Schluss mit everbodys Darling

 

 

Carsten K. Rath, Schluss mit everbodys Darling, Goldegg Verlag 2019, ISBN 978-3-99060-105-1

 

In den Zeiten, in denen der Autor dieser Rezension aufgewachsen ist, da war es gängige Erziehungspraxis von Eltern und Großeltern, den Kindern immer wieder zu vermitteln, dass „das, was die Leute denken“ eine Größe ist, die man nur selten ungestraft missachtet. Erst in meiner Jugend, auch unterstützt von Studenten- und Schülerbewegung gelang es mir teilweise, mich von dieser Maxime zu lösen.

 

Wie so vielen anderen Menschen, denen diese neue Zeit geholfen hat, ihren eigenen Weg zu gehen. Doch auch der war damals oft bestimmt durch andere. Die „Leute“ der fünfziger Jahre wurden abgelöst durch so manche Ideologie, so manche hegemoniale Bestrebungen bestimmter Gruppen, die immer schon genau wussten, wie „richtiges, freies“ Leben geht und wie nicht.

 

Und so kamen neue Zwänge über die Menschen.  Heute ist es so, dass im Zeitalter der Likes und die das Selbstbewusstsein vieler Menschen bestimmende Zahl der „Freunde“ in den angeblich „sozialen“ Medien viele Menschen vielleicht noch nie so fremdbestimmt  waren wie nie zuvor.

 

Beliebt sein, erfolgreich sein, Geld haben, mehrmals im Jahr in Urlaub fahren, schön und fit daher kommen, das sind die modernen Fremdbestimmer.

 

Oft ist es durchaus so, dass der Einzelne durchaus spürt, wenn er gegen seine Prinzipien, gegen seine Werte, seine Überzeugung und sein Bauchgefühl handelt. Andere gehen sogar noch weiter um beliebt zu sein. Sie geben sich und ihr Selbst zeitweise oder ganz auf, verbiegen sich bis zur Selbstverleugnung, nur um bei anderen beliebt zu sein und deren Bewunderung zu bekommen. Kurzfristig erreichen sie dadurch Zuspruch. Auf lange Sicht verlieren sie sich aber selbst.

 

Der Autor des vorliegenden Buches Carsten K. Rath betont immer wieder, dass Erfolg viel damit zu tun hat, dass man seinen eigenen Weg geht.  Dazu gehört notwendigerweise, dass man endlich damit aufhört, sich mit anderen zu vergleichen. Meine Erfahrung ist es, dass der Vergleich, wo und wann immer er angestellt wird, der Tod nicht nur  jeder Individualität. sondern auch jeder Beziehung ist.

 

Sein Leben selbst aktiv zu leben, sich nicht verstellen, mutig den eigenen Weg gehen, gegen alle meist erziehungsbedingte Widerstände, um sein eigenes persönliche Glück zu finden, dazu ermutigt der Autor in seinem Buch seine Leser mit vielen aufschlussreichen Beispielen.

 

Dass der Weg zum eigenen Selbst auch ein spiritueller Weg ist, habe ich vor langer Zeit schon im wunderbaren immer noch lieferbaren Buch von Ulrich Schaffer gelernt, dass ich in diesem Zusammenhang immer noch empfehlen kann: „GrundRechte- Ein Manifest.“

 

 

 

 

Hinten und vorn. Alles, was krabbelt und fliegt

 

 

 

John Canty, Hinten und vorn. Alles, was krabbelt und fliegt, Hanser 2019, ISBN 978-3-446-26208-9

 

Mit diesem einzigartigen und von der Hanser Lektorin Christiane Schwabbaur aus dem Englischen übersetzten Sachbilderbuch für  Kinder ab etwa 2-3 Jahren des australischen Künstlers John Canty zeigt sich Hanser erneut als Verlag, der seine Kinderbuchabteilung nicht nur nebenher betreibt, sondern mit sehr viel Sorgfalt pflegt.

 

In diesem Buch können die Kinder nicht nur Insekten und ihr unterschiedliches Aussehen kennenlernen, sondern sie können es auf eine Art tun, die Kindern gefällt, mit kleinen Rätseln nämlich.

