Das Hirtenlied

 

 

 

 

Max Bolliger, Stepan Zavrel, Das Hirtenlied, Bohem 2018, ISBN 978-3-85581-527-2

 

 

Diese schon jahrzehntealte Geschichte von Max Bolliger mit den eindrucksvollen Illustrationen von Stepan Zavrel, die der Bohem Verlag hier in einer lange erwarteten Neuauflage wunderschön in Leinen gebunden vorlegt, zählt zu den schönsten Weihnachtsgeschichte, die ich kenne, weil sie auf zarte Weise davon erzählt, worauf es beim Fest der Geburt des Heilandes wirklich ankommt.

 

Es wird erzählt von einem alten Hirten in Palästina. Ein Mann, der die Nacht liebt und den Lauf der Gestirne kennt. Schon lange wartet er, dass sich die Wahrsagungen der Propheten, dass der Messias kommen wird, erfüllen werden. Manchmal, wenn er seinem Enkel davon erzählt, er wird es selbst nicht mehr erleben. Sein Enkel kann auf faszinierende Weise mit seiner Flöte die Herzen anderer Menschen erreichen und fragt seinen Großvater Löcher in den Bauch. Er kann sich das Kommen des Messias nur in grandiosen Bildern vorstellen. Obwohl er selbst anderer Meinung ist, bestärkt der Großvater den Jungen zu seinem eigenen Leidwesen.

 

Eines Nachts steht über Stadt Betlehem ein großer Stern und der Junge läuft dem Licht entgegen; die anderen Hirten und der Großvater folgen ihm.

Doch angesichts der einfachen Armut der Szene im Stall und dem Kind in der Krippe zweifelt der Junge, der doch von einem grandiosen Erscheinen des Messias geträumt hatte und er hat sich schon ein Stück wieder von der Krippe entfernt, als ein Weinen ihn zurückholt. Und als er dann spielt auf seiner Flöte, das Lächeln des Kindes mitten in sein Herz geht, das spürt er „wie das Lächeln ihn reicher machte als Gold und Silber.“

 

Eine zeitlos schöne Weihnachtsgeschichte. Gut, dass nun auch gegenwärtige Menschen, Groß und Klein, sie lesen und hören können.