Zukunft ist ein guter Ort. Utopie für eine ungewisse Zeit

 

 

 

Sina Trinkwalder, Zukunft ist ein guter Ort. Utopie für eine ungewisse Zeit, Droemer 2019, ISBN 978-3-426-27784-3

 

Die schlechten Nachrichten, die pessimistischen Einschätzungen von Fachleuten haben, so sieht es aus, wenn man als kritischer Zeitgenosse das Geschehen in der Welt beobachtet, in den letzten Jahren hohe Konjunktur.

 

Und tatsächlich sind nicht nur der Zustand unserer Umwelt, die jetzt schon spürbaren Folgen des Klimawandels und die prognostizierten Folgen der Digitalisierung und Automatisierung für weite Teile der Arbeitswelt etwas, was einem Angst machen kann für die Zukunft. Insbesondere wenn man wie der Rezensent als Vater eines Jugendlichen an dessen Zukunft denkt. Es ist ja nicht nur die Tatsache, dass die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gesellschaft wegzubrechen drohen, sondern vielleicht mehr noch, dass nicht nur weit weg an irgendeinem anderen Ende der Welt, sondern hier, mitten in Europa, die Freiheit, die Demokratie und unser Wohlergehen in einem nie für möglich gehaltenen Maß bedroht sind.

 

Der Wandel scheint ein Tempo erreicht zu haben, dem viele Menschen nicht gewachsen sind. Sie haben aus den unterschiedlichsten Gründen Angst vor der Zukunft. Bei einer Aussicht auf eine Rente, die selbst für ehemalige gute Verdiener nur hart über dem Existenzminimum liegen wird, scheint das auch mehr als berechtigt.

 

Doch Sina Trinkwalder weigert sich in diese dystopischen Überlegungen einzustimmen. In ihrem neuen Buch „Zukunft ist ein guter Ort“ zeigt sie, dass der viele beängstigende Wandel unserer Welt auch neue große Chancen bereit hält für das Miteinander der Menschen und für eine Stärkung unserer Gesellschaft.

 

Denn die Digitalisierung etwa ermöglicht eine deutlich effizientere Ressourcenverteilung einerseits und einen zielgenauen und sinnvollen Einsatz der Arbeitskraft andererseits. So können wir unsere Arbeitszeit auf 30 Stunden und weniger pro Woche senken, Berufsbilder werden sich verändern und gesellschaftlich relevante Arbeit wird zusätzlich honoriert werden.

 

An vielen weiteren Beispielen erklärt sie ihre Visionen, erläutert die großen Chancen in vielen  Bereichen der Gesellschaft. Und vor allem: sie zeigt immer wieder, wie wir alle an dieser Vision mitarbeiten können. Wie viele Menschen, da wo sie leben und arbeiten, mithelfen können, Zukunft sinnvoll und lebenswert zu gestalten.

„Wenn wir das Sein gestalten, statt zu konsumieren, wenn nicht Wachstum, sondern der Mensch an erster Stelle steht, wird Zukunft zu einem guten Ort.“

 

Ein Mut machendes, motivierendes Buch. Es bringt Farbe in eine Debatte, die nur allzu oft  von dunklen Visionen beherrscht scheint.

 

So bunt wie sein einladender Umschlag sind die Ideen dieses wichtigen Buches. Mehr davon.