Schule vor dem Kollaps

 

Ingrid König, Schule vor dem Kollaps, Penguin 2019, ISBN 978-3-328-60081-7

 

Dieses Buch der engagierten Frankfurter Grundschulrektorin Ingrid König ist ein verzweifelter Hilferuf einer Pädagogin nicht nur an die zuständigen Politiker, sondern auch an die Öffentlichkeit.  Denn wenn auch nur ansatzweise zutrifft, was Ingrid König in ihrem Buch beschreibt und anklagt, dann wächst seit Jahren in unseren Grundschulen eine verlorene Generation heran mit noch unausdenkbaren Folgen für unsere Gesellschaft.

 

Denn an unseren Grundschulen zeigt sich mit voller Härte, dass unsere Gesellschaft noch keine wirkliche Antwort entwickelt hat, wie Integration  gelebt werden soll. Da kommen zunehmend Kinder in die Schulen, die in ihren Familien oder den Kindergärten (wenn sie einen besucht haben) keine ausreichenden Fertigkeiten und Kenntnisse und noch weniger Sozialkompetenz entwickelt haben.

 

Die Schulen und die Lehrkräfte sind unter diesen Umständen total überfordert und fühlen sich von den Behörden und der Schulaufsicht und der Kultusbürokratie im Stich gelassen. Es ist ein Wunder, dass es überhaupt noch junge Menschen gibt, die sich für die Tätigkeit in der Grundschule ausbilden lassen.

 

Diese Entwicklung hat schon lange vor der Flüchtlingskrise begonnen und ist durch den massenhaften Zuzug von der deutschen Sprache nicht mächtigen Kindern aus deren Familien nur verschärft worden.

 

Eine ehemalige Erzieherin hat mir vor einigen Jahren schon gesagt, noch vor etwa 15 Jahren hätte es in einer Kindergartengruppe von 25 Kindern vielleicht 3 Kinder gegeben, die sie als Problemkinder bezeichnete. Heute sei es so, dass in einer Gruppe dieser Größe vielleicht 3 Kinder seien, die keinerlei Probleme haben oder machen. Eine befreundete Grundschullehrerin hat mir diese Umkehr auch für ihre Grundschule bestätigt.

 

Kindergärten und Schulen werden noch auf ganz lange Zeit(vielleicht sogar für immer) das ausgleichen und nachholen müssen, was früher ganz selbstverständlich Familien und Eltern geleistet haben. Sie müssen dafür endlich entsprechend ausgestattet werden und die Menschen die dort arbeiten, müssen besser bezahlt und qualifiziert werden.

 

Das Buch von Ingrid König möge dazu helfen, dass es in dieser Hinsicht endlich mehr Bewegung in der Politik gibt. Sie selbst sieht in ihrem Buch leicht hoffnungsvolle Ansätze dazu.