Volcanic Summits

 

 

 

Adrian Rohnfelder, Volcanic Summits, te Neues 2019, ISBN 978-3-96171-173-4

 

Adrian Rohnfelder ist ein leidenschaftlicher Reise- und Abenteuerfotograf, der schon viel gesehen und erlebt hat, und dabei fantastischen Fotos machte. Lange Zeit war sein „Traum von Unerforschten“, wie es im Untertitel dieses faszinierenden Buches von ihm heißt, als einer der ersten Menschen überhaupt die jeweils höchsten Vulkane der sieben Kontinente zu besteigen. Seit er 2008 in Indonesien nei einem Vulkanausbrich dabei war, hat ihn die Begeisterung für die glühenden Giganten auf der Welt nicht mehr losgelassen.

 

Dabei ist im Unterschied zu anderen Bergsteigern sein  Hauptziel nicht die Besteigung des Vulkans selbst, sondern sein Fokus liegt immer auf den Bildern, die auf diesem Weg entstehen

Und so fährt er mit dem Fahrrad hoch über den dampfenden Regenwäldern im Kilimandscharo-Massiv; durch die brodelnde Hitze der Atacama-Wüste in Chile auf den Gipfel des Ojos del Salado; im Niemandsland der Antarktis auf den spektakulär vergletscherten Mount Sidley, der so abgelegen ist, dass ihn erst eine Handvoll Menschen überhaupt je zu Gesicht bekam.

 

Und so sind auf diesen sieben Reisen zu den höchsten Vulkanen der Kontinente spektakuläre Fotografien entstanden, die zusammen mit den spannenden und unterhaltsamen Reiseerzählungen den Leser sofort in den Bann ziehen.

 

Ein wunderbares Buch.

Ja heißt ja und …Ein Monolog

 

 

 

Carolin Emcke, Ja heißt ja und …Ein Monolog , S. Fischer 2019, ISBN 978-3-10-397462-1

 

Wie können Menschen, Frauen und Männer, Heterosexuelle und Homosexuelle, in der heutigen Zeit, nach der von der MeToo-Bewegung angestoßenen und längst nicht abgeschlossenen Debatte über Sexualität und Lust und in diesem Zusammenhang über Macht und Gleichheit reden und nachdenken? Wie beeinflussen die tausendfachen Missbräuche die Einstellung vor allem junger Menschen zur Sexualität und zum Respekt vor der Würde desjenigen, mit dem sie eine Beziehung eingehen (wollen)?

 

Denn alles kritische und selbstkritische Nachdenken lässt doch die Fragen nicht verschwinden. Und Carolin Emcke stellt in einem selbstkritischen und nachdenklichen Monolog sich und anderen diese Fragen: „Welche Bilder und Begriffe prägen unsere Vorstellungen von Lust und Unlust? Wie lässt sich Gewalt entlarven und verhindern? Wie bilden sich die Strukturen und Normen, in die Männer und Frauen und alle dazwischen passen müssen? Was wird verschwiegen, wer muss ohnmächtig bleiben? Wie lassen sich Lust und Sexualität in ihrer Vielfalt ermöglichen?“

 

Am Ende, zwischen langem Kreisen zwischen Sexualität und Begehren und der Wahrheit, schreibt sie fast flüsternd und sich auf so etwas wie Hoffnung beziehend:

„Am Anfang ist immer der der Zweifel. Manchmal wünschte ich, ich könnte ihn abstellen. Aber ohne diesen Zweifel würden wir die anderen nicht mehr entdecken und berühren wollen, würden nicht mehr neugierig sein können auf das, was entsteht, wenn wir einander begegnen und begehren.

Ohne Zweifel und das genaue Hinhören,

ohne das Dialogisch

wären wir nicht mehr lernfähig,

nicht mehr lustvoll,

nicht mehr wir selbst.“

 

 

Das kleine Buch hat mich sehr nachdenklich gemacht.

