Whisky Wissen. Die 750 besten Sorten im Schnellcheck

 

 

 

 

Cyrille Mald, Alexandre Vingtier, Whisky Wissen. Die 750 besten Sorten im Schnellcheck, Delius Klasing 2017, ISBN 978-3-667-11085-5

 

Dieses neue zuerst in Frankreich erschienene Buch über insgesamt 750 Whiskeysorten aus aller Welt bietet über die bisher schon auf dem Markt befindlichen Whiskybücher hinaus etwas ganz Besonderes.

Es zeigt nämlich in der Erkundung des Whisky-Universums eine neue Perspektive auf, indem es die Aromen in den Mittelpunkt stellt. Durch das innovative Aroma-Rad lassen sich die verschiedensten Sorten klassifizieren und vergleichen. Ein Gütezeichen, basierend auf der Wahrnehmung der Aromen gibt auch Laien die Möglichkeit, Qualität vom Durchschnitt unterscheiden zu können.

 

Natürlich erhält man in diesem Buch auch grundsätzliche Informationen zu den Themen Herstellung, Zutaten, Verarbeitung, Lagerung und Verkostung.

Die Sortierung nach Ländern ermöglicht ein schnelles Auffinden des Lieblingswhiskys – und fördert gleichzeitig Neu-Entdeckungen – für Laien wie Profis gleichermaßen.

 

Dieses Buch will andere Vorgängerkompendien nicht ersetzen, sondern durch das innovative Aromarad, mit dem sich verschiedene Sorten klassifizieren und vergleichen lassen, ergänzen.

 

Insofern gehört es in die Bibliothek jedes Freundes von Whisky oder Whiskey.

 

 

So ein Tag…

 

 

 

Marcus Pfister, So ein Tag….minedition 2017, ISBN 978-3-86566-303-0

 

Eine ungewöhnliche Bildergeschichte hat der bekannte Bilderbuchautor Marcus Pfister hier bei minedition in Bargteheide vorgelegt, eine Bildergeschichte von einem kleinen Raben, die ganz ohne Worte auskommt, aber mit den Emois eines dem Buch beigefügten Bilderbogens für die das Buch betrachtenden Kinder ab etwa 4 Jahren die wunderbare Gelegenheit gibt, aus der Geschichte des kleinen Raben ihre eigene zu machen.

 

Denn so wie der Rabe in der Geschichte einen außergewöhnlich schlechten Tag erwischt hat, mit schlechter Laune durch den Wald marschiert und vergeblich nach der Aufmerksamkeit der anderen Tiere heischt, so geht es auch Kindern. Sie erleben an einem einzigen Tag oft Schönes und Ärgerliches.

 

Mit den Emoi-Stickern können die Kinder  den Verlauf ihres Tages selbst bestimmen und sich und anderen zeigen, welche Gefühle sie gerade bewegen.

 

Eine schöne Bilderbuchidee, die Kinder ermutigt, ihre Gefühle ernst zu nehmen.

 

 

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken (Hörbuch)

 

 

 

John Green, Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken (Hörbuch), Silberfisch 2017, ISBN 978-3-86742-397-7

 

Lange hat eine internationale Fangemeinde, die bei weitem nicht nur aus Jugendlichen besteht, auf den neuen Roman von John Green gewartet. Nun ist er da. „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“.

Aza Holmes heißt seine neue Heldin, eine Halbwaise aus Indianapolis, ihr Vater lebt nicht mehr. Sie wird gepeinigt und geplagt von pathologischen Phobien. Sie ist sich zu sehr dessen bewusst, dass sie besiedelt ist von Parasiten und Mikroben. Sie sei, schreibt sie, eine wandelnde Bazillenkolonie. Nichts aber ängstigt Aza mehr, als der Gedanke an den Saugwurm „Diplostomum pseudospathaceum“, der in Fischen lebt und ihnen seinen Willen aufzwingt.

So denkt Aza Holmes den lieben langen Tag: Wer bin ich, wenn mein Organismus nicht von mir und meinem Hirn gelenkt wird, sondern von winzigen Wesen? Was wiederum dazu führt, dass sie nichts mehr fürchtet als fremde Körperflüssigkeiten und daher nur schwer erwachsen werden kann. Sie ist seit langem in psychologischer Behandlung, aber sie nimmt die verordneten Medikamente nur selten und unregelmäßig ein. Und ihre Gedanken, haben sie einmal angefangen – und das kann jederzeit passieren, selbst wenn sie später den Jungen küssen wird, in den sie sich verliebt hat, verselbständigen  sich und führen ihr krudes zerstörerisches Eigenleben.

