Unsere Jahre in Miller‘ s Valley

 

 

 

 

 

 

Anna Quindlen, Unsere Jahre in Miller‘ s Valley, DVA 2017, ISBN 978-3-421-04758-8

 

 

Die Autorin Anna Quindlen gehört in den USA zu den ganz großen Autorinnen, die es nicht nur in die Bestsellerränge der Romanlisten, sondern auch der Sachbuchlisten schafft. Und diese Leidenschaft für zwei unterschiedliche Sparten merkt man den Romanen auch an. Schon als ich den Vorgängeroman „Ein Jahr auf dem Land“,  komponiert nicht nur als Befreiungsgeschichte einer Frau, sondern auch als Liebesgeschichte mit einem Happyend, 2015 gelesen habe, war ich von dieser Autorin und ihrem Stil begeistert.

 

Erzählt wird die neue Geschichte von der am Anfang des Buches etwa um 1965 herum 11-jährigen Mimi Miller, die zusammen mit ihren Eltern und ihren beiden Brüdern auf der Millerfarm im Millervalley wohnt. Über 200 Jahre schon währt die Tradition dieser Familie, die sich in der unwirtlichen und feuchten Tallandschaft eingerichtet hat und im ganzen Tal bekannt und beliebt ist. Eine schrullige Tante bewohnt ein kleines Haus am Anfang der Auffahrt zur Farm. Mimis Mutter bestreitet als Nachtschwester im Krankenhaus den Hauptteil des Familieneinkommens, während der Vater überall im Tal kleine Reparaturen übernimmt, bis ein  Schlaganfall ihn zum Nichtstun verurteilt.

 

Nach und nach erfahren wir von Mimi Details aus dem nur auf den ersten Blick eintönigen Leben der Farmer des Tals und den Beginn der Aufregung über den schon lange von der Regierung geplanten Staudamm, der das Ende alle Häuser und Farmen im Tal bedeuten würde.

 

Mimi ist mit LaRhonda, der Tochter des Dinerbesitzers befreundet, ein Mädchen, das sich im Gegensatz zu Mimi um nichts kümmern muss. Mit dem Jungen Donald, dessen Mutter weit weg wohnt und der immer wieder für lange Monate zu seinen Großeltern ins Tal kommt, verbindet Mimi eine enge Freundschaft, die auch am Ende des Buches, als die Erzählerin schon eine ältere Frau geworden ist, noch überaus lebendig ist.

 

Mimi erlebt, wie der große Bruder als Jahrgangsbester an die Uni geht und später weit weg eine Familie gründet. Sie erlebt erschüttert, wie ihr mittlerer Bruder Tommy, sich zur Army meldet und total zerstört und sich immer weiter selbst zerstörend aus Vietnam zurückkehrt und sie setzt sich im Laufe ihrer Jugend und ersten Erwachsenjahre mit dem geplanten Überflutung des Tals auseinander, deckt Missstände und Betrug der Regierungsstellen auf.

 

Mimi`s Leben ist, je älter sie wird, immer mehr mit diesem Fluten des Tales verknüpft, sei es durch ihren Freund Steven, sei es durch ihr Studium, sei es durch ihre Familie… und letztendlich bleibt diese Verknüpfung bis an ihr Lebensende bestehen.

 

Eine kraftvolle, emotionale Geschichte über eine Familie und eine Dorfgemeinschaft, die sich unabwendbaren Veränderungen stellen muss; über sonnendurchflutete Kindheitstage, Wachstumsschmerzen und die Kunst, sich selbst und eine neue Heimat zu finden. Unsere Jahre in Miller’s Valley erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben.

 

Gute und anspruchsvolle Unterhaltung auf hohem erzählerischen Niveau, wie schon bei „Ein Jahr auf dem Land“.