Guten Appetit

 

 

 

 

 

Uli Stein, Guten Appetit, Lappan 2018, ISBN 978-3-8303-3490-3

 

Der 1946 geborene Uli Stein ist der bekannteste und erfolgreichste Cartoonist in Deutschland. Nicht nur seine Bücher werden in hohen Auflagen verkauft, auch auf Postkarten und vielen anderen Artikel werden seine lustigen Zeichnungen mit ihrem hintergründigen Witz seit vielen Jahren unter die Leute gebracht.

 

In seinem neuen Buch „Guten Appetit!“ legt er wohl über die Jahre gesammelt Cartoons vor, die sich mit dem Thema Essen beschäftigen. Dabei hat er offensichtlich vom Imbiss an der Ecke, über den klassischen Landgasthof bis zum sternebehängten Gourmettempel alles getestet und seine ganz persönlichen Sterne und Kochmützen verteilt.

 

 

Ein unvergleichlicher, köstlicher Humor, den man einfach nicht satt wird. Das Buch kann man alle, die gerne essen und kochen sehr empfehlen.

 

Beste Bilder 8

 

 

 

 

 

Wolfgang Kleinert (Hg.), Beste Bilder 8, Lappan 2017, ISBN 978-3-8303-3431-6

Schon zum achten Mal gibt Wolfgang Kleinert zusammen  mit anderen ein Jahrbuch der Cartoons heraus, das sich zu einem Almanach gemausert hat, an dem kein an aktuellen und kritischen Cartoons interessierter Zeitgenosse mehr vorbeigehen kann.

Wieder sind mehr als drei Dutzend der besten Zeichner in Deutschland versammelt, die mit ihrer spitzen Feder das Geschehen des vergangenen Jahres aufs Korn genommen haben. Ob es die nach wie aktuelle Flüchtlingskrise ist, der IS , das Lutherjahr oder die Ehe für alle, der Dieselskandal und die Krawalle beim G 20 – alles haben sie auf ihre Weise kommentiert und bringen den Betrachter nicht nur zum Lachen, sondern auch stellenweise zum richtigen Nachdenken.

Eben das, was die Aufgabe eines kritischen Cartoons sein sollte. Wieder ein gelungener Band. Herzlichen Glückwunsch. Liegt hier schon der zweiten Auflage vor – für einen Cartoonband nicht alltäglich.

 

Komm wir gehen in die Kirche. So klingt der Gottesdienst

 

 

 

 

 

Margret Nussbaum, Komm wir gehen in  die Kirche. So klingt der Gottesdienst, Coppenrath Verlag 2018, ISBN 978-3-649-62510-0

 

Schon seit vielen Jahren führt der Coppenrath Verlag in seinem religiösen Programm für Kinder eine Reihe mit dem Titel „Der kleine Himmelsbote“, mit der er den kleinsten Lesern verschiedene religiöse Themen nahebringen möchte und damit auch Eltern unterstützt, mit ihren Kindern über diese Themen ins Gespräch zu kommen.

 

In dem vorliegenden Buch „Komm, wir gehen in die Kirche!“ wird den Kindern auf fünf Doppelseiten der Gottesdienst nahe gebracht. Gelungen von Marina Krämer illustriert, erzählen Bilder und Texte, was es dort in der Kirche, vor allem auch im Kindergottesdienst,  alles zu sehen, zu hören und zu entdecken gibt.

 

Das Besondere an dem Buch sind die fünf Knöpfe am rechten Rand, auf deren Druck jeweils ein für den Gottesdienst wichtiger „Sound“ zu hören ist: ein Glockenläuten, ein Kinderlied, eine Bibelgeschichte vom verlorenen Schaf, ein Kindergebet und ein abschließender Segensspruch.

 

Ein wirklich einladendes Buch, das Eltern, auch eher kirchenfernen, Mut machen kann, ihre Kinder mit den jeweils örtlichen Angeboten der ev. und katholischen Kirchengemeinen für Kinder vertraut zu machen.

