Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta

 

 

Maxim Huerta, Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta, Thiele Verlag 2019, ISBN 978-3-85179-377-2

 

L’Étoile Manquante,  der fehlende Stern, so heißt der zauberhafte Blumenladen im Herzen von Saint-Germain, um den sich in diesem schon 2015 in Spanien zum Bestseller gewordenen Roman von Maxim Huerta alles dreht.

 

Dominique Brule hat ihn vor langer Zeit gegründet, nachdem seine geliebte Frau gestorben ist. Er liebt seine Blumen über alles, besonders Pfingstrosen, die ihn an seine Frau erinnern.  Die Menschen im Viertel lieben seinen Laden, sie schätzen seine tiefe Kenntnis und Liebe zu den Blumen.

 

Zwei Spanierinnen, die ähnlich einsam sind wie Dominique, der mittlerweile vierundsiebzig Jahre alt geworden ist, sind seine täglichen Besucherinnen. Mercedes wurde für eine Kellnerin von ihrem Mann auf ihrer Hochzeitsreise verlassen, nachdem sie die französische Grenze überquert hatten, und Tilde hat nie den richtigen Partner gefunden. Im Verlauf des Buches wird auch ihre harte Lebensgeschichte erzählt.

 

Der Roman beginnt mit einer Entscheidung, als Dominique  im Spätsommer ein Schild ins Fenster seines Laden hängt: „Aushilfe für Blumengeschäft gesucht. … Trägerinnen von Blumennamen sind besonders willkommen.“

 

Das Schild hängt noch nicht lange, da betritt eine junge Spanierin namens Violeta das Blumengeschäft und bewirbt sich um den Job. Sie ist vor einigen Tagen aus Madrid nach Paris geflohen um ein neues Leben zu beginnen, weil sie sich von ihren Eltern nicht verstanden fühlt und von ihrem Freund verlassen wurde.

 

Von der ersten Sekunde, als Violeta den Laden betritt, ist der alte Dominique verzaubert von ihr, denn sie erinnert ihn in allem an seine jung verstorbene Frau.

 

Sehr geschickt entwickelt Maxim Huerta nun eine Romanhandlung, die die Leben von Violeta, Dominique und den beiden alten Freundinnen Mercedes und Tilda verknüpft. Dies geschieht mit vielen Rückblicken in die Lebensgeschichte dieser Personen. Dabei stellt sich heraus, dass jede der drei Alten  ein kleines Geheimnis hat, eine ganz persönliche und tiefe Trauer trägt, die eigentlich nicht mehr gelöst werden kann, denn sie sind schon alt und ihr Leben wird bald zu Ende sein.

 

Mit der jungen Violeta kommt auf einen Schlag Bewegung in das Leben dieser drei Menschen, die mit ihrem Schicksal schon lange abgeschlossen hatten. Und Dominique hält, je länger je mehr, Violeta, die auch ihre Geheimnisse mit sich herumträgt, für den fehlenden Stern im Namen seines Ladens.

 

Es ist ein romantischer Roman, dennoch literarisch auf hohem Niveau geschrieben. Wer für solche Romantik wenig übrig hat, sollte das Buch nicht lesen. Für alle anderen kann ich es nur empfehlen. Warmherzig und liebevoll beschreibt Huerta seine durchweg sympathischen Charaktere in einer Geschichte, die zwischen den Zeilen die Botschaft vermittelt, dass man manchmal allem etwas Zeit geben muss, wenn es sich entwickeln soll. Und es vermittelt eine zumindest zeitweise gültige Weisheit, die im Roman sehr oft erwähnt wird: „Nicht nachdenken zu wollen ist auch eine Form von Glück“.

 

Wenn man sich in der Lektüre dieses schönen Romans verliert, kann man durchaus etwas spüren davon. Und: wer hat nicht schon einmal, auf sein Leben zurückblickend und die entscheidenden Momente reflektierend, gedacht: es gibt keine Zufälle – es hat genauso kommen müssen.