1989 in Deutschland. Schauplätze der friedlichen Revolution

 

 

Ingo Juchler, 1989 in Deutschland. Schauplätze der friedlichen Revolution, be.bra Verlag 2019, ISBN 978-3-89809-158-9

 

In den letzten Landtagswahlkämpfen in Sachsen und Brandenburg ging die rechtspopulistische AfD mit dem Slogan „Die Wende vollenden“ auf Stimmenfang und versuchte sich und ihre Politik sozusagen als Erben der friedlichen Revolution 1989 in der DDR zu verkaufen.

 

Bei den schon in die Jahre gekommenen Bürgerrechtlern von damals rief das heftigen Protest hervor, der jedoch kaum zur Kenntnis genommen wurde.

 

Das, was damals geschah, die Friedliche Revolution von 1989, ist vielen Menschen der Gegenwart entweder nur noch verschwommen in Erinnerung, oder sie waren damals zu jung oder noch gar nicht geboren.

 

Wie kam es eigentlich dazu, dass sich die Bevölkerung der DDR von ihrem Regime befreite?  Das vorliegende Buch von Ingo Juchler, seit 2010 Professor für politische Bildung an der Universität in Potsdam nimmt seine Leser in Wort und Bild mit auf eine Reise zu den damals zentralen Schauplätzen der Protestbewegung und schildert, was dort jeweils geschehen ist und welche Bedeutung es für die gesamte Entwicklung hatte, bis schließlich am 9.11.1989 die Mauer fiel.

 

Die einzelnen Kapitel führen den Leser nach Leipzig, Berlin, Dresden, Chemnitz, Plauen, Naumburg, Jena, Schwerin und andere Orte. Seine informativen Texte über die Hintergründe er jeweiligen Ereignisse und zahlreiche Fotos machen das Buch zu einem wertvollen Führer durch ein zentrales Geschehen in der jüngeren deutschen Geschichte, das nicht in Vergessenheit geraten darf oder politisch missbraucht werden darf.