Der Maulwurf und die Sterne

 

 

Britta Teckentrup, Der Maulwurf und die Sterne, arsedition 32019, ISBN 978-3-8458-3066-7

 

Die Geschichte, die Britta Teckentrup in ihrem neuen Bilderbuch erzählt, handelt von einem kleinen Maulwurf. Weil es ihm in seiner Höhle zu dunkel ist, setzt er sich jede Nacht auf seinen Lieblingsstein und schaut in den hellen und strahlenden Sternenhimmel. Nachdem er vor sich hin geflüstert hat, er würde so gerne alle Sterne dieser Welt besitzen, passiert etwas Magisches. Auf eine wundersame Weise erscheinen rund um ihn herum helle Leitern, die alle in den Himmel führen. Der Maulwurf überlegt nicht lange und sammelt alle Sterne ein, die er über die Leitern erreichen kann. Er trägt sie alle in seinen Bau, der nun von den Sternen hell erleuchtet ist.

Nun ist es nicht mehr dunkel dort und er will gar nicht raus aus seiner Höhle. Doch als er seinen Lieblingsstein vermisst, streckt er eines Abends den Kopf aus der Höhle um sich auf ihn zu setzen. Doch was er sieht, ist: nichts. Der Himmel ist schwarz. Und die Tiere des Waldes erzählen ihm, wie traurig sie und ihre Kinder darüber sind, dass die Sterne nicht mehr da sind.

Der Maulwurf ist bestürzt, denn er hatte nicht gewusst, dass die anderen Tiere den Sternenhimmel genauso liebten wie er. Und er erzählt den anderen Tieren traurig, dass er alle Sterne genommen hat. Und dann schaffen sie es gemeinsam, alle Sterne wieder an ihren ursprünglichen Ort zu schaffen.

„Von nun an teilten sich alle Tiere des Waldes das zauberhafte Licht des leuchtenden Nachthimmels.“

 

Eine magische Gutennachtgeschichte über Freundschaft und die Freude des Teilens von Dingen und Erfahrungen. Es hat eine ganz aktuelle Botschaft: die Wunder dieser Welt sind für alle da. Das können schon kleine Kinder ab drei Jahren begreifen, für die dieses schöne und zauberhaft illustrierte Bilderbuch gedacht ist.