Die Geiss, die alles weiss

 

 

 

Mira Gysi, Die Geiss, die alles weiss, Nord Süd Verlag 2018, ISBN 978-3-314-104266-8

 

Das vorliegende Sach-Bilderbuch der 1989 geborenen Bäuerin und Illustratorin ist ein gelungenes Debüt. Mit der Figur von Ina, der „Geiss, die alles weiss“ hat sie versucht, kleinen Kindern nahezubringen, was eigentlich mit der Milch passiert, nachdem sie aus dem Euter von Ziegen oder Kühen gemolken wurde.

 

Die Kinder, denen dieses Buch vorgelesen wird und die sich die eigenwilligen Illustrationen anschauen, können zusammen mit Ina nicht nur verfolgen  und lernen, was aus Milch alles hergestellt werden kann, sondern auch, wie viele andere Lebensmittel auf einem Bauernhof entstehen.

 

Mira Gysi, selbst leidenschaftliche Bäuerin in einem kleinen Emmentaler Dorf, hat eine lustige und lehrreiche Geschichte geschrieben und gezeichnet rund um unsere (gesunde) Ernährung.

 

Man möchte die Autorin ermutigen, noch weitere Geschichten von ihrem Bauernhof zu erzählen, aus denen Kinder, die oft noch nie einen Bauernhof gesehen haben, etwas lernen können.

 

 

Ich bin der Stärkste

 

 

Jan de Kinder, Ich bin der Stärkste, Thienemann 2017, ISBN 978-3-522-45853-5

 

Das kleine Schwein in dem vorliegenden Bilderbuch des Niederländers Jan de Kinder, das Rolf Erdorf ins Deutsche übersetzt hat, steckt voller Selbstbewusstsein und hält sich für den Stärksten, der sogar einem großen Elefanten wagt, Paroli zu bieten. Der reagiert auf das Schwein im schicken Sportdress eher zurückhaltend, doch Schweini besteht darauf, dass der Elefant in seine Arme springen soll. Zweifelnd willigt das graue Tier ein, und im ersten Versuch verschwindet, wenig überraschend, das kleine Schwein im Sand.

 

Doch das clevere Schwein denkt sich für den zweiten Versuch im Gras etwas aus, was den kleinen Betrachter de Bilderbuchs zunächst bestätigt, ihn aber beim zweiten Hinsehen mit einer Überraschung konfrontiert, die genial ist.

 

Jan de Kinder arbeitet mit  geschickt erzeugten Erwartungsbildern und schafft es, die Pointe auch in der Darstellung auf allen Ebenen überzeugend in Szene zu setzen.

Eine warmherzige und weise Bilderbuchgeschichte über Freundschaft und Großmut.

 

Der Riese Knurr

 

 

 

 

Astrid Henn, Heinz Janisch, Der Riese Knurr, Ravensburger Verlag 2017, ISBN 978-3-473-44696-4

 

In einer wunderschönen Reimgeschichte erzählt der österreichische Kinderbuchautor Heinz Janisch mit eindrucksvollen Illustrationen von Astrid Henn von Riesen, vor dem alle Waldtiere Angst haben und sich schnell in sichere Verstecke flüchten, wenn er mit großen Schritten schnaubend durch den Wald stapft

Kein Wunder, dass die anderen Tiere ihren Augen kaum trauen, als drei mutige Mäuse den Riesen keck ansprechen und ihn zu ihrem Geburtstagsfest einladen. Und tatsächlich nimmt der Riese die Einladung an, denn er liebt Geburtstagstorten. Klar, vor jemandem, der Torten mag, muss man keine Angst haben, und so feiern am Ende alle ein rauschendes Fest.#

 

Eine spannende Reimgeschichte darüber, dass nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Weil jeder Atemzug zählt

 

 

Barbara und Markus Hänni, Weil jeder Atemzug zählt, Adeo 2018, ISBN 978-3-86334-183-1

 

In seinem 2012 ebenfalls bei Adeo erschienenen Buch hat der an eigentlich unheilbaren Krankheit Mukoviszidose leidende Künstler und bekennende Christ Markus Hänni davon erzählt, wie er durch alle Verzweiflung über sein Schicksal hindurch gelernt hat, mit seiner Krankheit zu leben: „Eines habe ich im Laufe der Zeit gelernt: wie wichtig das Jetzt ist.“

 

In dem hier vorliegenden neuen Buch, das mit der Hilfe von Beate Rygiert zusammen mit seiner Frau Barbara geschrieben hat und von der er schon 2012 erzählt hat, erzählt er von „der Geschichte zweier Menschen, die der Liebe mehr zutrauen als der Vernunft“.