 

Zunächst sieht man nur das Hinterteil, dann folgen drei Hinweise, und schon können auch kleine Leser das richtige Insekt erraten. Spielerisch und mit wunderbar zarten Bildern lenkt Canty die Aufmerksamkeit der Kinder auf bekannte Krabbeltiere mit und ohne Flügel.

 

Auf diese Weise können schon die Kleinsten die Wunderwelt der Insekten kennenlernen.

 

Ein sehr empfehlenswertes und künstlerisch gelungenes Sachbilderbuch.

 

 

 

 

Mein allererstes Tierlexikon

 

 

 

Ana Weller, Mein allererstes Tierlexikon, Ravensburger Verlag 2019, ISBN 978-3-473-31758-5

 

Kinder zeigen schon sehr früh großes Interesse an Tieren. In dem vorliegenden Bilderbuch für Kinder ab 12 Monaten bis etwa zwei Jahre sind Tiere aus unterschiedlichen Lebensräumen abgebildet und mit ihrem Namen benannt. Die kleinen Kinder können mit Hilfe ihrer Eltern Tiere kennenlernen und irgendwann auch wiedererkennen und benennen aus den Bereichen:

  • Auf dem Bauernhof
  • Wer lebt in der Wiese?
  • Hoch in den Bergen
  • Am Wasser
  • Im Wald
  • In Eis und Schnee
  • Hier ist es heiß (Tiere in Afrika)
  • Im Meer
  • Im Dschungel
  • Zu Hause
  • Tiere und ihre Kinder

 

Schon kleine Kinder lernen mit diesem empfehlenswerten Buch aus der Reihe „ministeps“ die vielfältige und bunte Welt der Tiere kennen. Etwa einhundert sind es, die die Kinder erkennen und benennen lernen können. Es wird ihnen großen Spaß machen und sie werden mit Hilfe ihrer großen Vorleser manches Tier in anderen Bilderbüchern wiederentdecken.

 

Alle Zeit der Welt

 

 

 

Thomas Girst, Alle Zeit der Welt, Hanser Verlag 2019, ISBN 978-3-446-26187-7

 

Das vorliegende kleine Buch des Kunstgeschichtlers Thomas Girst, der persönlich und beruflich schon viel in der Welt herumgekommen ist, ist eine kleine Wissenschaftsgeschichte der besonderen Art.

 

In einer Welt, die jedes Jahr schneller zu werden scheint, bei einem Lebenstempo, bei dem immer mehr Menschen nicht mehr mitkommen und krank werden, in solch einer Welt, so sein Credo, müssen wir lernen, uns bei allem, was wir tun, insbesondere bei dem, was wir selbst bestimmen können, mehr Zeit zu nehmen.

 

In insgesamt 28 kleinen und sehr unterhaltsamen Geschichten erzählt er  von Menschen und Projekten, von Künstlern und Wissenschaftlern, die sich oft notgedrungen, oft aber auch absichtlich viel Zeit nahmen, für das was sie geschaffen haben.

 

Sie alle hatten bei ihrem Tun einen langen Atem und haben Wunderbares geschaffen. Obwohl und gerade weil solche Langsamkeit, eine solche fast meditative Haltung bei unserem Tun überhaupt nicht mehr in unsere schnelle und hektische Zeit zu passen scheint, sind das so etwas wie Gegengeschichten. Denn alles muss schnell gehen, wenn der Erfolg sich nicht sofort einstellt, kriecht die Resignation schnell hoch und das nächste Schnelllebige wird begonnen und genauso schnell wieder weggelegt.

 

Doch wie die Geschichten zeigen, sind dem, der einen langen Atem hat, nicht selten große Dinge möglich. Diese Haltung passt gar nicht mehr in unsere Zeit, und doch ist sie zentral, wenn wir unsere Seele nicht verlieren wollen. Im hessischen Vogelsberg gibt es eine Redewendung eines Bauers, der zu seinem Sohn sagt: „Bub, mach langsam, wir haben wenig Zeit.“

 

 

Kleiner weiser Wolf

 

 

Gijs van der Hammen, Hanneke Siemensma, Kleiner weiser Wolf, Bohem Verlag 2018, ISBN 978-3-95939-061-3

 

In diesem schönen und sehr hintersinnigen Bilderbuch aus den Niederlanden erzählt Gijs van der Hammen mit zarten Illustrationen von Hanneke Siemensma die Geschichte von einem Wolf, der weit hinter den Bergen in einem einsamen kleinen Haus wohnt. Den ganzen Tag und auch den größten Teil der Nacht eignet er sich Wissen an. Er liest dicke Bücher und sammelt, alles, was man so wissen kann. Unter anderem kennt er alle Kräuter der Welt und wie man sie bei Kranken einsetzen kann.

