Palermo von innen: Emma Dante – Mitternacht in Palermo

Da ich immer ein paar Ungelesene im Regal habe, war in diesen heißen Tagen „Palermo“ das richtige Stichwort. Schon lange wartet dieses Buch auf mich. Kurzweilige schnelle 143 Seiten später freue ich mich, dass ich mir dieses Vergnügen aufgehoben habe.

„Ein unterträglich heißer Sonntag in Palermo: In einer engen Gasse fahren zwei Frauen aufeinander zu. Die alte, vor vielen Jahren aus Albanien geflohene Samira und die junge, schöne Wahl-Mailänderin Rosa. Keine der beiden will weichen, und so bleiben sie einfach in ihren Autos sitzen – einen Tag und eine Nacht.“ (Klappentext)

Und in diesen paar Stunden, die Emma Dante dem Buch Zeit gibt, entrollt sie das gesamte Umfeld der Protagonistinnen. Beide entladen in diesen Stunden ihren beinahe Jahrzehnte alten Frust auf das Leben in dieser Stadt. Schnell, präzise, klar, intensiv spielen sich die Szenen beinahe wie im Film ab.

sehr lesenswert. gut für einen Abend.

Lehrstück amerikanischer Geschichte: »Underground Railroad«

#GritMüller

Ehrlicherweise bin ich mit dem Buch nicht wirklich warmgeworden. Dennoch konnte ich es nicht aus der Hand legen. Sauber recherchiert seziert Whitehead die Basis, auf der der Wohlstand der USA ruht:

»… sie würden diesem neuen Land … ihren Stempel aufdrücken … und es sich kraft unaufhaltsamer rassischer Logik zu eigen machen. Wenn die Nigger frei sein solten, dann lägen sie nicht in Ketten. Wenn der rote Mann sein Land behalten sollte, dann besäße er es immer noch. Wenn es dem weißen Mann nicht bestimmt wäre, diese neue Welt in Besitz zu nehmen, dann würde sie ihm jetzt nicht gehören. – Hier lag der wahre Große Geist … – wenn du es halten kannst, gehört es dir. Dein Eigentum, ob Sklave oder Kontinent. Der amerikanische Imperativ.«

Und beruht nicht auch der europäische Wohlstand auf derselben Denkart? Noch immer? Vielleicht ein wenig netter verpackt?

Genug Stoff zum Nachdenken bietet das Buch auf jeden Fall. Der Leser begleitet die Odyssee Coras durch die Südstaaten, auf der sie auf ihrer Flucht von den Baumwollplantagen Georgias Kopfgeldjägern und hingebungsvollen Helfern, obskuren Ärzten und Leichendieben begegnet, Lesen und Vertrauen lernt, zwischen Optimismus und bodenlosen Rückschlägen weiterzieht. Ich hätte es übrigens vorgezogen, die Flucht der Mutter wäre  ein loses Ende geblieben.

–> Lesen.