Dazwischen:Ich

 

 

 

44880956z

Julya Rabinowich, Dazwischen Ich, Hanser 2016, ISBN 978-3-446-25306-3

 

In ihrem ersten Jugendbuch hat die selbst als Kind emigrierte Schriftstellerin Julya Rabinowich die Geschichte eines Flüchtlingsmädchens erzählt.

 

Sie heißt Madina und ist aus einem Land im Krieg zusammen mit ihrer Familie nun endlich in einem Land angekommen, das ihnen Sicherheit verspricht. Sie fühlt sich wohl, hat mit Laura aus ihrer Klasse eine Freundin gefunden, die für sie mitten in der Fremde so etwas wie Heimat ist. Dennoch ist sie wie zerrissen:

„Ich war einerseits ganz glücklich und andererseits traurig. Hier kann Damals einfach nicht ersetzen. Gegenwart kann die Vergangenheit nur abschwächen, sie verschleiern, sie überdecken. Dann spürt man sie nicht mehr so tief und schneidend. Aber sie ist dennoch da.“

 

Madina, die ihre Geschichte selbst erzählt, ist diejenige, die bei den ermüdenden Behördengängen, in dem sie Dutzende Male immer wieder ihre Geschichte erzählen müssen, für die Familie übersetzt. Ihre Eltern und ihre fast stumme Tante Amina tun sich sehr schwer. Sie tragen etwas mit sich aus ihrer Vergangenheit in der Heimat, was Madina zunächst nur spürt, dann aber, als sie es herausbekommt, fast zerreißt.

 

Aber es ist nicht nur ihre Freundin Laura, die sie unterstützt, auch Frau King, die Lehrerin, die ihr Nachhilfe gibt und Frau Wischmann von der Schulsozialarbeit helfen ihr, wo sie können.

 

Als Madinas Vater aus Gründen, die hier nicht verraten werden, in seine Heimat zurückwill, weil Ehre und Werte es von ihm fordern, muss Madina eine schwerwiegende Entscheidung treffen…

 

„Dazwischen Ich“ ist eine bewegende und auch Mut  machende Geschichte. Ihre Arbeit mit Flüchtlingen hat der Autorin sehr geholfen dabei, eine authentische Erzählung zu schaffen, die dem Leser einen vertieften Einblick zu geben vermag in die vergangene und aktuelle Lebenswelt von Flüchtlingen und wie beide sich vermengen.

 

Ja, das Buch macht Mut, aber es macht auch nachdenklich angesichts der vielen Probleme – hier im Buch sind es vor allem familiendynamische und psychosoziale Konflikte- denen sich Flüchtlinge hier bei uns gegenüber sehen.

 

 

 

 

Kleiner Bruder 2017

 

 

44065500z

Traugott Giesen (Hg.), Kleiner Bruder 2017, C.H. Beck 2016, ISBN 978-3-406-69241-3

 

Nun habe ich den „Kleinen Bruder“ schon zum mehrfachen Mal erhalten und ich möchte ihn nicht mehr missen. Jenen von meinem ehemaligen Pfarrerkollegen Traugott Giesen herausgegebenen Gedichtekalender, den C.H. Beck vor etlichen Jahren von dem aufgelösten Verlag Langewiesche -Brandt übernommen hat, um ihn weiterzuführen.

Für jeden Monat des Jahres 2017 hat Giesen wieder zwei Gedichte aus dem großen lyrischen Schatz der deutschen Sprache herausgesucht. Alte und klassische Gedichte von Heinrich Frauenlob, Martin Luther und Friedrich Schiller etwa, sind dabei, aber auch sehr moderne Gedichte. So habe ich mich sehr gefreut über das schöne Trostgedicht von Eduard Mörikemit dem Titel „Trost“ und das wunderbare „Marschlied“ von Carl Zuckmayer, das Hoffnung spendet in schwierigen Zeiten.