 

Er ist sehr stolz auf sein Wissen, die Tiere aus der Nachbarschaft bewundern ihn auch dafür, nennen ihn schon lange den „kleinen weisen Wolf“, doch wenn sie etwas von ihm wissen wollen oder seine Hilfe in Anspruch nehmen wollen, lehnt er ab mit dem Hinweis, er habe keine Zeit, er müsse noch viele dicke Bücher lesen.

 

Eines Tages sitzt die Krähe des Königs an seinem Fenster und hat ein Briefchen um den Hals, in dem der König ihn bittet zu ihm zu kommen. Nur er könne ihn wieder gesund machen.  Der Wolf wehrt zunächst wieder ab, doch die Krähe überzeugt ihn davon, dass man dem König nichts abschlagen dürfe.

 

E macht sich per Fahrrad und dann als die Berge kommen, mühsam zu Fuß auf den langen Weg. Er begegnet dabei vielen Tieren, die sich fragen, ob und wie sie ihm helfen können. Sie tun das, indem sie dem Wolf gerade dann, als er nicht mehr kann, auf eine Weise helfen, die hier nicht verraten werden soll.

 

Er kommt schließlich in die Stadt und dann in das Königsschloss, wo er den kranken König findet und ihm eine Medizin aus Kräutern herstellt, die diesen sehr schnell wieder auf die Beine bringt. Der dankbare König bietet dem kleinen Wolf eine Stelle als Leibarzt an, doch der lehnt ab: „Ich muss zurück zu meinen Freunden hinter den Bergen. Ich kann noch viel von ihnen lernen.“

 

Seit dieser Zeit ist der kleine weise Wolf nicht mehr zu beschäftigt, wenn die anderen Tiere bei ihm vorbeischauen. Er hilft ihnen gerne und immer.

 

Und was niemand erklären kann: er kann noch genauso viele schlaue Bücher lesen wie vorher.

 

Eine schöne und weise Geschichte darüber, wie wichtig wahre Freunde sind, aber auch darüber, dass man, wenn man klug ist und weise ist, diese Gaben auch für seine Nächsten einsetzen sollte.

Der blaue Stein

 

 

 

Anne-Gaelle Balpe, Eve Tharlet, Der blaue Stein, Minedition 2019, ISBN 978-3-86566-3659-7

 

 

In diesem mit zauberhaften Bildern von Eve Tharlet illustrierte Bilderbuch erzählt Anne-Gaelle Balpe die Geschichte eines kleinen Männchens, der aussieht als wäre er der Elfenwelt entsprungen. Er heißt Oli und er hat am Fuß einer Margerite einen blauen Kieselstein gefunden. Ein Stein mit einer ganz besonderen Form.

 

Oli beschließt ihn zu behalten. Er zeigt ihn verschiedenen Tieren, denen er begegnet, dem Wildschwein und dem Wolf. Beide halten so eine Stein für absolut überflüssig und raten Oli, ihn  wegzuwerfen. Doch Oli fühlt, dass er diesen Stein noch einmal brauchen wird. Auch von drei Zwergen  die er trifft, die ihn wegen dem Stein auslachen, lässt er sich nicht beirren.

Und tatsächlich: bald trifft er auf ein  weinendes Mädchen. Sie zeigt dem fragenden Oli stumm ihre Stoffpuppe, der ein Auge fehlt. Jeder sage, spricht sie nun, sie solle ihre Puppe wegwerfen.  Da zieht Oli seinen Kieselstein hinter seinen Rücken hervor und er passt in Farbe und Form genau in das fehlende Auge der Puppe.

 

Beide sind glücklich und Oli sagt: „Ich war sicher, dass ich den Stein irgendwann einmal brauchen  könnte.

