Vielleicht

 

 

 

 

Guido van Genechten, Vielleicht, Mixtvision 2016, ISBN 978-3-95854-071-2

 

Der bekannte belgische Kinderbuchautor Guido van Genechten hat sich mit diesem Bilderbuch für den Mixtvision Verlag auf eine für Kinder absolut nachvollziehbare Weise eines großen Themas angenommen. Es geht um nichts weniger als um die Entstehung von allem was ist, und um den immer wiederkehrenden Kreislauf des Universums und Lebens von Werden und Vergehen.

„Wie hat alles begonnen?

Mit Nichts?

Mit Formen und Farben?

Vielleicht.“

 

Aus den verschiedenen Farben und Formen bildet  er alle Dinge, Pflanzen, Tiere und Menschen und Sachen wie Autos, Häuser. „Ja, vielleicht ist alles aus diesem kleinen Teilen gemacht“ (was ja auch stimmt).

 

Und irgendwann fallen sie in ihren Ursprung zurück. Und es geht wieder von vorne los. Immer aufs Neue.

 

Eine unterhaltsame und anspruchsvolle Geschichte über nichts und alles und wie es gewesen sein könnte.

 

 

Wenn die Welt ein Dorf wäre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

David J. Smith, Shelagh Armstrong, Wenn die Welt ein Dorf wäre, Jungbrunnen Verlag 2016, ISBN 978-3-7026-5743-7

 

Seit 2002 verkauft sich dieses anspruchsvolle Sachbilderbuch aus dem Jungbrunnen Verlag so gut, dass nun  in einer überarbeiteten Fassung 2016 die siebte Auflage auf den Markt gekommen ist. Es versucht die für Kinder echt unbegreifliche Tatsache, dass mittlerweile fast 7,5 Milliarden Menschen auf unserer Erde leben, begreiflich zu machen, dass die Welt ein Dorf wäre und zu sehen, was unsere Nachbarn so machen. Wer kommt wo her? Wie viele kommen von welchem Kontinent? Wie sprechen sie? Wie alt sind sie? Wer glaubt an wen? Wie ist das mit der Schule? Wie viel Geld hat jeder? Wie sieht die Welt in der Zukunft aus? Viele dieser Fragen werden in diesem Buch ganz einfach erklärt.
Da dieses Buch einige Zahlen wiederbringt, das Kind Vergleiche kennen muss und sich zugleich die Zahlen vorstellen muss, die hier genannt werden, würde ich das Buch erst ab Mitte der Grundschule einsetzen. Farbintensive und anspruchsvolle  Bilder laden ein zum Entdecken vieler Einzelheiten.
Im Anhang findet man einen kleinen Anhang für die Erwachsenen, die diesen Tipps gibt, wie die Kinder vernetzt denken lernen.

 

Ein empfehlenswertes und aktuelles Sachbilderbuch.

Trutz

 

 

 

 

 

 

Christoph Hein, Trutz, Suhrkamp 2017, ISBN 978-3-518-42585-5

 

Der neue Roman von Christoph Hein ist, das sei schon ganz zu Anfang gesagt, ein großes Buch, ein Werk, das fast ein ganzes Jahrhundert umspannt  und eine bewegende Geschichte erzählt vom Leben und Sterben unter den extremistischen Bedingungen der weltpolitischen Konstellationen des 20. Jahrhunderts.

 

Der Roman beginnt im Frühjahr 2003, als Christoph Hein an einer Diskussionsveranstaltung zum Hitler-Stalin-Pakt  in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur teilnimmt, in dem die stellvertretende Direktorin des Bundesarchivs referiert. Er hat an diesem Thema eher weniger Interesse, sondern hofft, die Referentin abseits der Veranstaltung zu einem Thema zu befragen, zu dem er seit einem Jahr recherchiert, dem GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen am 27. Juni 1993, der sich zu einer regelrechten Staatskrise mit Rücktritten etc. auswuchs.

In seinem 2005 erschienen Roman „In seiner frühen Kindheit ein Garten“ hat Christoph Hein diesen Einsatz und seine Folgen einer „Staatskrise bisher ungekannten Ausmaßes“ für die Bundesrepublik (so der RAF- Biograph Butz Peters) literarisch verarbeitet.

 

Doch das, was er während der schon erwähnten Veranstaltung erlebt, hat Hein nicht vergessen und nach ausgiebigen Recherchen über 10 Jahre später zu einem Roman verarbeitet. Während des Vortrags der Referentin des Bundesarchivs erhebt sich ein älterer Mann im Publikum, und weist ihr alle möglichen Fehler nach, ohne dass ersichtlich wäre, dass er sich auf irgendwelche schriftlichen Unterlagen bezieht.