Der Junge, den sie kennenlernt heißt Davis, ist einer von zwei Söhnen eines verschwundenen Milliardärs. Auf dessen Auffindung ist eine Belohnung von 100.000 Dollar ausgesetzt, was Azas beste Freundin Daisy auf die Idee bringt, gemeinsam nach ihm zu suchen und den Lohn einzustreichen. Dann wäre auch Azas Collegeausbildung gesichert. (Es ist immer wieder ein Schock für mich, was eine solche Ausbildung in den USA kostet!).

 

Wie die beiden Freundinnen sich auf den Weg machen zum Haus des Milliardärs, wie insbesondere Aza Davis näherkommt und dennoch immer wieder von ihren „fiesen Gedanken“ gehindert wird, sich wirklich auf ihn und eine mögliche Beziehung einzulassen, das ist die Story im Vordergrund.

Mit vielen Zitate aus der Weltliteratur, die geschickt in die Handlung eingebettet sind, gibt John Green seinen Lesern  (darunter werden sicher auch viele Erwachsene sein) immer wieder interessante Denkansätze mit auf den Weg. Nie ist er belehrend, nie wird es kitschig.

 

Im Hintergrund geht es um Zwangsstörungen, Trauerbewältigung, Freundschaft und Ehrlichkeit. Erzählt wird eine traurige und dennoch hoffnungsvolle Geschichte, eine bewegende, tiefgründige und stellenweise auch poetische Geschichte über Einsamkeit, Verlust, Selbstzweifel, aber auch Freundschaft, Liebe und Zusammengehörigkeit.

John Green, schreibt immer auch über den Jungen, der er einmal war. In seiner ausführlichen Danksagung am Ende von „Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken“ grüßt er seine Therapeuten, die es ihm nicht nur ermöglicht haben, seine Jugend durchzustehen, sondern in Romanen auch davon erzählen zu können.

 

Die hier vorliegende ungekürzte Hörbuchfassung hat die 1984 geborene Schauspielerin auf eine eindringliche Weise mit viel Gefühl insbesondere für die Hauptperson der Aza eingelesen. Schon ihre Einspielung von Palacios „Wunder“ und Lea-Lina Oppermanns „Was wir dachten, was wir taten“ hatten mich überzeugt. Hier wächst eine Sprecherin heran, über deren künftige Hörbücher man sich schon heute freuen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer war Hitler

 

 

 

 

Hermann Pölking, Wer war Hitler, Bebra Verlag 2017, ISBN 978-3-89809-133-6

 

Das vorliegende Buch eignet sich hervorragend für all diejenigen Zeitgenossen, die die sehenswerte Filmdokumentation gleichen Titels gesehen haben und vieles dort Gesehene und viele Impulse und Eindrücke noch einmal lesend vertiefen wollen.

 

Aus Hunderten von zeitgenössischen Zeugnissen zusammengestellt, Zeugnissen von Mittätern, Mitläufern, Profiteuren, Gegnern und Opfern. Zeugnisse von einfachen Leuten ebenso wie von Vertretern der Eliten, Vertretern aller Parteien und gesellschaftlichen Gruppen der damaligen Zeit.

Die Montage ihrer Zeugnisse bietet einen überraschenden Zugang zu dem wohl verstörendsten Kapitel der deutschen Geschichte. Man sollte sich aber auch den Film nicht entgehen lassen.

 

 

Unsere unglaubliche Reise in den Kindergarten

 

 

 

 

Daniela Kulot, Unsere unglaubliche Reise in den Kindergarten, Thienemann 2017, ISBN 978-3-522-459862-7

 

Wie schon der Weg in den Kindergarten für unsere Kleinen zu einem Abenteuer werden kann, falls sie nicht aus unterschiedlichen Gründen von ihren Eltern dorthin gefahren werden, sondern ihren Weg gefahrlos allein unternehmen können, zeigt Daniela Kulot in ihrem neuen Bilderbuch.

 

Wieder hat sie für sie ganz typische Figuren geschaffen. Ringo Regenwurm, Baldo Bär und Hermine Hase gehen jeden Tag  zusammen in den Kindergarten. Sie haben gar keinen langen Weg bis dorthin, und dennoch brauchen sie ziemlich lange. Denn was man selbst auf einem kurzen Weg alles erleben kann, das erstaunt nicht nur die drei, sondern auch die kleinen Betrachter, denen dieses Bilderbuch vorgelesen wir.

 

In einem Stein erkennen sie einen Elefant, mit dem man ganz toll durch den dichten Urwald reiten kann, und in einer achtlos weggeworfenen Wäscheklammer ein Krokodil.

 

Frau Suse, die Kindergärtnerin, hat schon auf sie gewartet und als sie dann mit allen anderen am runden Tisch sitzen in ihrer Gruppe, da können sie was erzählen und zeigen!

 

Der tägliche Weg in den Kindergarten wird erzählt als spannendes Abenteuer.

