Sorge dich nicht , Seele

 

 

45025350z

Margot Käßmann, Sorge dich nicht, Seele. Warum wir nicht verzagen müssen, Adeo 2016, ISBN 978-3-86334-112-1

 

Es ist ein zutiefst seelsorgerisches Buch, das Margot Käßmann hier unter dem Titel „Sorge dich nicht, Seele“ bei Adeo vorlegt. Angesichts einer immer komplizierter werdenden Welt voller Armut, Leid und Krieg, die Menschen Angst macht und ihre Hoffnung auf Zukunft auffrisst wie ein Heuschreckenschwarm eine reiche Ernte und angesichts mannigfaltiger Sorgen, Probleme und Konflikte im eigenen Alltag, die das Leben und die Seele verdunkeln, macht sie Mut , indem sie die Fragen der Menschen, die diese auch oft in Briefen an sie richten, erst einmal ernst nimmt.

 

Da geht es um Enttäuschungen und Irrwege auf der Suche nach dem Lebensglück, da geht es um Krankheit, Scheitern, um Ungerechtigkeit und den möglichen Neuanfang, über wunderbare Beziehungen und tiefe Konflikte in Familien, um das Altwerden und den Tod, um den Zweifel an Gott und die Frage, ob das Unrecht und der Krieg je zu Ende sein werden.

 

Sie erzählt dabei sehr oft aus ihrem eigenen Leben, den Konflikten und ihrem eigenen Scheitern. So wie sie damals damit umgegangen ist, hat ihr das in der Öffentlichkeit viel Respekt eingebracht. Und es ist auch der Grund, warum sicher auch viele Menschen  die mit dem christlichen Glauben zunächst wenig anfangen können, zu diesem Buch greifen werden.

 

Weil da jemand nicht belehrend oder missionierend, dennoch aber immer vom eigenen Kraft und Hoffnung spendenden Glauben spricht, ein fröhlicher, tiefer Glaube, der ansteckend wirkt – und belebend.

 

Die Künstlerin Kristina Johlige Tolstoy hat das Buch mit ihren feinfühligen Reliefbildern bereichert. Ein Buch, das Mut macht, das Morgen hoffnungsvoll zu wagen, ganz egal, wie kompliziert das heute gerade ist.

 

Margot Käßmann rät: „Genieße das Leben, wie es ist. Sei dankbar für die Menschen, die dich lieben, für schöne Erlebnisse, auch für den Alltag, der gar nicht immer nur grau ist, sondern oft so wunderbar sein kann.“

 

Wie Recht sie hat!

Wer wagt, beginnt

 

 

45002297z

Robert Habeck, Wer wagt, beginnt. Die Politik und ich, Kiepenheuer & Witsch 2016, ISBN 978-3-462-04949-7

 

Mit einer als Buch verfassten ehrlichen und authentischen Selbstbefragung stellt sich der einer ganz breiten politischen Öffentlichkeit noch nicht sehr bekannte Schriftsteller und Grünen -Politiker Robert Habeck nicht nur seiner innerparteilichen Öffentlichkeit im Rahmen der noch andauernden Urwahl für die Bundestagewahl 2017 vor, sondern versucht sich als neue Stimme bei den Grünen auch einem breiten Publikum bekannt zu machen.

 

Robert Habeck hat einen ungewöhnlichen Lebenslauf und muss, obwohl er in Schleswig-Holstein stellvetretender Ministerpräsident ist, bei der Urwahl für den männlichen Part der Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2017 wohl als Außenseiter gelten. Zu medial präsent sind seine Mitbewerber Cem Özdemir und Anton Hofreiter, als dass er da mithalten könnte.

 

Sehr wohl mithalten und noch viel mehr, kann er mit inhaltlichen und programmatischen Vorstellungen, mit einer neuen Idee von Politik, die er sehr überzeugend in seinem persönlichen Buch vorstellt.

 

Er beschreibt, was ihn seit seiner Jugend politisch antreibt, wie er mit seiner Frau und dem gemeinsamem vier Söhnen versucht, Familie und Politik fair zusammen zu bringen, er redet freimütig über die Veränderung seines Leben in den politischen Ämtern, die er seit einigen Jahren innehat. Und er plädiert immer wieder, gerade in Zeiten schneller politischer Entscheidung so etwas wie eine Kultur des Zweifels zuzulassen.