 

 

 

Risotto, ti amo. 101 Rezepte der besten Köche der Welt

 

 

Riso Gallo, Risotto, ti amo. 101 Rezepte der besten Köche der Welt, Callwey 2019, ISBN 978-3-7667

 

Risotto ist ähnlich wie Pasta oder Pizza seit Generationen eine Mahlzeit, wie sie das arme Volk in Italien aß. In den letzten Jahrzehnten, auch durch den Tourismus und durch die vielen italienischen Gaststätten und später dann Restaurants und Trattorien, die überall in Deutschland seit Ende der fünfziger Jahre eröffnet wurden, haben diese Gerichte eine grandiose Erfolgsgeschichte geschrieben. Gerade das Risotto mit seiner sehr einfachen Grundherstellung ist nicht nur bei Kindern beliebt überall auf der Welt.

 

Nicht nur in feinen italienischen Restaurants, sondern auch bei den großen Köchen dieser Welt, steht Risotto in den unterschiedlichsten Variationen auf der Speisekarte.  Mit wenigen Zutaten lassen sich fantastische Rezepte kochen, egal ob man für zwei oder eine ganze Mannschaft kocht.

 

Paul Riso hat für diesen Band mit fantastischen Fotografien Spitzenköche aus aller Welt zu einem Wettstreit eingeladen. Herausgekommen sind 101 wunderbare, größtenteils leicht nachzukochende Rezepte, voller Vielfalt um eine einfache Grundzutat herum.

 

Auch die Zutaten der meisten Rezepte lassen sich ohne großen Aufwand organisieren, wenn man von einigen exotischen Variationen einmal absieht.

 

Natürlich sind die großen Köche Italiens vertreten, genauso wie Heinz Winkler und Cornelia Poletto für Deutschland sowie das weltberühmte Le Cirque in New York. Ein Kochbuch, das in keinem Regal fehlen sollte.

 

 

Von Kartoffeln und Kanaken

 

 

Julia Wöllenstein, Von Kartoffeln und Kanaken, mvg verlag 2019, ISBN 978-3-7474-0055-5

 

Julia Wöllenstein ist nicht die erste und wohl auch nicht die letzte Pädagogin, die es wagt, mit einem Buch an die Öffentlichkeit zu gehen und zu beschreiben, wie der wirkliche Alltag an unseren Schulen mittlerweile aussieht. Sie ist nach wie vor engagiert, ein linksliberales politisches Bewusstsein kollidiert jedoch immer mehr mit den Problemen, mit denen sie sich konfrontiert sieht. Die Mehrzahl ihrer Schüler hat einen Migrationshintergrund, was nicht nur aufgrund der oft nur rudimentären Deutschkenntnisse zu Problemen führt. Unterschiedliche kulturelle und religiöse Hintergründe führen zu Konflikten untereinander, die einen Lehrer vor Aufgaben und Herausforderungen stellen, die weit über das normale Unterrichten hinausgehen.

 

Sie müht sich, macht auch, allerdings haarsträubende, Vorschläge, was passieren müsste im Land, damit so etwas wie Integration gelingt, doch ihr Buch liest sich wie eine einzige Dokumentation eines gesamtgesellschaftlichen Scheitern, das die Lehrer an unseren Schulen ausbaden müssen. Denn die Migrationspolitik der Regierung hat genau zu den Problemen geführt, mit denen sich Julia Wöllenstein nicht als einzige konfrontiert sieht.

 

Sie sagt, sie habe Hoffnung für die Zukunft der Integration, doch das Buch ist ein einziges Eingeständnis von niederschmetternder Hoffnungslosigkeit.

 

Das, was viele Mahner schon sehr früh prophezeit haben, zeigt sich mit jedem Jahr in unserem Land mehr. Kulturen, die nicht miteinander vereinbar sind und die dies auch gar nicht wollen, werden irgendwann beginnen, Parallelgesellschaften zu bilden.

 

Man kann es heute schon sehen. Die Perspektiven für die Zukunft sind nicht gut. Munition für Populisten hier und dort.