 

Nun hängt der Kalender an meinem Arbeitsplatz und erinnert mich täglich an die Kraft und die Sprachmacht von Gedichten, einer literarischen Gattung, die leider in der Flut der anderen Bücher unterzugehen droht. Doch Lyrik war immer eine Lektüre für Menschen, die bereit waren sich Zeit zu nehmen, nicht nur für den Text, sondern für das, was er mit ihnen macht, in ihnen auslöst, in Bewegung bringt.

Für Lyrikfreunde ein schöner Begleiter durch das Jahr mit seinen unterschiedlichen Zeiten.

In diesem Jahr spüre ich der Auswahl des auch älter gewordenen Traugott Giesen so etwas ab wie eine große Dankbarkeit dem Leben gegenüber und dem, der es uns schenkt.

 

Puh!

 

 

 

45033783z

 

 

Ghislaine Roman, Tom Schamp, Puh. So ein Glück, Bohem 2016, ISBN 978-3-95939-037-8

 

Welch eine wunderbare Idee hier mit diesem schönen und außergewöhnlichen Bilderbuch umgesetzt wurde! Zu kurzen, wie kleine Gedichte verfassten poetischen Texten der Schriftstellerin Ghislaine Roman, die seit 20 Jahren Romane für jugendliche Leser schreibt, hat der Künstler Tom Schamp sehr ausdrucksvolle Bilder gemalt. Er hat sie in einem schwierigen und langen Prozess auf Holz gemalt, passend zu dem Thema des Buches.

 

Denn es geht um das Leben eines Baumes, einer Eiche und welche Zufälle und glücklichen Umstände es über all die Jahrzehnte  brauchte, bis am Ende Kinder in seiner Krone in einem Baumhaus spielen können.

Welche Gefahren und Unglücke musste er erleben: schon dass er als Eichel nicht von einem anderen Tier gefressen wurde, dass Sturm, Feuer und Kälte ihm über all die Jahre seines Wachsens nichts anhaben konnten, dass er stehen bleiben durfte, nachdem aus dem Waldstück zunächst Feldfläche und dann ein Baugebiet wurde…

 

Die Ähnlichkeiten mit einem ähnlich langen Menschenleben sind durchaus gewollt. Wieviel Bewahrung und Schutz haben wir erfahren, bis wir das wurden, was wir jetzt sind! Das kann man nach dem Betrachten und Vorlesen des Buches durchaus auch mit noch kleinen Kindern besprechen und ihnen die entsprechende Dankbarkeit dafür ins Herz legen.  So wie der Eichenbaum im Buch tragen auch wir Menschen Narben davon. Sie können uns erinnern an erlebte Bewahrung und Schutz.

 

Auch unser Leben ist ein Glück, in jedem Augenblick. Diese spirituelle Weisheit sollten wir unseren Kindern schenken, unabhängig davon, wie wir religiös geprägt sind oder nicht. Nichts ist selbstverständlich, alles ein Geschenk.

 

 

Der Blick fremder Augen

 

 

 

43692949z

 

Andrea Sawatzki, Der Blick fremder Augen, Droemer 2016, ISBN  978-3-426-30505-8

 

Dieses Buch von Andrea  Sawatzki,  ist viel mehr als ein klassischer Kriminalroman. Zwar gibt es mit Melanie Fallersleben eine Kommissarin, und es gibt auch einen  Fall. Doch der Schwerpunkt des spannenden  Buches liegt in der genauen Inspektion der Innenseiten und psychischen Biographien ihrer  Protagonisten.

 

Sich in die Opfer genauso wie in die Täter hineinzuversetzen, geradezu  zu verschmelzen mit ihrer Geschichte um sie zu verstehen, das ist für Melanie Fallersleben der schwierigste Teil ihrer Arbeit. Aber auch eine  Dimension, die sie über die Maßen fasziniert und regelrecht gefangen nimmt.

 

Intime Akte sind für sie Begegnungen mit toten Opfern, in deren Leben sie im Rahmen ihrer Ermittlungen eintaucht. Und in der Verfolgung  der Täter  ist sie nicht weniger  intensiv. Ihre Nachforschungen machen auch vor den tiefsten  Abgründen der menschlichen Seele nicht  halt.