 

Konflikte und Kompromisse um sie zu lösen, hält er für ein grundlegendes Fundament und den Sinn von Demokratie. Durch das ganze Buch weht so etwas wie ein frischer Wind von der Nord- und Ostsee, wo Habeck lebt.

Unabhängig davon, wie in einem Jahr (oder vielleicht gar schon früher?) die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl aussehen wird, ich könnte mir vorstellen, dass ein Mann wie Robert Habeck mit seiner Idee von Politik da ein wichtiges Wort mitzureden hätte.

 

Wenn er denn aus der Urwahl als Sieger hervorgeht. Die Grünenbasis war schon für viele Überraschungen gut. Wir werden sehen.

 

Das Buch jedenfalls ist und bleibt ein persönliches Dokument, das einen überzeugenden Weg weist „in eine Politik, wie sie sein sollte“ (Juli Zeh).

Wir schaffen es nicht

 

 

45083080z

Katja Schneidt, Wir schaffen es nicht, Riva 2016, ISBN 978-3-86883-998-2

 

Dieses Buch der schon durch andere Publikationen einer größeren Öffentlichkeit bekannten Flüchtlingshelferin Katja Schneidt,  erklärt in einer differenzierten Offenheit und Ehrlichkeit, die man so detailliert bisher nicht zu lesen bekam, „warum die Flüchtlingskrise Deutschland überfordert“.

 

Es ist nicht nur eine völlig undurchdachte und unorganisierte Flüchtlingspolitik, die sie dafür verantwortlich macht.  Sie beschreibt auch die Überforderung der Politik, der Verwaltung und der Behörden, mit einer derart großen Zahl von Menschen, ihrer Versorgung, Unterbringung und Integration.

 

Und sie benennt, das in weiten Teilen der Öffentlichkeit herrschende Denkverbot missachtend, weitere Gründe. Sie beschreibt, wie wehrlos der deutsche Staat und seine Institutionen denjenigen gegenüber sind, die unsere Gastfreundschaft verwechseln mit einem Selbstbedienungsladen. Sie benennt den Islam und seine Kultur als die Ursache für das große Unverständnis, das viele Flüchtlinge unserer Kultur gegenüber zeigen.

 

Doch sie benennt nicht nur die Probleme (Kritiker werden ihr natürlich vorwerfen, sie spiele damit der AfD in die Hände), sondern sie macht auch Vorschläge, was sich ändern muss, dass all diese Menschen bei uns wirklich ankommen und unsere Gesellschaft auch von den neuen Mitbürgern profitiert.

 

Dennoch hinterlässt das Buch bei mir eine tiefe Skepsis, vor allen Dingen durch Katja Schneidts von persönlicher Erfahrung geprägte Beschreibungen des Islams und seiner Regeln.

 

In der Vergangenheit dachte ich oft, ein reformierter Islam könne in unserer Gesellschaft ankommen und einen wichtigen Beitrag leisten. In letzter Zeit aber zweifele ich daran immer mehr. Will er sich nicht selbst verraten, wird der Islam immer danach streben, seine Herrschaft auszudehnen und er wird keine wie auch immer geartete Ökumene der Religionen dulden und letztlich auch keine andere Rechte als seine.

 

Wir werden deswegen noch große Probleme bekommen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten.

 

 

Burnout und dann

 

 

 

44125415z

Carola Kleinschmidt, Burnout und dann, Kösel 2016, ISBN 978-3-466-34636-3

 

„Wie das Leben nach der Krise weitergeht“ ist der Untertitel des vorliegenden Buches und die wichtigste Frage für all diejenigen Menschen, die oft nach langer Leidenszeit und mit hoffentlich guter professioneller Betreuung wieder ins Leben und ihren meist veränderten Alltag zurückgefunden haben. Denn darum geht es hauptsächlich: nicht die gleichen Fehler wieder zu machen, nicht wieder in die Erschöpfungsfalle zu tappen.

 

Carola Kleinschmidt, die Autorin dieses verständlichen Buches hat viele Menschen während und nach einem Burnout als Trainerin und Coach begleitet. Mit vielen Fallbeispielen und deshalb sehr aufschlussreich geht sie in ihrem Buch immer wieder folgenden Fragen nach:

  • Wie komme ich ins Leben zurück?
  • Was muss ich wirklich ändern?
  • Wie gestalte ich mein Leben, damit Energie und Lebensfreude dauerhaft Platz haben?