 

 

 

 

 

Schau mal, ein Marienkäfer

 

 

Bärbel Oftring, Jana Walczyk, Schau mal, ein Marienkäfer, Gerstenberg 2019, ISBN 978-3-8369-5659-0

 

Nachdem die bekannte Autorin von Sachbilderbüchern für Kinder mit den Themen Natur und Tiere, Bärbel Oftring im vergangenen Jahr sich dem Leben einer Schnecke im Jahreslauf gewidmet hat,  widmet sie sich in ihrem neuen Buch dem kleinen Marienkäfer und seinem Leben durch die Jahreszeiten. Wieder hat Jana Walczyk mit großen und farbenprächtigen Illustrationen das Buch ausgestaltet und sein Anschauen zu einer wahren Freude für Kinder und Erwachsene gemacht.

 

Zu Beginn liegt noch Schnee, die Schneeglöckchen treiben der ersten Frühlingssonne entgegen und auf einem ihrer Blüten ist ein Marienkäfer gelandet.

 

Ein Kind, mit dem sich jedes dieses Buch betrachtenden Kind sofort identifiziert, zumal es von der Autorin im weiteren Verlauf des Buches immer wieder persönlich angesprochen. Das Kind im Buch und das Kind vor dem Buch können seinem Nachwuchs beim Aufwachsen zusehen, erfahren vom Nutzen des Käfers im Garten und dürfen sogar einen Blick unter seine Flügel werfen. Unter den Klappen des fortlaufenden Textes gibt es noch viel mehr Wissenswertes über den Siebenpunkt- Marienkäfer und seine farbenfrohen Verwandten zu entdecken.

Am Ende des Buches findet man noch eine Bauanleitung für ein „Marienkäfer-Winterhäuschen“, eine vielleicht schöne und sinnvolle handwerkliche Beschäftigung der Eltern mit ihrem Kind. Damit auch im nächsten Jahr der Marienkäfer wieder in den Garten kommt.

 

Drüber Drunter. Tiere

 

 

 

Anne-Sophie Baumann, Clemence Dupont, Drüber Drunter. Tiere, Gerstenberg 2019, ISBN 978-3-8369-5635-2

 

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie ein Schneckenhaus von innen aussieht? Oder wie die Hühner Eier legen? Oder was in einem Kuhfladen wohnt und lebt?

Mit einem Bilderbuch in ungewöhnlichem Format (32×15) laden Anne-Sophie Baumann und Clemence Dupont kleine Kinder ab etwa 4 Jahren zu einer Entdeckungsreise in die reiche und vielfältige Welt unserer Tierwelt. Erstaunlich, was sich im Innern der vorgestellten Tiere alles verbirgt!

 

Viele große und kleine Klappen müssen geöffnet werden, damit die Geheimnisse und Überraschungen des Innenlebens gelüftet werden können. Das Buch bietet viele Informationen, spart aber auch nicht mit lustigen Einwürfen.

 

Es geht um die Weinbergschnecke, das Huhn, die Kuh, die Aspisviper und den Weißen Hai.

 

Sehr zu empfehlen.

 

 

Bevor wir verschwinden

 

 

David Fuchs, Bevor wir verschwinden, Haymon Verlag 2018, ISBN 978-3-7099-3433-3

 

David Fuchs, der selbst als Onkologe arbeitet, hat seinen preisgekrönten und wirklich beachtlichen Debütroman als bewegende Geschichte zweier Männer auf eine Krebsstation in einer Klinik verlegt. Dort arbeitet sein Ich-Erzähler Benjamin als angehender Arzt.

 

Völlig überraschend begegnet er dort eines Tages dem todgeweihten Ambros, der, den Körper schon voller Metastasen, seine letzten Wochen im Krankenhaus verbringt, zwischen Chemo- und Schmerztherapie. Ambros war vor langer Zeit die große Jugendliebe des homosexuellen Benjamin.