 

Es ist ein sehr persönlicher Bericht eines Ehepaars, das einem ungewissen Schicksal trotzt und sich mutig allen aufkommenden Problemen stellt, immer in dem Bewusstsein, jeden neuen Tag des Lebens als Geschenk anzunehmen, denn „eigentlich müsste ich längst tot sein“, wie Hännis erstes Buch übertitelt war. Jeder Atemzug zählt, davon sind sie überzeugt: Die Lehre dessen, was sie erleben, kann auch gesunden Paaren ein wichtiger Hinweis sein: „Markus und ich haben gelernt, den Augenblick beim Schopf zu packen und nicht alles auf später zu verschieben.“

 

Man wünscht Ihnen und ihren beiden Töchtern nach der tief beeindruckenden Lektüre von Herzen noch viele gemeinsame Jahre.

Fasten. Das große Handbuch

 

 

Jason Fung, Jimmy Moore, Fasten. Das große Handbuch, Riva 2018, ISBN 978-3-7423-0357-8

 

Jedes Jahr neu werden die Nachrichten drängender, dass nicht nur im Fastfood Land USA, sondern zunehmend auch in Europa und früher von diesem Problem freien asiatischen Ländern die Fettleibigkeit von Menschen zunimmt, und dies vor allen Dingen bei Kindern und Jugendlichen beängstigende Ausmasse angenommen hast.

In Deutschland gilt mittlerweile über die Hälfte der Bevölkerung als übergewichtig – es betrifft  sowohl Frauen als auch Männer. Die Folgen sind eine Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie ein gesteigertes Risiko für Diabetes, Alzheimer und Krebs. Die zukünftigen Kosten für die Behandlung und Pflege dieser dann chronisch kranken Menschen mag man sich gar nicht vorstellen.
Der in Toronto in Kanada praktizierende Arzt Dr. Jason Fung präsentiert in seinem zeitgleich mit dem vorliegenden Fastenhandbuch erschienenen Buch „Die Schlank-Formel“ einen innovativen Ansatz für die erfolgreiche Behandlung von Übergewicht, jenseits aller bisherigen Methoden, das Körpergewicht in der Balance zu halten. Dabei erwähnt und beschreibt er sie alle mit Respekt und kommt doch zu einem eigenen Schluss:

Das Hormon Insulin ist der Schlüssel zur langfristigen und gesunden Gewichtsreduktion und zur Steuerung des Energiehaushalts. In fünf Schritten führt Dr. Fung den Leser durch sein praxiserprobtes und von Erfolgen gekröntes Programm. Er erläutert, wie der Insulinhaushalt durch die Ernährung verändert und dauerhaft reguliert werden kann. Dabei spielt das intermittierende Fasten eine besondere Rolle, denn es trägt wesentlich zur dauerhaften Gewichtsreduktion bei: Auf einen Fastentag pro Woche sollte idealerweise ein Tag mit einer normalen Kalorienmenge folgen. So wird der Insulinspiegel dauerhaft ausgeglichen.
Ohne die oft schlimmen Nebenwirkungen (Jo-Jo) anderer kalorienreduzierter Diäten scheint  mit diesem Ansatz ein Weg vorzuliegen, der es Menschen mit Gewichtsproblemen auf einfache Weise ermöglicht, die Basis für ihre Gesundheit zu schaffen.

 

In dem hier vorliegenden  Fastenhandbuch hat er zusammen mit dem Bestsellerautor Jimmy Moore neben vielen erfolgreichen und aufschlussreichen Beispielgeschichten zusammengefasst, wie man seinen Körper „mit kurzem, langem und intermittierendem Fasten“ auf Dauer heilen, auch dann, wenn man nicht unter aktuellen oder chronischem Übergewicht leidet. In diesem Fall aber ist es nicht selten überlebenswichtig.

 

Im letzten Viertel des Buches sind unzählige Rezepte abgedruckt, die die Erkenntnisse des Buches berücksichtigen, lecker aussehen und leicht nachzukochen sind. Merke: Fasten heißt nicht hungern.