30 Frauen, die Mut machen

 

 

 

Ruth Hobday (Hg.), 30 Frauen, die Mut machen, Elisabeth Sandmann Verlag 2918, ISBN 978-3-945543-52-8

 

Schon über viele Jahre sind die meisten  der Bücher, die der mittlerweile zu Suhrkamp gehörende, von diesem aber sein Profil erhaltene Elisabeth Sandmann Verlag eine Ermutigung für Frauen. Frauen, junge wie älterem, die sich nicht mehr an Männern und an alten überkommenden Rollenklischees orientieren wollen, sondern die auf ihre eigene Kraft, Intelligenz und Kreativität setzen und damit erfolgreich waren. Viele dieser Bücher haben Frauen, die schon in 19. und 20. Jahrhundert diesen schwierigen Weg für sich gegangen  sind. literarische Denkmäler gesetzt.

 

Auch das hier vorliegende Buch, das Ruth Hobday herausgegeben hat, folgt diesem unverzichtbaren Verlagsprofil. Insgesamt 30 Frauen aus völlig unterschiedlichen Lebensumständen werden hier porträtiert, darunter berühmte und völlig unbekannte, wohlhabende und bettelarme.

Sie alle erzählen auf eine aufrichtige und den Leser und die Leserin tief berührende Weise, warum sie keine Opfer mehr sein wollen, wie die meisten Frauen, von denen sie abstammen. Besonders beeindruckend gerade für junge Mädchen und Frauen, die ja Gott sei Dank heutzutage immer mehr nicht nur von ihren Eltern immer mehr darin bestärkt werden ihren eigenen Weg zu gehen, sich nicht von Männern abhängig zu machen, für ihre eigenen Rechte und auch für die anderen Frauen und anderer Menschen einzustehen, ist zu lesen, wie diese so völlig unterschiedlichen Frauen ihren grenzenlosen Optimismus hernehmen.

 

Auf eine nicht nur Frauen, sondern auch den männlichen Rezensenten inspirierende Weise erzählen sie authentische von ihren Lebenserfahrungen, von ihrem Lebenswillen, und davon, wie sie gelernt haben, nach Niederlagen immer wieder neu aufzustehen und weiterzumachen.

Rund um die Welt haben Ruth Hobday und Geoff Blackwell zusammen mit ihrem Fotografen Kieran E. Scott, diese Frauen gefunden und sie in diesem wunderbaren Buch zu Wort kommen lassen.

 

Diese Frauen und ihre Lebensbeispiele werden das Patriarchat nicht abschaffen, aber erheblich dazu beitragen, dass jungen Frauen den Mut bekommen, sich ihm zu widersetzten und es nicht in ihre Seelen zu lassen.