 

Vorsichtig und zart, ohne Sentimentalität und Kitsch, aufrichtig und voller Empathie erzählt David Fuchs von einer vorsichtigen Wiederbegegnung und Annäherung der beiden Männer, die sich im Angesichts des Todes so nahe kommen wie nie zuvor.

 

Mitten im hektischen Krankenhausalltag kommen sich die beiden Männer und ihre Seelen einander näher. Benjamin erinnert sich an gemeinsam Erlebtes und erzählt viele Anekdoten aus den neunziger Jahren, als sie ein Paar waren.

 

Lange aus den Augen verloren, finden sie sich wieder und es wird beiden auf eine bewegende Weise bewusst, dass es genau diese Momente dort am Krankenbett sind, die ihnen beiden bleiben werden, bei Benjamin für sein ganzes Leben und bei Ambros über seinen Tod hinaus.

 

Auf eine fast schon spirituell zu nennende Weise schließt David Fuchs in der Schilderdung der Wiederbegegnung dieser beiden Männer im Angesicht des Todes die Schönheit und Leichtigkeit des Lebens auf.

 

Das Buch hat lange in mir nachgewirkt. Große Gefühle in den ganz kleinen Gesten – der Leser entdeckt viel Verschollenes in seinem eigenen Leben, wert, gelebt und geachtet zu werden. Wie eine Wiedergeburt.

 

Ich bin gespannt auf einen Nachfolgeroman dieses bemerkenswerten Menschen David Fuchs.

 

 

Dem ruhigen Geist ist alles möglich

 

 

 

Harald-Alexander Korp, Dem ruhigen Geist ist alles möglich, Gütersloher Verlagshaus 2019, ISBN 978-3-579-01461-6

 

„Mit Meister Eckart lernen, im Hier und Jetzt zu sein.“  Das ist das Ziel des hier vorliegenden Buches, das der vielfältig als Coach, Achtsamkeitstrainer, Sterbebegleiter und Autor tätige Harald-Alexander Korp hier im Gütersloher Verlagshaus vorgelegt hat.

 

Viele der großen Theologen, mit denen ich in meiner Zeit als Student und später als Pfarrer aufgewachsen bin, insbesondere die unvergessene Dorothee Sölle, haben die mystische Theologie des Meister Eckart aus dem Mittelalter in die Neuzeit übersetzt.

 

So wie nur wenige andere Theologen aus dieser Zeit des 14. Jahrhunderts ist der Dominikanermönch Meister Eckart auch heute noch ein viel beachteter „Lesemeister und Lebemeister“. So wie damals suchen auch heute viele Menschen, gerade auch solche, die sich von den klassischen Lehren und der Praxis der großen Kirchen entfremdet haben, in seinen Schriften Lebensrat und geistliche Orientierung, ja, die Nähe zu Gott.

 

Korp schlüsselt das Werk und die Lehren Meister Eckarts auf und übersetzt es in die heutige Zeit, in der Meister Eckart wohl so etwas ähnliches wie ein Coach gewesen wäre, wie er sagt.

 

Klug aufgebaut und anschaulich beschreibt Korp, wie Eckarts Erkenntnisse, seine Weisheit und seine Spiritualität auch und gerade heutigen Menschen einen Weg zeigen können, in ihrem Beruf, mit ihrer Familie und im Zusammenleben mit ihr, aber auch in der Begegnung mit Freunden und Kollegen „im Hier und Jetzt zu sein“, also präsenter und damit, das ist das Geheimnis von Eckarts Lehre, auch glücklicher zu sein.

 

Es wird auch sehr deutlich in diesem Buch, dass Meister Eckarts Mystik viele Ähnlichkeiten hat mit ähnlichen Traditionen aus Asien, aber auch mit neuzeitlichen Konzepten verschiedener kognitiver Therapien.

 

So oder so, sich auf die Lehre und die Weisheit Meister Eckarts einzulassen, hat Menschen schon zu allen Zeiten zu einem neuen und starken Vertrauen in das Leben geführt.

