Ein Hund namens Bär

Diane und Christyan Fox, Ein Hund namens Bär, Verlag Freies Geistesleben, 2017, ISBN 978-3-7725-2792-0

Die kleine Lucy in dem hier vorliegenden bezaubernden Bilderbuch von Diane und Christyan Fox, das 2016 zunächst in England erschien, möchte schon lange einen eigenen Hund. Sie hat viel darüber gelesen und auch schon Etliches gespart, um für ihren Hund die entsprechenden Sachen zu kaufen.

Weil sich das aber hinzieht mit dem Hund, macht sie sich eines Tages auf den Weg, selbst nach einem Hund zu suchen. Der Frosch und auch der Fuchs bewerben sich, doch Lucy ist nicht recht überzeugt. Als sie den selbstbewussten Bär trifft, findet sie ihn nicht in ihrem Hundebuch. Er erwidert klug: „Ach, das ist bestimmt ein altes Buch. In letzter Zeit wurden ganz viele neue Hunde erfunden. Mein Name ist Bär.“

Und weil es schon so spät geworden ist, nimmt Lucy den Bär mit nach Hause. Das Zusammenleben der beiden gestaltet sich bei aller Sympathie schwierig, es gibt viel Streit und irgendwann läuft der Bär weg.

Doch sie können das beide nicht aushalten und schlussendlich finden sie sich wieder – ein Herz und eine Seele.

Dieses zauberhafte Bilderbuch erzählt die Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft, die so nicht zu erwarten war.