Hein fällt das auf, und er spricht den alten Mann in der Garderobe an. Der stellt sich vor als Maykl Trutz, benennt die Mnemonik als Ursache seiner Erinnerungsfähigkeit und bietet dem Schriftsteller an, ihm bei weiteren Gesprächen mehr davon zu erzählen. Acht solcher Besuche gab es, und jedes Mal spricht Maykl Trutz genau vier Stunden lang.

 

Christoph Heins Roman Überspannt eine Zeit zwischen dem Berlin der 1920er-Jahre, über das Moskau der Kriegs- und Nachkriegsjahre, über sibirische Straflager bis hin zum heutigen Berlin, in dem sich die Söhne der Familien Trutz und Gejm wiederbegegnen, und auch Hein durch die Begegnung mit Maykl Trutz und die Gespräche mit ihm erst jenen Stoff erhält für sein Buch, für das er viele Jahre vor allem in russischen Archiven ein intensives Aktenstudium absolvierte.

Die Geschichte beginnt mit Rainer Trutz, dem Vater von Maykl, der aus der Provinz und einem engen Elternhaus in das Berlin der 20-er Jahre flieht und durch einen Zufall jene Russin Lilija Simonaitis, Mitarbeiterin der russischen Botschaft, kennenlernt, die dem angehenden Schriftsteller nicht nur die Türen zur Berliner Gesellschaft öffnet, sondern auch später in der Sowjetunion lange zu einer Helferin und Unterstützerin der Familien Trutz wird, bis sie selbst in die grausamen Mühlen der Stalin`schen Säuberungen gerät.

 

Nachdem der erste Roman von Rainer Trutz, ein frivoles Erstlingswerk, einiges Aufsehen erregt, gerät er mit seinem zweiten Buch in das Viser der Gestapo und flieht mit Hilfe von Lillija mit seiner Familie nach Moskau.

Doch dort im als sicherer Ort phantasierten Exil warten herbe Enttäuschungen auf sie. Rainer Trutz begegnet dort Waldemar Geijm, einem Professor für Mathematik und Sprachwissenschaften an der Lomonossow- Universität, der ein neues Forschungsgebiet begründet, wobei er sich auf alte Vorgänger beruft: die Mnemotechnik, die Lehre von Ursprung und Funktion der Erinnerung. Dieser Prof. Geijm, der bald in Ungnade fällt und später in einem sibirischen Arbeitslager stirbt, unterrichtet mehrere Jahre seinen eigenen Sohn und den Sohn von Rainer Trutz, den kleinen Maykl in dieser Technik, deren Kunst Christoph Hein dann über sechs Jahrzehnte in Berlin bestaunen sollte.

 

Auch Rainer Trutz, der die harte Arbeit als Pionier beim U-Bahn-Bau in Moskau einigermaßen überlebt, wird nach dem Krieg plötzlich denunziert. Eine alte Rezension, die er noch in Berlin schrieb und in der er sich lustig machte über die Lobhudelei einiger berühmter Schriftsteller, die die Sowjetunion als Paradies darstellten, wird ihm zu Verhängnis. Er kommt in ein Besserungslager im Ural und wird dort von einem Wärter erschlagen.

 

Auch Maykl und seine Mutter werden drangsaliert, und als Gudrun stirbt, geht er in die DDR. Doch auch dort wird er drangsaliert und versucht als Archivar zu überleben. Nach der Wende wird er Gem, den Sohn von Professor Geijm wiedertreffen und sie stellen fest: sie haben fast dieselben Erfahrungen  gemacht wie ihre Väter.

 

Am Beispiel zweier Familien hat Christoph Hein ein Jahrhundert der Diktaturen wieder aufstehen lassen und lebendig gemacht. In einer Zeit, in der die jüngeren Generation auch von intellektuell geprägten Menschen kaum noch etwas wissen über diese Zeit, ist es sehr zu begrüßen, dass und wie Hein dieses Jahrhundert verstehbar und auch erlebbar macht, am Schicksal realer Menschen.

All das, was im Maykl Trutz in den vielen Gesprächen nicht erzählen konnte, weil er es nicht wissen konnte, hat Hein in endloser Recherchearbeit in zunächst verschlossenen Archiven gefunden.

