Das Mädchen aus Brooklyn

 

 

 

 

Guillaume Musso, Das Mädchen aus Brooklyn, Pendo 2017, ISBN 978-3-86612-421-9

 

Wieder hat Guillaume Musso, einer der erfolgreichsten Autoren in Frankreich, einen Roman vorgelegt, in dem er seine Meisterschaft darin beweist, in einer Mischung aus Liebesgeschichte und Psychothriller den Leser zu fesseln und nicht ruhen zu lassen, bis er das wieder total überraschende Ende gelesen hat und die Auflösung des Rätsels kennt.

 

In seinem neuen Buch „Das Mädchen aus Brooklyn“ gibt es drei Hauptpersonen, deren miteinander verwickelte Geschichte erzählt wird. Da ist der erfolgreiche Schriftsteller Raphaël Barthélémy, der die eine Hälfte des Romans in der Ich-Form erzählt. Nach einer enttäuschenden Beziehung mit einer Karrierefrau ist ihm nur sein kleiner Sohn Theo geblieben, um den er sich rührend kümmert und wegen dem er die letzten drei Jahre kein Buch mehr schreiben konnte. Vor einem halben Jahr hat er sich in einem Geschäft in die junge Anna Becker verliebt und er wird sie in wenigen Wochen heiraten. Alles ist geplant, als sie vor ihrer Hochzeit ein romantisches Wochenende an der Cote d`Azur verbringen. Um seinen Sohn Theo kümmert sich derweil sein Freund Marc, ein ehemaliger Polizist.

 

Raphael weiß, dass Anna die Liebe seines Lebens ist, doch etwas quält ihn. Er weiß nichts aus ihrer Vergangenheit, die sie vor ihm verborgen hält. Auf seine Nachfragen hat sie in der Vergangenheit verschlossen reagiert. Weil er davon überzeugt ist, dass man keine Beziehung und Ehe so begründen kann, lässt er Anna in ihrem Feriendomizil keine Ruhe, bis sie ihm, völlig außer sich vor Erregung, ein Bild zeigt, welches drei verkohlte Leichen zeigt. Mehrmals sagt sie „Das habe ich getan!“

Völlig geschockt verlässt Raphael die Ferienwohnung und als er kurze Zeit später wiederkommt um mit Anna zu sprechen, ist sie verschwunden. Er kehrt nach Hause zurück und erzählt seinem Freund Marc von dem Vorfall, der bei Marc die alten Ermittlerinstinkte wachruft. Gemeinsam machen sich die beiden Männer auf die Suche nach Anna. Die meiste Zeit ermitteln sie getrennt voneinander. Musso wechselt alle paar Seiten die Perspektive von dem ich-erzählenden Raphael zu Marcs Perspektive, was die Spannung mit jedem Kapitel erhöht, zumal immer neue Wendungen hinzukommen und das Leben von Anna sukzessive in seiner ganzen Dramatik entschlüsselt wird. Eine atemlose Suche nach Anna und nach der Wahrheit führt Raphael bis nach New York in die Straßen Harlems und Brooklyns.

 

So wie in seinen bisherigen Büchern auch und auf gewohnt sehr hohem Niveau wird hier ein Thriller mit einer Liebesgeschichte verbunden und mit vielen immer wieder neu auftauchenden und den Leser hin- und her schüttelnden Details gefüttert.

 

Von Beginn an baut Musso einen perfekten Spannungsbogen auf, um ihn im letzten Drittel bis fast bis zur letzten Seite noch einmal beachtlich zu steigern.

 

„Das Mädchen aus Brooklyn“ ist ein absolut gelungener Roman, der konstant das Spannungslevel auf immerhin knapp 500 Seiten bis zum Schluss halten kann. Wie bei einer Zwiebel entblättert sich Schale für Schale die Wahrheit. Immer wenn man beim Lesen denkt, jetzt hätte man den Zusammenhang verstanden, gibt es einen neuen Hinweis.

 

Ich konnte das Buch zwei Tage lang kaum aus der Hand legen, so hat es mich gefesselt. Auf das neue Buch von Gabriele Musso warte ich schon jetzt mit Spannung.