Doch nicht nur für Menschen, die einen Burnout gerade hinter sich haben (und deren Angehörige) ist dieses Buch von großem praktischen Wert, sondern auch für Menschen, die vielleicht schon seit langem spüren, dass ihr Lebensakku langsam zur Neige geht, die sich ernsthaft Sorgen um ihre seelische Gesundheit machen.

 

Die können im ersten Teil des Buches erfahren, ob sie sie zu den Gruppen von Menschen gehören, die von  einem Burnout bedroht sind aufgrund ihres Charakters und ihrer Lebenseinstellung. Sie können selbstkritisch fragen, ob sie zu einer der folgenden Gruppen gehören und sich nach kritischer Selbstdiagnose ggf. professionelle Hilfe holen, bevor der Zusammenbruch kommt:

  • Die Aktionistischen: von Menschen, die immer dachten ihr Akku lade sich von allein auf
  • Die Multitasker: von der Mühsal der Doppelbelastung als Eltern
  • Burnout-Falle alleinerziehend: Wenn plötzlich einer alles allein stemmen muss
  • Die Helfenden: von Menschen, die viel für andere und wenig für sich selbst taten
  • Die Perfektionisten: von Menschen, die „halbe Sachen“ strikt ablehnen
  • So jung – und schon ausgebrannt? Von überzogenen Leistungsidealen bei Schülern und Studenten
  • Die Erfolgsgetriebenen: wenn das Lebensmotto „Ich leiste, also bin ich!“ lautete
  • Die Körperfremden: Von Menschen, die sich wenig spürten und deshalb ständig über ihre Grenzen gingen

 

Von allen diesen Gruppen bringt sie Beispiele von Menschen, die sie betreut hat, erklärt die spezifischen Burnout-Fallen und beschreibt den oft schweren Weg aus dem Tal heraus  und gibt viele hilfreiche Anregungen und Hinweise, was diese Menschen bei ihrem Wiedereinstieg ins Leben beachten bzw. lassen sollten.

 

Sehr eindrucksvoll beschreibt sie, wie der Alltag nach der Krise aussehen kann und was wirklich hilft, nicht wieder von neuem auszubrennen.

 

Ein hilfreiches, ermutigendes Buch, das ein anhaltend positives Lebensgefühl vermitteln möchte.

Karlchen für jeden Tag

 

43683356z

 

Rotraut Susanne Berner, Karlchen für jeden Tag, Der Hörverlag 2016, ISBN 978-3-8445-2078-1

 

Über ein Dutzend Bilderbücher über ihre Lieblingsfigur Karlchen hat die auch durch ihre Wimmelbücher bekannte Autorin und Illustratorin Rotraut Susanne Berner in den letzten 15 Jahren veröffentlicht und vielen Kindern und den vorlesenden Eltern damit viel Freude gemacht.

 

Karlchen heißt eigentlich Karl Nickel, ist drei bis vielleicht sechs Jahre alt und geht in den Kindergarten. Er lebt mit seinen Eltern und seiner kleinen Schwester Klara in einem kleinen Ort, wo auch seine Oma Nickel, sein Freund Ole und seine Cousine Käthe wohnen.

 

In diesem neuen Hausbuch für jeden Tag präsentiert Rotraut Susanne Berner alles, was man über Karlchen wissen muss, viele neue Geschichten, Rezepte, Gartenideen, Zaubertricks und vieles andere mehr.

 

Das Buch ist konzipiert als ein Familienbuch, das die immer wiederkehrende Lektüre der bisher erschienenen Karlchenbücher ergänzt und bereichert.

 

Ein wahrer Hausschatz für Eltern, Großeltern und Kinder. Ein Muss für alle Karlchenfans und ein wunderbarer Einstieg für die, die ihn noch nicht kennen.

 

Ein schönes Geschenk übrigens für Nikolaus oder Weihnachten.

Gleiches gilt für das vorliegende von Juliane Köhler mit warmherziger Stimme gelesen Hörbuch, dessen Lieder von der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petr/St. Katharinen eingespielt wurden.