 

Er hat es zu einem beeindruckenden literarischen Werk verarbeitet, das einen Platz auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 verdient hätte.

 

 

 

Eugen Drewermann. Die Biografie

 

 

Matthias Beier, Eugen Drewermann. Die Biografie, Patmos 2017, ISBN 978-3-8436-0601-1

 

Die vorliegende Biografie des wohl international besten und ausgewiesensten Kenners des Lebens und der Theologie Eugen Drewermanns, des in den USA lehrenden Matthias Beier ist nicht nur die erste solche Publikation, sondern sie bietet auch eine Menge Überraschungen.

Sowohl über Drewermanns persönliches Leben wie auch über die Rolle von Papst emeritus Benedikt XVI. bei seiner Verurteilung. Von besonderem Interesse wird für Leserinnen und Leser auch sein, dass die Biografie erstmals eine Reihe wichtiger Begegnungen Drewermanns dokumentiert, wie etwa mit dem Dalai Lama, mit der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth, dem Befreiungstheologen Leonardo Boff und der evangelischen feministischen Theologin Dorothee Sölle. Hinzu kommen Dutzende von Stimmen anderer bekannter

Persönlichkeiten, wie der des Kabarettisten Hagen Rether oder des Musikers Reinhard Mey.

 

In drei Teile hat der Autor Leben und Werk Drewermanns geteilt:

  • Jugend, Kindheit und Familie: Die eigene Stimme finden
  • Der Streit um die Menschlichkeit in der Religion
  • Wegweiser globaler Menschlichkeit und des heiligen Respekts vor allem Leben

 

Wer einmal auch nur eine kurzen Text dieses Mystikers gelesen oder bei einem seiner zahllosen Vorträge und Predigten dabei sein durfte, ist gefangen von  der Wärme seiner Sprache und seiner unendlichen Liebe zu allem Lebendigen.

 

Indem die Kirche diesen Mahner und Propheten aus ihren verbannte, hat sie sich einer wichtigen Stimme und Kraft beraubt. Ich bin sicher, dass es eine Zeit geben wird, die Drewermann selbst vielleicht nicht mehr erleben wird, wo man ihn rehabilitiert und seine Werke neu begreifen wird. Auch sein Biograph möchte mit seinem Buch dazu beitragen. Er sagt in einem Interview:

„Meine Hoffnung ist, dass die Biografie dazu beitragen kann, die bleibende Relevanz des Werkes Drewermanns für die Menschheitsgeschichte darzustellen. Ich bin davon überzeugt, dass Drewermanns Werk eine kulturelle Schwelle für die Menschheit überschreitet und ihr in dieser kritischen Stunde, in der sie zwischen Weltzerstörung und Weltbewahrung, zwischen Entmenschlichung und Menschlichkeit entscheiden muss, eine enorme Chance bietet. Das darzustellen, ist eine Hauptaufgabe der Biografie.

Wie kein anderer entwickelt Drewermann eine Vision der Menschlichkeit, die sowohl psychologisch als auch sozial und religiös gewaltfrei ist. Darin unterscheidet er sich von vielen anderen Befreiungskämpfern, auch im Christentum, die in ihrem Moralismus oft sich selbst oder anderen gegenüber unwillentlich psychologisch gewalttätig sind. Wer Drewermanns Werk wirklich verstanden hat, findet darin ein Mittel,

sich selbst unter den vielen Masken – gewachsen durch Erwartungen von anderen – wirklich zu finden und sich (wieder) trauen zu lernen. Und er findet darin eine Lebensweise, sich für eine menschlichere Welt einzusetzen, um alles Leben, auch und gerade die Vielfalt der Tiere und Pflanzen an unserer Seite, zu bewahren und zu fördern. Drewermanns Werk hat bleibende Bedeutung, um eine friedliche Welt, ein wahrhaftes Menschsein und eine menschlichere Form von Religion zu verwirklichen.“

 

Dem kann sich der Rezensent, evangelischer Theologe, nur anschließen.

