Suburra

 

41942241n

 

Giancarlo de Cataldo, Suburra, Folio 2015, ISBN 978-3-85256-660-3

 

Seit vielen Jahren arbeitet der Schriftsteller Giancarlo de Cataldo in seinem Hauptberuf als Richter am Appelationsgericht in Rom. Er gilt als profunder Kenner der innenpolitischen Situation in Italien, insbesondere der Rolle der Mafia und ihre Einflüsse in die italienische Politik und in die katholische Kirche.

Dies ist auch in vielen seiner bisherigen Romane das Hauptthema, in denen er Stück für Stück die italienische Geschichte seit den siebziger Jahre bearbeitet und auf seine literarische Weise analysiert. Sein neues Buch „Suburra. Schwarzes Herz von Rom“ behandelt die Zeit bis zu Berlusconis Rücktritt und zeigt, wie mächtig alte faschistische Seilschaften in Verbindung mit der Mafia, Romaclans und der Kirche immer noch sind.

Es geht um viel Geld. Um ein riesiges Bauprojekt in dem Rom vorgelagerten Ostia, da sich als ein perfekte Geldwaschanlage für die Mafia und den Vatikan erweist und eine willkommene Einnahmequelle für alle darstellt, die bei solchen Projekten die Hände offenhalten, Politiker, Staatsanwälte und Polizeioffiziere.

Vor dem Hintergrund von Kämpfen unterschiedlicher Mafiagruppen um Einfluss und Macht beschreiben die beiden Autoren quasi einen Zweikampf zwischen dem aufrechten Sonderermittler Marco Malatesta und seinem alten Widersacher „Samurai“.

Sie bauen mit vielen Rückblicken und Nebenhandlungen unterschiedliche Erzählstränge auf, die auf ein furioses Finale hinsteuern. Der Krimikritiker der Zeit, Tobias Gohlis hat einmal zu den Büchern von Giancarlo de Cataldo geschrieben, man sollte sie gelesen haben, wenn man verstehen will, was in Italien los ist.

Es sind keine besonders ermutigenden Botschaften, wie ich finde.