Wer wagt, beginnt. Die Politik und ich

 

 

 

 

Robert Habeck, Wer wagt, beginnt. Die Politik und ich, Kiepenheuer & Witsch 2018, ISBN 978-3-462-04949-7

 

Mit einer als Buch verfassten ehrlichen und authentischen Selbstbefragung stellt sich der einer ganz breiten politischen Öffentlichkeit noch nicht sehr bekannte Schriftsteller und Grünen -Politiker Robert Habeck nicht nur seiner innerparteilichen Öffentlichkeit im Rahmen der noch andauernden Urwahl für die Bundestagewahl 2017 vor, sondern versucht sich als neue Stimme bei den Grünen auch einem breiten Publikum bekannt zu machen.

 

Robert Habeck hat einen ungewöhnlichen Lebenslauf und muss, obwohl er in Schleswig-Holstein stellvertretender Ministerpräsident ist, bei der Urwahl für den männlichen Part der Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2017 wohl als Außenseiter gelten. Zu medial präsent sind seine Mitbewerber Cem Özdemir und Anton Hofreiter, als dass er da mithalten könnte.

 

Sehr wohl mithalten und noch viel mehr, kann er mit inhaltlichen und programmatischen Vorstellungen, mit einer neuen Idee von Politik, die er sehr überzeugend in seinem persönlichen Buch vorstellt.

 

Er beschreibt, was ihn seit seiner Jugend politisch antreibt, wie er mit seiner Frau und dem gemeinsamem vier Söhnen versucht, Familie und Politik fair zusammen zu bringen, er redet freimütig über die Veränderung seines Leben in den politischen Ämtern, die er seit einigen Jahren innehat. Und er plädiert immer wieder, gerade in Zeiten schneller politischer Entscheidung so etwas wie eine Kultur des Zweifels zuzulassen.

 

Konflikte und Kompromisse um sie zu lösen, hält er für ein grundlegendes Fundament und den Sinn von Demokratie. Durch das ganze Buch weht so etwas wie ein frischer Wind von der Nord- und Ostsee, wo Habeck lebt.

Unabhängig davon, wie in einem Jahr (oder vielleicht gar schon früher?) die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl aussehen wird, ich könnte mir vorstellen, dass ein Mann wie Robert Habeck mit seiner Idee von Politik da ein wichtiges Wort mitzureden hätte.

 

Wenn er denn aus der Urwahl als Sieger hervorgeht. Die Grünenbasis war schon für viele Überraschungen gut. Wir werden sehen.

 

Das Buch jedenfalls ist und bleibt ein persönliches Dokument, das einen überzeugenden Weg weist „in eine Politik, wie sie sein sollte“ (Juli Zeh).

 

Mittlerweile in der vierten Auflage (!) hat Robert Habeck, dessen Wagnis Ende Januar 2018 auf dem Bundesparteitag der Grünen aufgegangen ist und der zusammen mit Anita Baerbrock zum neuen Vorsitzenden der Grünen gewählt wurde, dem Buch ein etwa 30-seitiges Nachwort hinzugefügt, dessen Inhalt aufmerksame Politikbeobachter und Nachrichtenleser im Wesentlichen kennen. Es blickt zurück auf die Jamaika Verhandlungen und ist eine profunde Zusammenfassung der Strategie, mit der er zusammen mit seiner Co-Vorsitzenden die Grünen ausstatten will.

 

Jetzt braucht es für Habeck und die Grünen eigentlich nur noch Neuwahlen, denn vier Jahre als kleinste Fraktion in der Opposition werden ihm definitiv weniger Gelegenheit geben, seine Agenda umzusetzen.

 

Graustufen. Leben in der DDR in Fotografien und Texten

 

 

 

 

 

Jürgen Hohmuth, Graustufen. Leben in der DDR in Fotografien und Texten, ISBN 978-386228-168-8

 

Sein Selbstverständnis ist das eines „fotografischen Stadtethnologen“.  Dieses Buch hat Fotografien aus den achtziger Jahren über das Leben in der DDR festgehalten, einer Zeit also, in der das baldige Ende oft schon spürbar war und sich in vielfältigen auch kulturellen und alltagsspezifischen Veränderungen und neuen Lebensformen zeigte.

 

Jeder der auf den linken Buchseiten abgebildeten schwarz-weiß Fotografien ist ein literarischer Text von bekannten Autoren wie Marion Brasch, Christoph Dieckmann, Flake oder Ingo Schulze, aber vielen bisher unbekannten Autoren gegenübergestellt. Bild und erzählte Geschichte korrespondieren jeweils miteinander. Oft ist dieser Dialog geradezu perfekt gelungen.

 

Ein künstlerisch und kulturgeschichtlich sehr aussagekräftiges Buch.