 

Fontane Numero 1

 

 

 

Paolo Cognetti, Fontane No. 1, Rotpunktverlag 2017, ISBN 978-3-85869-740-0

 

Paolo Cognetti, ein 1978 in  Mailand geborener italienischer Schriftsteller ist in Deutschland noch unbekannt. Das liegt auch daran, dass mit Fontane No. 1 nun erst sein erstes Buch auf Deutsch erscheint (ein weiteres folgt im Herbst 2017), während seine bisherigen Bände mit Kurzprosa schon in 30 Sprachen übersetzt worden sind. Schon hier sei gesagt, seine Prosa ist eine Bereicherung auch für den deutschsprachigen Leser. Seine oft kurzen Beschreibungen und Beobachtungen bewegen sich immer in der Welt des Alltags der jeweiligen Menschen. Mit seinem präzisen und sparsamen Stil gelingt es, Menschen einzufangen und Augenblicke in ihrem Leben, die für sie wesentlich sind, weil sie darin ihre eigene Identität entdecken und ihre Existenz begreifen. Er kann auf wenigen Seiten eine ganze Geschichte erzählen und schafft aus dem Mosaik kleiner Episoden ein Gesamtwerk, das stimmt.

 

In Fontane No.1 lässt Paolo Cognetti sein Alter Ego Paolo erzählen, wie er in einer Schaffenskrise und einem für ihn  festgefahrenen Leben in Mailand auf die Idee kommt, sich in der Tradition von Thoreau und anderen Eremiten eine Zeitlang von der Zivilisation zu verabschieden. Er Mieter in der Nähe des Ortes, wo er als Kind viele Sommer verbrachte, eine Hütte in den Bergen.

 

Als er Ende April sein Projekt beginnt, liegt da oben in Fontane No. 1 noch Schnee. Der Kontrast zu seinem Leben in Mailand und dessen Geräuschkulisse könnte nicht größer sein

Das Dasein auf 2000 Meter Höhe bringt die einfachen Dinge zurück: Holz hacken, Feuer machen, die Gegend erkunden, einen Garten anlegen. Paolo spricht mit den Tieren, liest Bücher, hört seltsame Geräusche in der Nacht. Wochenlang sieht er keine Menschenseele, bis aus dem Nebel doch eine Gestalt auftaucht.
Paolo Cognettis Hüttenbuch erzählt von der schönen, schrecklichen Einsamkeit, in der man sich selber näherkommt, von einer nicht gekannten Freundschaft und – wir lesen den Beweis – von der Wiederkehr der verlorenen Sprache.

 

Für September 2017 ist bei DVA ein weiteres Buch mit dem Titel „Acht Berge“ angekündigt. Ich erwarte es mit Spannung.

 

 

 

 

Ein passender Mieter

 

 

 

 

Lukas Hartmann, Ein passender Mieter, Diogenes 2016, ISBN 978-3-257-06967-9

 

Liest man die Beschreibung dieses neuen Roman des Schweizers Lukas Hartmann, erwartet man vielleicht einen Krimi. Doch dazu ist die Handlung zu offensichtlich. Es geht Hartmann vielmehr darum, das psychologisch raffinierte Porträt einer Familie und jener Kräfte, die sie zusammenhalten und auseinandertreiben.

 

Da ist der Geschichtsprofessor Gerhard Sandmaier, der außer seinen Büchern wenig wahrnimmt und seine Frau Margret, die von ihrem Teilzeitjob in einer Buchhandlung und den Deutschstunden, die sie für Flüchtlingskinder gibt, nicht recht ausgefüllt ist. Sie haben einen Sohn. Zunächst hat er sich in der Medizin versucht, dieses Studium dann abgebrochen und sich für die Theologie entschieden, eher eine Kopf- als eine Herzentscheidung. Seine Eltern reagieren darauf mit Unverständnis.

Als er dann auch noch aus einen vor Jahren extra für ihn gebauten Anbau auszieht und seine neue Heimat in einer WG findet, steht seine Wohnung leer.

 

Insbesondere Margret forciert deren Vermietung, während Gerhard Sandmaier eher skeptisch ist. Man brauche doch das Geld gar nicht meint er. Penibel und mit großer Akribie suchen sie einen passender Mieter. Aus einer großen Zahl von Interessenten entscheiden sie sich unter der strengen Federführung von Margret für den Fahrradmechaniker Beat, ein Mann der ihren Sohn in vielen ähnlich ist.

 

Der junge Mann lebt zurückgezogen, ist höflich aber sonst sehr distanziert und verweigert sich der Fürsorge von Margret. Als bald nach seinem Einzug sich die Schlagzeilen häufen über einen Messerstecher, der in der Stadt sein Unwesen treibt, da wächst langsam in Margret ein schlimmer Verdacht.

 

Geschickt wechselt Lukas Hartmann die Perspektiven, schreibt aus den verschiedenen Blickwinkel seiner Personen und schildert insbesondere nach dem Schock, als Beat tatsächlich verhaftet wird, wie die schon immer brüchige Familie zusammenbricht und Margret völlig aus der Sour gerät.

