Lisa will einen Hund

 

Helga Bansch, Lisa will einen Hund, NordSüd Verlag 2019, ISBN 978-3-314-10499-2

 

Wenn Kinder in ein bestimmtes Alter kommen, taucht bei vielen von ihnen der Wunsch nach einem Tier auf. Bei Lisa, dem sympathischen Mädchen in dem hier nach zehn Jahren wieder aufgelegten Bilderbuch der Wiener Malerin und Kinderbuchautorin Helga Bansch ist das auch so. Lisas Eltern, in einer kleinen Wohnung lebend und beide berufstätig, versuchen ihrer Tochter den Wunsch auszureden. Die Wohnung ist zu klein und außerdem haben sie viel zu wenig Zeit, um den Hund regelmäßig Gassi zu führen.

Doch Lisa gibt nicht auf. Durch braves Verhalten versucht sie ihre Eltern zu überzeugen und träumt zwischendurch immer wieder von Szenen mit „ihrem Hund“. Als auch ein heftiger Wutausbruch nach so vielen Enttäuschungen nicht weiterhilft und auch am ersehnten Geburtstag sie keinen Hund bekommt, entschließt sie sich, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

„Suche Leihhund zum Spazierengehen, Spielen und Spaß haben. Rasse egal“ malt sie mit ungelenken Buchstaben auf ein Papier und hängt es im Park an jeden Baum. Als nach zwei Tagen ein älterer Herr mit dem dicken Dackel Rolfi an der Wohnungstür von Lisas Eltern klingelt, kommt es zu einer wunderbaren Lösung, die alle Beteiligten zufrieden macht.

Wieder ein schönes Bilderbuch von Helga Bansch mit ihren unnachahmlichen Zeichnungen.