 

Kein Wunder,  dass sie, die selbst nach der Trennung  von ihrem Mann noch unter den Folgen einer schweren Lebenskrise leidet, von der Ermittlung in ihrem neuen  Fall bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit geführt wird. Denn sie tritt in einem Fall unendlicher Grausamkeit lange auf der Stelle.  In einem klassischen Kriminalroman wäre das langweilig und würde die Spannung rausnehmen.  Nicht so bei Andrea Sawatzki.

 

Mit ihrer auch sprachlich anspruchsvollen Beschreibung ungeahnter psychologischer Abgründe steigert sie mit jeder weiteren Seite eine Spannung, die auch durch die am Ende wenig überraschende Handlung nicht geschmälert wird und das Buch zu einer exquisiten Unterhaltung macht.

 

Man darf auf die Verfilmung ebenso gespannt sein wie auf Sawatzkis nächstes Buch. So langsam beginnt sie sich im illustren Kreis anspruchsvoller Krimiautoren zu etablieren. Dass sie auch lustig kann und humorvoll, beweist ihr im Oktober erschienener dritter Band der Geschichte der Familie Bundschuh mit dem Titel „Ihr seid natürlich eingeladen“.

 

 

 

Stilvoll wohnen mit Farbe

44960883z

Joa Studholme, Charlotte Cosby, Stilvoll wohnen mit Farbe, Callwey 2016, ISBN 978-3-7667-2231-7

 

Dieses empfehlenswerte Buch kommt aus der Werkstatt von FARROW & BALL, der bekanntesten und renommiertesten englischen Manufaktur für luxuriöse Farben und Tapeten. Sie sind die Experten in Sachen Farbe, Traditionsunternehmen seit 1964 und weltweit in 70 Ländern vertreten, in Deutschland an 70 Standorten.

Gemacht haben dieses Buch Charlotte Cosby, Kreativdirektorin von Farrow & Ball, und Joa Studholme, internationale Farbberaterin und ebenfalls für Farrow & Ball unterwegs.

 

Das Buch zeigt, wie wichtig Farbe ist, bei der Einrichtung und Gestaltung einer stilvollen Wohnung. Mit zarten Pastelltönen, dezenten Abstufungen von Blau- und Grautönen oder gezielt eingesetztem Grün lassen sich Räume im Handumdrehen aufwerten und in ein einladendes, repräsentatives Ambiente verwandeln. Ob gemütliche Wohnküche, einladender Eingangsbereich, beruhigendes Schlafzimmer oder geselliger Wohnraum – Joa Studholme und Charlotte Cosby geben dazu in ihrem Buch vielfältige Ideen und Tipps.

 

Für Profis wie für Liane gleichermaßen geeignet, bietet dieses Buch Einblicke in die Welt der Farben, ihrer Bedeutungen und Wirkungen, die ich jedenfalls sehr inspirierend fand. Ich bin sicher, es wird auch anderen Menschen helfen, ihre eigenen Visionen von stilvollen eigenen vier Wänden zu verwirklichen.

 

 

Eine Weihnachtsgeschichte

 

 

 

 

44931866z

 

Charles Dickens, Eine Weihnachtsgeschichte, Ellermann 2016, ISBN 978-3-7707-2376-8

 

In seiner weltberühmten Weihnachtsgeschichte schildert der englische Dichter Charles Dickens, wie die Begegnung mit drei unheimlichen Geistern dazu führt, dass sich der hartherzige und geizige Mr. Scrooge in einen wohlwollenden Menschen wandelt und zum Schluss das feiert, was in diesen Tagen sich jeder wünscht und sich ersehnt: ein frohes und versöhnliches Weihnachtsfest.

 

Usch Luhn hat für diesen Band des Ellermann Verlags die klassische Geschichte verständlich und zum Vorlesen geeignet nacherzählt. Kindern, die schon lesen können, wird durch kurze Sätze und einfache Sprache ermöglicht, die Geschichte auch selbst zu lesen.

 

Buch und Geschichte gewinnen durch die meisterhaften Illustrationen von Torben Kuhlmann etwas Warmes, Anheimelndes. Vorleser und Zuhörer gleichermaßen werden bei entsprechender Gestaltung des Rahmens etwas spüren von der weihnachtlichen Freude, die den ganzen Weltkreis erfasst, wie es in der Weihnachtsgeschichte heißt.