Dass das nicht nur mit dem passenden Mieter zusammenhängt, hat Hartmann von Beginn des Buches an immer wieder angedeutet und beschreibt es gegen Ende zu meisterhaft.

 

Lukas Hartmanns Romane sind literarische Meisterstücke vom Feinsten.

 

 

Unvollkommene Verbindlichkeiten

 

 

 

 

 

Lena Anderson, Unvollkommene Verbindlichkeiten, Luchterhand 2017, ISBN 978-3-630-87524-8

 

Schon in ihrem Erfolgsroman „Widerrechtliche Inbesitznahme“ hat die bekannte schwedische Schriftstellerin Lena Anderson erzählt vom komplexen und tragischen Liebesleben ihrer Protagonistin Ester Nilsson, die wie ihre Schöpferin selbst als Dichterin tätig ist.  Damals verliebte sie sich in den Künstler Hugo Rask, und es brauchte lange, bis sie schmerzhaft begriff,  dass dieser Mann an einer Beziehung auf Augenhöhe gar kein Interesse hatte.

 

Nun in ihrem neuen Roman „Unvollkommene Verbindlichkeiten“ liefert Lena Anderson eine Art Fortsetzung. Nachdem sie lange brauchte, um die Geschichte mit Hugo Rask zu vergessen (sie wird in dem neuen Buch mehrfach erwähnt), verliebt sich die Dichterin Ester Nilsson erneut. Und auch wenn man das erste Buch nicht kennen sollte, fragt sich der Leser schon sehr bald, was da für Muster wirksam sind in der Partnerwahl dieser durchaus sympathischen und hochintelligenten Frau.  Denn Ester Nilsson hat offenbar aus ihren negativen Erfahrungen mit dem Künstler Hugo Rask keine Schlüsse gezogen. Wieder verliebt sie sich mit Haut und Haaren, sie scheint gar keine Selbstachtung zu kennen. Alles dreht sich um den neuen Mann, den sie sich ausgesucht hat als Objekt ihrer Liebe, die mehr und mehr zu einer Obsession wird. Der Mann ist Theaterschauspieler, also ein Künstler wie der erste. Er heißt Olof Sten und ist verheiratet. Immer wieder betont er ziemlich deutlich, dass er keine Beziehung zu Ester eingehen möchte. Dennoch, ob mit sehr langen Pausen, trifft er sich, auch intim, mit ihr und gibt so Esters völlig unverständlicher Hoffnung, die etwas Schizophrenes hat, neue Nahrung.

 

Es ist eine absolut verrückte Spannung, die Lena Anderson da aufbaut mit den genau geschilderten und in ihre Einzelheiten zerlegten Gesprächen zwischen den beiden Hauptpersonen, aber auch mit den unzähligen Gesprächen, die Ester mit ihren zahlriechen Freundinnen führt. Nähe und Distanz, Hoffnung und Verzweiflung,  Ekstase und der Wunsch zu Sterben  – die Handlung und das innere Erleben von Ester Nilsson schwankt zwischen  starken Extremen. Als Leser sieht man sich, hat man erst einmal begriffen, was da abläuft und aufgegeben es verstehen zu wollen, hineingezogen in eine seltsame Spannung und Beziehungsdialektik:

„Er wurde interessiert, wenn sie resignierte. Sie resignierte, wenn er uninteressiert war. Dann trat er einen Schritt näher, was sie dann auch tat, worauf er sie wegschob, worauf sie kühl und abweisend wurde, und das schärfte seine Aufmerksamkeit. Ein Kreislauf, dem man nicht entkam.“

 

Obwohl diese kluge und intellektuelle Frau (die Themen, die sie in ihren im Buch erwähnten Publikationen beschreibt, sind beeindruckend)es eigentlich besser wissen müsste, lässt sie mit sich spielen und ignoriert alles, um ihn weiter lieben zu können. Sie interpretiert Olofs Verhalten immer nur so, dass sie daraus Hoffnung schöpfen kann.

 

Die Oszillationen zwischen Hoffnung, Verzweiflung und Wahn sind nicht nur für die Protagonistin, sondern auch für den Leser kaum auszuhalten, aber sie sind literarisch gekonnt in Szene gesetzt.  Und man fragt sich, ob das ein eher typisch weibliches Problem ist, oder ob diese beiden Romane auch mit vertauschten Rollen hätten geschrieben werden können.

