Goldschatz

 

 

 

Ingrid Noll, Goldschatz, Diogenes 2019, ISBN 978-3-257-07054-5

 

Mittlerweile 83- jährig legt Ingrid Noll ihren neuen Roman vor. Und er liest sich frisch und lebendig jung wie je. Als dreifache Mutter und vierfache Großmutter hat sie immer Kontakt zu jungen Menschen gehabt. Sie sagt dazu: „Erwachsenwerden war zu allen Zeiten schwierig. Ich denke, dass es die heutige Jugend trotz und sogar wegen größerer Freiheiten und Wahlmöglichkeiten nicht leichter hat als meine Generation oder die meiner Kinder.“

 

Trixi, die Ich-Erzählerin des Romans, hat von ihrer Tante Emma in der Gegend zwischen Darmstadt und Heidelberg ein altes Bauernhaus geerbt. Den Rat ihrer Eltern, das Ding einfach zusammenzuschieben und etwas Neues zu bauen, schlägt sie aus, und zieht zusammen mit vier anderen Heidelberger Kommilitonen in das Haus ein um dort eine WG aufzubauen. Noch sind Semesterferien und so können die fünf ihre Zimmer, die Küche und das Wohnzimmer instand setzen. Doch der Winter wird kommen, und es müssen neue Fenster und eine Heizung eingebaut werden. Während die fünf noch angestrengt nachdenken, wie das finanziell stemmen sollen, da findet sich in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen.

 

Doch der unverhoffte Schatz löst nicht die Probleme der WG, sondern schafft neue. Denn es wird sich nicht nur zeigen, dass er bei einzelnen von ihnen ungeahnte, aber durchaus menschliche Begierden weckt, die ihre Gemeinschaft, die doch noch so jung und zart ist, erheblich gefährden.  Und da ist auch noch in der furchterregenden Gestalt von Gerhard Gläser ein ziemlich heruntergekommener Nachbar, der nicht nur Anspruch auf den Schatz erhebt, sondern offenbar von weiteren großen Geheimnissen um Emmas Haus und dessen Geschichte weiß…

 

Und obwohl sie doch miteinander angetreten waren, alternativ zu leben, dem Konsumdruck zu widerstehen und eine ökologische Existenz zu führen, vergessen die fünf Studenten angesichts der Goldmünzen immer mehr ihre hehren Ideale. Frust breitet sich in der jungen WG aus, es kriselt immer mehr.

 

Und das wird verheerende und tragische Folgen haben, für alle.

 

„Goldschatz“ ist wie alle Romane von Ingrid Noll wieder sehr unterhaltsam zu lesen und birgt wieder etliche Krimielemente.

 

Absolut empfehlenswert.