The Alpina Book

 

 

 

42750075z

 

 

Paolo Tumminelli, The Alpina Book, Delius Klasing 2015, ISBN 978-3-667-10312-3

 

In Buchloe im Ost-Allgäu ist Deutschlands kleinster und nach der Meinung vieler Autofans auch feinster Autohersteller beheimatet: das auf der Grundlage von BMW-Automobilen operierende Fabrikat Alpina des Firmengründers Burkhard Bovensiepen . BMW Alpina feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ist dieser voluminöse Band erschienen, für dessen Herausgabe der Professor für Automobildesign Paolo Tumminelli verantwortlich zeichnet. Tumminelli, der sich nicht zuletzt durch seine dreiteilige Buchreihe zum „Car Design“ einen Namen gemacht hat, ist jedoch nicht der alleinige Autor; vielmehr ist durch weite Teile des Buchs auch die prägnante und pointierte Handschrift Burkhard Bovensiepens erkennbar.

Der 50jährigen Historie entsprechend ist der Band in 50 Kapitel gegliedert, nicht streng chronologisch, sondern themenorientiert. Nach den Vorworten von Axel Milberg und Norbert Reithofer folgt eine Einführung durch den Herausgeber, die die Bezeichnung „Bedienungsanleitung“ trägt. Es geht darum, dass das Alpina-Buch im Wesentlichen ein Porträt des Firmengründers, geworden ist.

Um dem Leser die Struktur und die Gestaltung des Buchs näher zu bringen, schreibt Tumminelli : „Die chronologisch nicht lineare und stilistisch schizophrene Sammlung von 50 Geschichten bemüht sich, dieser Vielschichtigkeit gerecht zu werden……Der Austausch mit Burkhard Bovensiepen – der nach wie vor ein begnadeter Texter ist – war dabei essenziell für das Resultat“. Natürlich drängt sich da, insbesondere auch unter Berücksichtigung des in den Firmenfarben von Alpina gehaltenen Layouts, der Verdacht eines Promotion-Bandes auf. Es bleibt jedoch festzuhalten, dass sich Tumminelli trotz eindeutigen Lobes und großer Bewunderung für das Lebenswerk Bovensiepens den kritischen Blick für die eine oder andere „diplomatische Ungeschicklichkeit“ des Firmenpatriarchen bewahrt hat.
Die Geschichte von Alpina beginnt mit dem von Otto Rudolf Bovensiepen gegründeten Unternehmen zur Herstellung von Büromaschinen, bevor sich dessen Sohn Burkhard Bovensiepen 1963 erstmals mit der Leistungssteigerung von BMW-Automobilen durch seine „Alpina-Anlagen“ beschäftigte. Das Buch beschreibt die Entwicklung vom anfänglichen Tuning-Betrieb über die Zulassung als Hersteller von Automobilen 1983 bis zum weltweit anerkannten Produzenten von leistungsstarken Luxusfahrzeugen auf der Grundlage von BMW-Automobilen. Durch die enge Einbindung Burkhard Bovensiepens ist es gelungen, wirklich zahlreiche Hintergrundgeschichten und bisher im Verborgenen gebliebenen Informationen zu verarbeiten. Besonders interessant ist die Beschreibung des Kontakts von Alpina zur jeweiligen Leitung von BMW – von Paul G.Hahnemann bis zu Norbert Reithofer. Waren diese Verbindungen in der Regel auch sehr konstruktiv, so gab es doch durchaus auch Konflikte, in denen Bovensiepen sein Geschick, seine Überzeugungskraft und seine Durchsetzungsfähigkeit nachdrücklich unter Beweis stellte

Der auf edlem Papier produzierte Band ist mit 310 Abbildungen reichhaltig illustriert. Besonders beeindruckend sind die doppelseitigen Ablichtungen von 14 besonders prägnanten Alpina-Automobile vom 1800 TI bis zum gegenwärtigen 5er, die Aufnahmen von der handwerklichen Herstellung der Fahrzeuge und von der Bearbeitung der Motoren. Auch die Bilder von den Renneinsätzen der Alpina-Tourenwagen sind gelungen. Allerdings ist bei der Illustration auch Kritik angebracht: Es erscheint wenig sinnvoll, ausgerechnet kleine Fotos mittig im Buchknick über zwei Seiten zu platzieren, so dass man sich bemühen muss, zu erkennen, was dort überhaupt abgebildet ist.

Insgesamt ist dieser sehr repräsentative und zweisprachig verfasste Band eine angemessene Würdigung zum Jubiläum von BMW-Alpina.