 

Ich möchte es offen und den Leser entscheiden lassen, dem ich diesen Roman, sei er Mann oder Frau, auf jeden Fall empfehlen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 7 Sachen

 

 

 

Samuil Marschak, Ingeborg Meyer-Rey, Die 7 Sachen, Beltz 2017, ISBN 978-3-407-77209-1

 

Das vorliegende Kinderbuch ist eine Neuauflage eines schon 1991 im Kinderbuchverlag erschienen Buches. Der Autor der in Versen erzählten Geschichte, Samuil Marschak  1887 in Woronesch geboren, gilt als Mitbegründer der sowjetischen Kinderliteratur. Gorki verhalf ihm zum Besuch des Gymnasiums, später studierte Marschak an einem englischen Technikum und an der Londoner Universität. Schon damals veröffentlichte er seine ersten Gedichte. Zur Kinderliteratur kam er als Dramaturg des Kindertheaters in Krasnodar und als Direktor des Leningrader Jugendtheaters. Seit Anfang der 20er Jahre war er für seine humoristischen Versgeschichten für Kinder bekannt, schrieb aber auch für Erwachsene. Er starb 1964 in Moskau.

 

Marianne Schilow hat die Geschichte einer Reise und was da alles so passiert mit Passagieren, Hunden und dem Gepäck Aus dem Russischen neu übersetzt und Ingeborg Meyer-Rey hat sie mit kräftigen und farbintensiven Bilder illustriert.

 

Ein Klassiker der Kinderliteratur, der auch heute noch Kinder beim Vorlesen große Freude machen wird wegen seinen witzigen Reimen und den lustigen Bildern.

Designgärten für kleine Budgets

 

 

 

Lars Weigelt, Designgärten für kleine Budgets, Becker Joest Volk Verlag 2017, ISBN 978-3-95453-123-3

 

Das vorliegende Gartenbuch zeichnet sich von anderen seiner Art durch zwei Dinge besonders aus. Zum einen ist es gedacht für wirklich kleine Budgets, also können seine Ideen auch von normalverdienenden Haus- und Gartenbesitzern umgesetzt werden. Zum zweiten besticht es durch nachvollziehbare und beeindruckende Vorher-Nachher Bilder.

An insgesamt zwölf Beispielen, darunter einige moderne neue Einfamilienhäuser mit neu zu bepflanzenden Grundstücken, mehrheitlich aber älteren Gebäuden und schon bepflanzten, meist aber ziemlich vernachlässigten Grundstücken, werden jeweils genau beschrieben und mit Fotios und Zeichnungen belegt:

  • Ausgangslage
  • Der Gartenplan
  • Die Kosten
  • Das Ergebnis in Wort und Bild

In einem zweiten Teil nicht minder interessanten Teil des Buches werden „alternative Ideen“ vorgestellt, Wasserspiele etwa oder Gestaltungsvorschläge für Vorgärten und Terrassen, die nach dem gleichen Aufbau beschrieben werden.

 

Das sehr zu empfehlende Buch ist das erste Gartenbuch, das mir vorliegt, das mit genauen Zahlen die Kosten der abgebildeten Gestaltungsvorschläge darstellt.

Sartre

 

 

 

 

Mathilde Ramadier, Anais Depommier, Sartre, Egmont 2016, ISBN 978-3-7704-5530-0

 

Das Leben eines berühmten Philosophen, der unzählige Intellektuelle bis heute beeinflusst, als Graphic Novel erzählt. Das Leben von Jean-Paul Sartre, die Menschen, die ihn beeinflusst haben und die ihm nahe standen.

Jean-Paul Sartre, dessen Bücher so viele meiner Generation immer mal lesen wollten, aber von ihrer angeblichen Komplexität abgeschreckt waren, gilt als der maßgebende Philosoph des Existentialismus, der diese Richtung zusammen mit Albert Camus und anderen geprägt hat. Immer wieder provozierend, war der Lebensgefährte der Philosophin und Frauenrechtlerin Simone de Beauvoir auch immer ein engagierter Schriftsteller, der für sein Werk mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, den er aber ablehnte.

 

Ein schillernder Intellektueller mit Wirkungsmacht bis heute. Das vorliegende Buch ist eine hervorragende Einführung nicht nur in sein bewegtes Leben, sondern auch eine verständliche Hinführung zu seinen Gedanken, seiner Philosophie und seinem Werk. Vielleicht wagt sich ja der eine oder andere danach auch an ein Buch von ihm.