Krümel und Fussel allein unter Schafen

 

 

 

 

Judith Albert, Joelle Tourlonias, Krümel und Fussel allein unter Schafen, Ravensburger Verlag 2017, ISBN 978-3-473-44697-1

 

Die Autorin des vorliegenden Bilderbuchs Judith Allerts und ihre Lieblingsillustratorin Joelle Tourlanias haben nach dem Erfolg ihres ersten Bilderbuchs über Krümel und Fussel nun einen Nachfolgeband vor.

 

Die beiden frechen Wollschweine Krümel und Fussel, von denen die lustige Geschichte auch dieses Buches handelt, wohnen auf Allerts kleinem Bauernhof in Oberfranken.

 

Das Leben dieser beiden Schweine besteht aus folgenden Höhepunkten neben dem Fressen: in der Erde wühlen, sich im Schlamm suhlen und Nickerchen halten.

 

Beide haben dieses Mal ein eines Nickerchen gehalten. Nachdem sie aufgewacht sind, stellen sie erschrocken fest, dass sie inmitten einer großen Herde wolliger Tiere. Krümel und Fussel haben noch nie Schafe gesehen, hakten sie für gefährlich und versuchen, nicht als Schweine aufzufallen. Doch als sie mit der Herde an eine matschige Schlammsuhle kommen, können sie ihrem Trieb nicht widerstehen. Und als sogar die Schafe den Schlamm als etwas Angenehmes entdecken, entstehen dicke Freundschaften.

Diese beiden lustigen Schweine haben das Potential zu weiteren Büchern. Seien wir mal gespannt, ob die Autorinnen die Reihe fortsetzen werden.

 

 

 

 

Mein erstes Buch der Baustelle

 

 

 

 

Guido Wandrey, Mein erstes Buch der Baustelle, Coppenrath 2017, ISBN 978-3-649-67087-2

 

Es müssen hunderte von Stunden gewesen sein, die ich zwischen 2006 und 2010 mit meinem Sohn, nachdem er in den Kindergarten gekommen war, nachmittags von zu Hause aus an großen örtlichen Baustellen verbrachte. Der größte Arbeitgeber am Ort, der Farbhersteller Caparol, erweiterte über zwei Jahre sein Ladeterminal, wobei erhebliche Erdbewegungen nötig waren und kurz danach wurde ein etwa 10 Hektar umfassendes ehemaliges amerikanisches Militärgelände zu einem Neubaugebiet umgewandelt, was sich ebenfalls über mehrere Jahre hinzog. Hier waren besonders die vorbereitenden Erdarbeiten von großem Interesse.

Nach einiger  Zeit wurden wir von den Arbeitern und Baggerfahrern jeweils schon freudig begrüßt, wenn wir nachmittags stundenlang auf der Baustelle waren.

 

Alle Kinder, insbesondere die Jungen, lieben Baustellen jeder Art, große und kleine. Für sie hat Guido Wandrey, aus dessen Feder schon mein Sohn zwischen 2004 und 2010 viele ähnliche Bilderbücher hatte und jeden Tag vorgelesen haben wollte, das vorliegende bezaubernde mit zahlreichen Klappen versehene Bilderbuch gemacht, das der Coppenrath-Verlag in seiner Reihe „Sprechen und Entdecken 18-24 Monate“ veröffentlicht.

 

Ich kann mir kaum ein Kind in diesem Alter vorstellen, dem Sie mit diesem Buch nicht eine große Freude machen würden.

 

 

Bullshit Busters

 

 

 

Christoph Wirl, Axel Ebert, Bullshit Busters, Goldegg Verlag 2017, ISBN 978-3-99060-035-1

 

Irrtümern und Mythen aus Vorträgen, Fernsehen und Büchern sind über eine lange Recherchezeit die beiden Autoren des vorliegenden überaus erhellenden Buches nachgegangen. In Zeiten wie der unseren, in denen Menschen, das glauben und für wahr halten, was sie glauben wollen, in Zeiten , in denen postfaktische Aussagen wirksamer sind als Tatsachen und nur die gefühlte Wahrheit noch etwas zu zählen scheint im Wettstreit der Nachrichten und Botschaften blüht der Populismus und treibt sein gefährliches politisches Geschäft., Deshalb tut Aufklärung not. Christoph Wirl und Axel Ebert haben unzählige häufig gehörte und immer wieder weiter erzählte Fakten und Narrative geprüft, sind ihnen auf den Grund gegangen und haben ihren Wahrheitsgehalt gecheckt.

 

Dabei decken sie das volle Spektrum zwischen Täuschung, unzulässigen Verallgemeinerungen, verdrehten Halbwahrheiten, Falschinterpretationen bis hin zu vollkommen erfundenen Experimenten auf und erklären die Zusammenhänge.

 

So kann man einen Haufen „Bullshit“ mit diesem Buch schnell erkennen und seinen eigenen wissenschaftlich skeptischen Blick auf die Welt vertiefen.