Von unten betrachtet geht es nur nach oben

 

 

44946289z

 

Jens Sembdner, Von unten betrachtet, geht es nur nach oben. Mein Weg zurück ins Leben, Gütersloher Verlagshaus 2016, ISBN 978-.3-579-08651-4

 

Als vor 14 Jahren seine Ehefrau sich das Leben nahm, das brach für Jens Sembdner, den 1967 geborenen Autor des vorliegenden Buches und Gründungsmitglied der Popgruppe „Die Prinzen“ seine ganze Welt zusammen. In einem langen Weg wandert er von tiefem Schmerz und großer Verzweiflung, in der der gläubige Christ, der lange in  Dresdner Kreuzchor sang, Gott vorwirft, sich bei Wahl des Opfers vergriffen zu haben hin zu neuer Orientierung, die er in dem Bibelwort „Die Wege des HERRN sind unergründlich“ findet.

 

In dem vorliegenden Buch erzählt er ganz offen von seinem Leben, seinem Schmerz und der Aufgabe seiner selbst. Und er erzählt, wie er auch durch dieses Bibelwort erkennen durfte, dass auch das Negative, auch das Leid eine sinnhafte Bereicherung für das eigene Leben sein kann.

 

Wenn man einmal die Nichtigkeit so vieler Ängste und Sorgen erkannt hat, die Menschen sich tagtäglich machen um ihr Leben und ihr Wohlergehen, dann erfährt man die lebensspendende Kraft neuer Wertigkeiten.

 

Das Buch zeigt, dass und wie man auch heute noch erzählen kann mit dem eigenen Ringen mit Gott, wie man durch die Anklage hindurchstößt zu einer neuen Lebenswirklichkeit, wie sich die zunächst so festgefügte Ordnung auf den Kopf stellt und umgewertet wird.

 

Es ist ein berührendes und bewegendes Beispiel dafür, wie man auch die tiefsten Lebenskrisen überwunden kann, wenn man sich und dem Geist die Zeit dazu gibt.

 

Menschen, die von tiefem Leid, Schmerz, Tod und Abschied betroffen sind, und die bereit sind, sich etwas zu öffnen für christliche und religiöse Dimensionen, wird dieses Buch weiterhelfen.

 

Vielleicht können auch sie dann jenen Satz für sich lebendig machen: „Die Wege des HERRN sind unergründlich.“

 

 

Zu Besuch beim FC Bayern

 

 

45076767z

Klaus Puth, Zu Besuch beim FC Bayern. Mein Wimmelbuch, Riva 2016, ISBN 978-3-7423-0012-6

 

Dies ist ein wunderbares Geschenk für kleine Bayernfans, die zwar noch nicht lesen können, aber dennoch gerne so wie vielleicht der Papa ein Buch über den FC Bayern ihr eigen nennen würden.

In sehr großem Format hat Klaus Puth auf insgesamt fünf Doppelseiten Wimmelbilder mit Szenen vor und in der Münchner Allianzarena und bei der Meisterfeier vor dem Münchner Rathaus gezeichnet.

Die Ankunft der Fans vor dem Station, der emotionsgeladene Einlauf der Spieler ins Stadion, das erste Tor, die Besprechung in der Halbzeitpause und die Meisterfeier am Ende einer erfolgreichen Saison – auf allen fünf Bildern können die Kinder  viel entdecken und neue Geschichten und Details finden. Und auch immer wieder das Maskottchen Bernie…

 

Wenn Sie Ihren kleinen Bayernfan dieses Buch schenken – rechnen Sie damit, ihn irgendwann mitnehmen zu müssen in die Allianzarena.