 

Harald-Alexander Korp zeigt mit seinem Buch, wie das für heutige moderne Menschen aussehen könnte Er schreibt am Ende seines sehr empfehlenswerten Buches.

„Eckarts Empfehlungen sind aktueller denn je, sie unterstützen uns, den Geist und die Seele zu beruhigen, gelassener zu werden und im Nu in Berührung mit dem Seelengrund zu gelangen. So kann das Göttliche in uns wohnen und wir sind öfter mal zuhause.“

 

Woodstock. Chronik eines legendären Festivals

 

 

Mike Evans, Paul Kingsbury, Woodstock. Chronik eines legendären Festivals, Riva 2019, ISBN 978-3-7423-0826-9

 

Dieses schwergewichtige Buch ist den USA schon vor zehn Jahren zum, 40. Jahrestag des legendären Woodstock-Festivals erschienen. Damals hat Martin Scorcese ein Vorwort geschrieben, das auch in der nun 10 Jahre später zum 50. bei Riva in München erschienenen deustchen Ausgabe abgedruckt ist.

 

Um das Festival 1969 zu bemerken, war ich damals noch zu jung. Doch schon wenige Jahre später gehörten viele der dort aufgetretenen Gruppen und Künstler und zahllose der dort live gespielten Stücke zu meinen absoluten  Favoriten, die ich gerne höre bis den heutigen Tag.

 

So mag es vielen Menschen gehen, die wie so viel andere diese Musik geprägt hat für ihr Leben. Denn Woodstock war nicht bloß eine Musikveranstaltung, es gilt als Höhepunkt der Hippie-Bewegung und definierte eine ganze Generation, wurde zum Symbol einer Ära.

 

Dieser voluminöse Bildband, der das ganze Festival chronologisch mit wunderbaren Farbfotografien dokumentiert und mit vielen Interviews, Originaldokumenten  und Zitaten aufwartet, ist nicht nur Menschen von Interesse, die damals jung waren, sondern für alle die jemals von diesem Ereignis, das Musikgeschichte schreiben sollte, gehört haben. Eine großartige Dokumentation eines Meilensteins der modernen Kulturgeschichte.

 

Berichte über andere große Festivals dieser Zeit und ein Anhang „Was ist aus ihnen geworden?“  runden ein absolut empfehlenswertes Buch ab.

 

 

 

 

 

 

Die geheimnisvolle Welt des Leonardo da Vinci

 

 

Christine Schulz-Reiss, Paolo Friz, Die geheimnisvolle Welt des Leonardo da Vinci, Kindermann Verlag 2019, ISBN 978-3-934029-75-0

 

Zum 500. Todestag des genialen Künstlers und Erfinders Leonardo da Vinci sind in diesem Frühjahr auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt etliche Sachbilderbücher  erschienen.

 

Das vorliegende Buch aus dem kleinen, aber sehr ambitionierten Berliner Kindermann Verlag sticht unter diesen Büchern ganz besonders heraus.  Da ist zum einen die von der preisgekrönten Jugendbuchautorin und Journalistin Christine Schulz-Reiss in einer kindgerechten und verständlichen, doch nicht weniger anspruchsvollen Sprache erzählte Lebensgeschichte des Genies. Kinder ab dem 3. Schuljahr etwa können sich diese Geschichte sehr leicht selbst erschließen. Doch auch für die Vorklassenschüler, die selbst noch keine längeren Texte lesen können, eignet sich die erzählte Biographie sehr gut zum langsamen Vorlesen.

 

Auch deshalb, weil die wunderbaren und beeindruckenden Illustrationen des Künstlers Paolo Friz die geheimnisvolle Welt des Leonardo da Vinci aus einer erstaunlich neuen Perspektive einfangen  und so hervorragend mit dem Text harmonieren und ihn trefflich ergänzen.

 

Das Buch begibt sich für Kinder nachvollziehbar auf die Spur eines genialen Künstlers und schließt ihnen auf, was diesen Menschen angetrieben hat und was seine Kunst damals so revolutionär machte.