 

 

Kommt die Kuh aus Kuba?

 

 

 

44895436z

 

Hubert Schirneck, Ina Hattenhauer, Kommt die Kuh aus Kuba, Annette Betz 2016, ISBN 978-3-219-11697-7

 

Wenn ein Kind aufwächst und mit jedem Lebensjahr mehr seine Muttersprache lernt und seinen Sprachschatz erweitert, dann kommt es irgendwann immer wieder mal ins Nachdenken darüber, wie so manches der Wörter, die es verwendet, überhaupt entstanden sind, und auch darüber, was wäre, wenn es sie nicht gäbe.

 

Wie ist es zum Bespiel zu dem Wort Wetter gekommen, oder Kuh oder Sommer?  Hat sie jemand erfunden und warum?

Mit wunderbaren und witzigen Bildern von Ina Hattenhauer illustriert, geht Hubert Schirneck auf lustige und hintersinnige Weise  insgesamt zwölf  Begriffen nach und beschreibt, warum jeder von ihnen eine tolle Erfindung ist und was uns alles fehlen würde, wenn es diesen Begriff nicht gäbe.

 

Das Buch vermittelt, wie reich an Bedeutung unsere Sprache ist und lädt Vorleser und Kinder ein, mit anderen neuen Begriffen ähnliche sprachliche Entdeckungsreisen zu unternehmen wie Hubert Schirneck. Bilder dürfen ruhig auch gerne dazu gemalt werden.

 

Traumhäuser in den Alpen

42811035z

 

Alexander Hosch, Traumhäuser in den Alpen, Callwey 2015, ISBN 978-3-7667-2163-1

 

Ein Haus oder eine Unterkunft in den Alpen mit Blick auf eine unvergleichlich schöne Landschaft – wer hätte davon nicht schon einmal geträumt? Und sei es auch nur für einen begrenzten Urlaubsaufenthalt.

 

Alexander Hosch, der in seinen Büchern schon ausgefallene Häuser auf der ganzen Welt beschrieben hat, hat nun für sein neues Buch 26 Objekte in den Alpen ausgewählt und detailliert beschrieben und fotografiert. Die meisten davon liegen in der Schweiz, aber auch Objekte in Österreich oder Deutschland sind dabei.

 

Alle passen sich wunderbar in die sie umgebende Landschaft ein und sind überwiegend mit Materialien gebaut, die dort schon seit vielen hundert Jahren für den Bau von Häusern verwendet werden.

 

Viele Objekte sind aus anderen früheren Gebäuden entstanden, verlassenen Höfen, Scheunen u.a. Besonders hier erweisen sich die Architekten der Häuser nicht nur als Baumeister, sondern auch als Vergangenheitsforscher, Künstler und Historiker.

 

Die jeweils dokumentierten Bauzeichnungen geben dem Fachmann einen genauen Einblick, während die wunderbaren Fotografien dem Laien einfach nur das Herz erfreuen, auch wenn er nie in einem solchen Haus wohnen wird, weil es für den Normalsterblichen nicht zu bezahlen ist.

 

Der kleine Bär möchte schlafen

 

 

 

 

44899157z

 

Caroline Nastro, Vanya Nastanlieva, Der kleine Bär möchte schlafen, NordSüd 2016, ISBN 978-3-314-10350-6

 

Dieses wunderschön von Vanya Nastanliva illustrierte Bilderbuch aus den USA erinnert etwas an Sabine Bohlmanns und Kerstin Schoenes „Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht einschlafen konnte“  und ist gleichzeitig eine Hommage an Caroline Nastros Heimatstadt New York City, die Stadt, die nie schläft.

 

Sie erzählt von einem kleinen Bär, der im Winter nicht einschlafen kann. Alles ist schon für den Winterschlaf bereit, auch seine Nachbarn ruhen, aber er findet keinen Schlaf. Da macht der kleine Bär sich auf durch den Schnee bis er in eine große Stadt kommt. Dort schläft niemand und es gibt so viel zu entdecken. Eine Parade, die Freiheitsstatue, die Oper, das Metropolitan Museum, Schwartz & Schwartz, den Laden voller Spielzeug.