Wie ein Licht im Wind

 

 

44162228z

Philippe Hayat, Wie ein Licht im Wind, Thiele Verlag 2016, ISBN 978-3-85179-331-4

 

Ausgezeichnet mit dem begehrten französischen „Prix du Premier Roman“ ist das Debüt des Franzosen Philippe Hayat, im Hauptberuf, Ingenieur und Unternehmer, tatsächlich ein beeindruckendes Stück Literatur. Auf einer wahren Geschichte basierend, lässt er seinen vierzehnjährigen jüdischen Ich-Erzähler Maurice Moscowitz ein lebendiges Zeugnis geben von seinem Mut und Überlebenswillen.

 

Den muss er nämlich haben, als er sich zusammen mit seiner Schwester Marie an einem Morgen im Jahr 1941 plötzlich in einer Abstellkammer in der Nähe der Pariser Markthallen wiederfindet.

 

Ihre Eltern sind verhaftet und deportiert worden und nur durch die schnelle Reaktion ihres Nachbarn Monsieur Surreau, bekommen die beiden jüdischen Kinder eine Chance, der Verfolgung der Nazis zu entgehen . Er setzt sie in der besagten Abstellkammer ab.

 

In der Dachkammer nebenan wohnt die Prostituierte Belle. Sie nimmt sich liebevoll der beiden Kinder an und tröstet sie. Maurice fällt es zu, für sich und seine Schwester täglich etwas zu Essen zu besorgen. Dafür schleicht er nachts durch die Markthallen, wo er bald darauf schon die Bekanntschaft einfacher Marktleute macht, die ihn ins Herz schließen und ihm Jobs vermitteln. Bald schon trägt der Junge wegen seinem Mut und seiner Pfiffigkeit den Namen „Momo des halles“, was auch der Titel des französischen Originals ist. Er zeigt sich sehr geschäftstüchtig und schafft es, sich und seine Schwester durchzubringen, auch als sie eines Tages denunziert werden.

Philippe Hayet beschreibt auf eine bewegende Weise das Schicksal zweier jüdischer Kinder im nazibesetzten Frankreich. Ihm ist mit seinem Buch ein wunderbares literarisches Debüt gelungen. Obwohl das Buch schon März erschienen ist, habe ich trotz intensiver Suche keine Erwähnung in der Kritik gefunden. Das finde ich schade, und das hat das Buch nicht verdient. Ich möchte ihm mit meiner Besprechung zu etwas mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Christiane Landgrebe hat den schönen Roman aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt.

 

 

Cooper

 

44881487z

 

 

 

Eberhard Rathgeb, Cooper, Hanser 2016, ISBN 978-3-446-25281-3

 

Meistens denken wir nicht daran. Wir leben unser Leben und unseren Alltag mehr oder minder glücklich und zufrieden. Doch wie zerbrechlich alles Glück sein kann, das beschreibt mit einer knappen sehr metapher- und bildreichen Sprache der Schriftsteller Eberhard Rathgeb in seinem neuen schmalen Roman mit dem Titel „Cooper“.

 

Er erzählt von Lisa und ihrem Mann Jakob und ihren beiden Kindern Carlotta und Nora.  Der Leser erfährt zunächst, dass Lisa, die Mutter unter schweren Depressionen und Angstzuständen leidet, die in einem Suizidversuch müden. Nach einer langen Kur, während der die Kinder extrem verunsichert sind, kehrt sie zurück und alles scheint wieder in Ordnung zu sein. Doch mit viel Geschick hat Rathgeb all die Zeit mit kleinen Andeutungen im Leser die Erwartung befeuert, dass das richtige Unglück erst noch geschehen wird.

 

Nachdem die Familie in ihr neu gekauftes Ferienhaus gefahren ist (schon auf der Fahrt geschehen seltsame Dinge), widerfährt dem Vater und seinen beiden Töchtern ein schreckliches Unglück, das aber nicht näher beschrieben wird.

 

Auf sich allein gestellt, wechselt Lisa ihren Wohnort und trifft dort auf Cooper, einen Mann, der ganz in sich selbst ruht und ihr gut tut. Aber hat Lisa ihre große Angst und ihre Depression wirklich überwunden?

 

„Cooper“ ist ein Roman, der einen stellenweise schauern lässt und zum Nachdenken einlädt darüber, was im Leben, auch und gerade im eigenen, wirklich wichtig ist.