grundschulalter.

 

Ein Konzert im Park

 

Kazuaki Yamada, Ein Konzert im Park, Minedition 2018, ISBN 978-3-86566-334-4

 

Dieses wunderschöne und warmherzig illustrierte Bilderbuch von Kazuaki Yamada erzählt von der Kraft und Schönheit der Musik und wie sie Menschen verbindet und zum Mitmachen motiviert.

 

Der ich-erzählende namenlose kleine Junge verabschiedet sich, seine Mundharmonika in der Hand, von seiner Mutter an der Haustür und teilt ihr mit, er gehe jetzt in den nahen Park. Als er gerade beginnen will, seine ersten Töne auf der Harmonika zu blasen, hört er eine unbestimmte Melodie, die aus dem Park kommt. Er geht dem nach und trifft einen Hasen, der einsam an einem Klavier spielt. Er fragt, ob er mitmachen kann und schon spielen sie gemeinsam eine sanfte Melodie.

 

Mit jeder der immer größer werden Seiten kommt ein weiteres Tier mit einem Instrument dazu und das Spiel wird immer flotter und lauter. Schließlich scheint der ganze Park zu beben. Als sie am Ende zu sechst harmonieren, setzt sich ein weinender Vogel auf das Klavier. Er hat kein Instrument. „Aber du hast doch eine Stimme. Das würde perfekt zu unserer Musik passen“, lädt der Junge den Vogel zum Mitmachen ein.

 

Und eine wunderbare Musik erfüllt den ganzen Park, bis der Junge nach Hause zum Abendessen muss. Seine Mutter hat die Musik gehört aus dem nahen Park und glaubt, das sei ihr Junge  gewesen.

 

Und als der Junge in seinem Bett liegt, träumt er davon, am nächsten Tag wieder mit seinen Freunden zu spielen.

 

Ein schönes Bilderbuch über die gemeinschaftsstiftende Kraft der Musik und über Freundschaften  die sie begründen kann. Die an dem Konzert beteiligten Instrumente sind auf der letzten Doppelseite des Buches noch einmal abgebildet und werden erklärt.

 

Möge es viele Kinder zum Musikmachen anstiften.

Stille Nacht. Heilige Nacht

 

 

Werner Thuswaldner, Robert Ingpen, Stille Nacht. Heilige Nacht, minedition 2018, ISBN 978-3-86566-356-6

 

Es ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder, „Stille Nacht“, ein Lied, das Menschen in aller Welt verbindet und bis heute in mehr als 300 Sprachen gesungen wird, immer dann wenn die Feier der Geburt Jesu Menschen in Kirchen, Häusern und Hütten zusammenbringt. Als ich zu Beginn der 80 er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in einem Dezember meine erste Pfarrstelle übernahm und am Heiligen Abend in den Gottesdiensten dieses Lied mit der Gemeinde singen wollte, musste ich Kopien herstellen, denn das Lied war im Gesangbuch nicht zu finden. Über eine sehr lange Zeit hatte zumindest die protestantische Theologie dieses wunderbare Lied als kitschig denunziert und ihm die Aufnahme in die Gesangbücher verweigert. Wie froh war meine neue Gemeinde, als sie endlich in der dunklen, nur von den Lichtern des Weihnachtsbaums erleuchteten Kirche ihr beliebtes Lied singen konnten. Ich werde diese Stimmung nie vergessen und habe dieses schöne Lied seitdem an jedem Heiligen Abend in die Liturgie eingebaut.

 

In dem vorliegenden von Robert Ingpen mit zarten Bildern illustrierten Bilderbuch erzählt Werner Thuswaldner  sehr kindgerecht die spannende und bewegende Entstehungsgeschichte dieses berühmten Weihnachtslieds.

 

Als am Heiligen Abend 1818 in einem bitter kalten Winter in Oberndorf in Österreich die Orgel ausgefallen ist, haben der junge Hilfspriester Joseph Mohr und der Lehrer Franz Xaver Gruber die Idee, ihre Gemeinde, die unter bitterer Armut leidet, in diesem Jahr bei der Christmette mit einem neuen Lied zu erfreuen.

 

Schon an diesem ersten Weihnachten bei der Premiere haben die Menschen gespürt, was das Besondere an diesem Lied ist, wie es ihre Herzen wärmt und ihre Seelen tröstet. Und später, als durch den Orgelbauer Carl Mauracher und die Zillertaler Familien Strasser und Rainer das Lied zunächst in ganz Tirol bekannt wurde und später in der ganzen Welt gesungen wurde, spürten immer mehr Menschen das gleiche.

 

Ich habe hartgesottene Männer bei diesem Lied am Heiligen Abend weinen sehen, und immer wieder in die strahlenden Augen der Kinder blicken dürfen, wenn wir dieses Lied gesungen haben.

 

Es ist ein Stück gelebter Volksfrömmigkeit, die trotz heftiger Missachtung durch die etablierte Theologie auf eine wunderbare Weise lebendig geblieben ist. Es Kindern nahezubringen ist wichtig, denn dieses Lied wird sie später trösten können.

 

 

 

 

Die Nacht vor Weihnachten

 

 

 

Clement Clarke Moore, Lisbeth Zwerger, Die Nacht vor Weihnachten, minedition 2018, ISBN 978-3-86566-357-3

 

Am Weihnachtsabend des Jahres 1822 hat Clement Clarke Moore dieses wunderschöne und klassisch gewordene Gedicht für seine Familie geschrieben. Der große Erich Kästner hat es 1947 für deutsche Kinder übersetzt und damals unter dem Titel „Als der Nikolaus kam“ veröffentlicht.

Nun legt Michael Neugebauer in seiner classic-minedition eine kleine Neuausgabe vor, die Lisbeth Zwerger in ihrer unnachahmlichen Art auf eine überraschend neue Weise illustriert hat.

Herausgekommen ist ein poetisches Kleinod, ideal zum Vorlesen auf Englisch und Deutsch und ein schönes Geschenk für die Weihnachtszeit nicht nur für Kinder.