Die Schmetterlingsfängerin

 

 

42716010z

Margarita Kinstner,  Die Schmetterlingsfängerin,  Deuticke  2015, ISBN  978-3-552-06294-8

 

 

Katja heißt  die ich – erzählende Protagonistin des neuen Romans der österreichischen Schriftstellerin  Margarita  Kinstner,  die mit „Mittelstadtrauschen“ 2013 ein von der Kritik viel beachtetes Debüt  feierte und nun auf ähnlichem Niveau nachlegt.

Katja ist zu Beginn des Buches  hochschwanger und ist dabei sich auf den in wenigen Wochen stattfindenden  Umzug nach Sarajevo vorzubereiten.  Dort hat Danijel,  der  Vater ihres noch ungeborenen Kindes eine Stelle  in einem Krankenhaus  angeboten bekommen.  Katja konnte  sich kaum frei entscheiden.  Ihr Entschluss, zusammen mit ihrem Lebensgefährten nach Sarajevo zu gehen, fiel zwangsläufig. Sie hat ihre Umzugskisten gepackt, der Termin des Ortswechsels steht fest. Die Zweifel sind zurückgestellt.

Ihre Schwangerschaft verläuft gut, sie fühlt sich wohl. Und so nimmt sich Katja noch einmal Zeit und besucht noch einmal die Orte ihrer Kindheit. Als Katja  vier Jahre alt war, holte sie die Mutter nach Wien in den Haushalt ihrer eigenen Mutter. Die dortige Strenge und Leistungsorientierung, an die sich Katja schnell anpassen muss,  wird bei ihren Ferienaufenthalten bei der anderen Großmutter  im beschaulichen  Haizendorf im Lusniztal wohltuend außer Kraft gesetzt.

Der Roman wechselt immer wieder  die  Zeitebenen,  changiert zwischen der Gegenwart Katjas und ihren Begegnungen  mit einer  großen Anzahl von Verwandten  und  Bekannten und ihren Erinnerungen an die Erlebnisse ihrer Kindheit, in der die Eltern  Katjas nicht  in der Lage  waren, ihr ein warmes und geborgenes Zuhause zu geben.

Wird sie zusammen mit Danijel und ihrem Kind ihrer alten neuen Heimat  gelingen,  sich dort auch heimisch zu fühlen?

Ein Roman, der unterhaltsam und dennoch unter die Haut gehend, eine wesentliche Botschaft vermittelt: wirkliche Heimat ist ein Ort in unseren Herzen.