Mittlerweile sehr müde geworden, sucht er sich bald Orte, wo er glaubt schlafen zu können. Doch eine Bank am Broadway wird bald nicht nur wegen der lauten Taxis zu unbequem, auch aus dem Naturhistorischen Museum und aus dem Central Park wird er verwiesen. Und so läuft er weiter und weiter, bis es wieder im Wald in seiner Höhle bei seiner Mutter angelangt ist.

Jetzt „gab es nur den kleinen Bären und seine tiefen Träume – und  die leisen Geräusche des Winters.“

Kwik & Kwak

 

45065043z

Nikolai Popov, Kwak & Kwik, Minedition 2016, ISBN 978-3-96566-305-4

 

Kinder sind unterschiedlich. Da gibt es die, die schon bevor sie laufen können, ihre Welt entdecken, dauernd auf der Suche nach etwas Neuem, was es zu erfahren und zu lernen gibt. Diese Kinder, wenn sie denn die nötige Unterstützung durch ihre Eltern erfahren, werden später hoffentlich als lebenslustige und -hungrige Optimisten ihr Leben gestalten.

 

Und da gibt es oft schon von sehr früh an Kinder, die ängstlich in der Ecke sitzen, schwer Freunde finden und bald schon bei allem ein Problem sehen. Nicht immer, aber oft genug, ist ein solches Verhalten das traurige Produkt von Eltern, die selber so viel Angst im Leben haben, dass sie ihre pessimistische Lebenseinstellung ihren Kindern weiter geben.

 

Nikolai Popov hat mit seinen beiden Fröschen Kwak und Kwik zwei Figuren geschaffen, die diese beiden Einstellungen verkörpern. Dem einen ist langweilig und er hat an allem etwas auszusetzen, der andere sieht das Leben voller Abenteuer und überredet seinen Freund zu einer abenteuerlichen Bootsfahrt. Natürlich geht auch einiges dabei schief, was Kwak mit den entsprechenden Bemerkungen kommentiert. Doch Kwik findet für alles eine Lösung und hat am Ende einen guten Rat parat. „Gib niemals auf, egal was passiert!“

 

Eine wunderbare Geschichte über eine Optimisten und einen Pessimisten.

 

 

Die kleine Schusselhexe und der Drache

 

 

44881362z

Anu Stohner, Die kleine Schusselhexe und der Drache, Hanser 2016, ISBN 978-3-446-25310-0

 

Anu Stohner und Henrike Wilson sind als Autorenduo aus der Welt der Bilderbücher nicht mehr wegzudenken. Schon viele und auch erfolgreiche Bücher haben sie zusammen gestaltet und mit ihnen kleinen Kindern und ihren vorlesenden Eltern viel Freude bereitet.

 

Vor drei Jahren veröffentlichten sie das Bilderbuch „Die kleine Schusselhexe“  mit einer neue sehr sympathischen Figur, die ihnen sehr gut gelungen ist. Sie erzählen darin die Geschichte einer kleinen Hexe, der nicht immer alles gelingt und die auch beim Zaubern etliches verschusselt. Die alten Hexen (natürlich sind es drei!) nennen sie Schussel und machen sich über ihr schief geratenes Häuschen und ihren wenig passenden Besen lustig. Manchmal klappen ihre Hexensprüche, manchmal nicht. Die kleine Schusselhexe reagiert nicht auf das Lachen der großen Hexen, „weil sie sich mit niemandem streiten wollte. Sie fand, vom Streiten kriegte man nur schlechte Laune und an das Kichern hatte sie sich mit der Zeit gewöhnt.“

 

Das zauberhafte Buch hat viele Kinder und Eltern begeistert und nicht anders wird es mit der hier vorliegenden Fortsetzung der Geschichten von der Schusselhexe sein. Dieses Mal herrscht im  Hexenwald große Aufregung, weil ein Drache über dem Wald schwebt und gefährliches Feuer speit, als ihn die Hexen verjagen wollen.

 

Weil danach alle Besen der Hexen unbrauchbar geworden sind, ist guter Rat teuer. Doch zufälligerweise ist der – wir wissen es aus dem ersten Band- eigentlich unpassende Besen der kleinen Schusselhexe heil geblieben.

 

Mit dem nötigen Hexenspruch wird sie den Drachen ganz alleine in die Flucht schlagen – wenn sie ihn nicht verschusselt.

 

Seht selbst in eine wiederum „zauber“haften Bilderbuch