Der Vater und der Fremde

 

 

 

 

Giancarlo De Cataldo, Der Vater und der Fremde, Folio Verlag 2017, ISBN 978-3-99037-068-1

 

Dieses neue in Italien schon im Jahr 2010 erschienene Buch des italienischen Erfolgsautors Giancarlo De Cataldo ist kein Kriminalroman im eigentlichen Sinne. Doch auch in diesem kleinen schon älteren Werk zeigt er sich als meisterlicher Beobachter seiner Zeit, in seiner für ihn typischen kritischen und unbestechlichen Art.

 

Es erzählt von der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Männer, die sich normalerwiese nie begegnet wären. Doch der Sohn des subalternen Justizbeamten Diego , Giacomo, und Yusuf, der Sohn von Walid besuchen dasselbe Therapiezentrum. Beide Jungen sind behindert, und so kommen Diego und Walid miteinander ins Gespräch. Sein treffen sich in Cafes, wobei Diego diese neue Bekanntschaft vor seiner Frau geheim hält. Obwohl für ihn völlig unklar ist, wer sich hinter Walid verbirgt, der reiche orientalische Geschäftsmann oder ein krimineller Drahtzieher von Clans aus dem Nahen Osten, ist Diego von diesem Mann völlig fasziniert. Durch ihn und seine bedingungslose Freundschaft öffnet sich Diego ein völlig anderes Leben und lässt ihn in ein ihm bisher unbekanntes Rom eintauchen.

 

Doch dann ist Walid plötzlich über Nacht verschwunden und Diego findet sich im Visier der Staatspolizei wieder.

Der Krimikritiker der Zeit, Tobias Gohlis hat einmal zu den Büchern von Giancarlo de Cataldo geschrieben, man sollte sie gelesen haben, wenn man verstehen will, was in Italien los ist. Auch dieser frühe Roman gehört zu dieser Sozialgeschichte dazu.