 

Er hebt einen Faden auf, den die Puppe verloren hat und macht sich auf seinen Weg.

 

Diesen Faden wird er im nächsten Buch der beiden Autorinnen mit dem Titel „ Der rote Faden“ noch sinnvoll einsetzen. Das vorliegende Buch ist 2011 erschienen, das zweite im Jahr 2014.

 

Eine schöne Geschichte selbstlosen und segensreichen Helfens.

 

 

 

Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta

 

 

Maxim Huerta, Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta, Thiele Verlag 2019, ISBN 978-3-85179-377-2

 

L’Étoile Manquante,  der fehlende Stern, so heißt der zauberhafte Blumenladen im Herzen von Saint-Germain, um den sich in diesem schon 2015 in Spanien zum Bestseller gewordenen Roman von Maxim Huerta alles dreht.

 

Dominique Brule hat ihn vor langer Zeit gegründet, nachdem seine geliebte Frau gestorben ist. Er liebt seine Blumen über alles, besonders Pfingstrosen, die ihn an seine Frau erinnern.  Die Menschen im Viertel lieben seinen Laden, sie schätzen seine tiefe Kenntnis und Liebe zu den Blumen.

 

Zwei Spanierinnen, die ähnlich einsam sind wie Dominique, der mittlerweile vierundsiebzig Jahre alt geworden ist, sind seine täglichen Besucherinnen. Mercedes wurde für eine Kellnerin von ihrem Mann auf ihrer Hochzeitsreise verlassen, nachdem sie die französische Grenze überquert hatten, und Tilde hat nie den richtigen Partner gefunden. Im Verlauf des Buches wird auch ihre harte Lebensgeschichte erzählt.

 

Der Roman beginnt mit einer Entscheidung, als Dominique  im Spätsommer ein Schild ins Fenster seines Laden hängt: „Aushilfe für Blumengeschäft gesucht. … Trägerinnen von Blumennamen sind besonders willkommen.“

 

Das Schild hängt noch nicht lange, da betritt eine junge Spanierin namens Violeta das Blumengeschäft und bewirbt sich um den Job. Sie ist vor einigen Tagen aus Madrid nach Paris geflohen um ein neues Leben zu beginnen, weil sie sich von ihren Eltern nicht verstanden fühlt und von ihrem Freund verlassen wurde.

 

Von der ersten Sekunde, als Violeta den Laden betritt, ist der alte Dominique verzaubert von ihr, denn sie erinnert ihn in allem an seine jung verstorbene Frau.

 

Sehr geschickt entwickelt Maxim Huerta nun eine Romanhandlung, die die Leben von Violeta, Dominique und den beiden alten Freundinnen Mercedes und Tilda verknüpft. Dies geschieht mit vielen Rückblicken in die Lebensgeschichte dieser Personen. Dabei stellt sich heraus, dass jede der drei Alten  ein kleines Geheimnis hat, eine ganz persönliche und tiefe Trauer trägt, die eigentlich nicht mehr gelöst werden kann, denn sie sind schon alt und ihr Leben wird bald zu Ende sein.

 

Mit der jungen Violeta kommt auf einen Schlag Bewegung in das Leben dieser drei Menschen, die mit ihrem Schicksal schon lange abgeschlossen hatten. Und Dominique hält, je länger je mehr, Violeta, die auch ihre Geheimnisse mit sich herumträgt, für den fehlenden Stern im Namen seines Ladens.

 

Es ist ein romantischer Roman, dennoch literarisch auf hohem Niveau geschrieben. Wer für solche Romantik wenig übrig hat, sollte das Buch nicht lesen. Für alle anderen kann ich es nur empfehlen. Warmherzig und liebevoll beschreibt Huerta seine durchweg sympathischen Charaktere in einer Geschichte, die zwischen den Zeilen die Botschaft vermittelt, dass man manchmal allem etwas Zeit geben muss, wenn es sich entwickeln soll. Und es vermittelt eine zumindest zeitweise gültige Weisheit, die im Roman sehr oft erwähnt wird: „Nicht nachdenken zu wollen ist auch eine Form von Glück“.

 

Wenn man sich in der Lektüre dieses schönen Romans verliert, kann man durchaus etwas spüren davon. Und: wer hat nicht schon einmal, auf sein Leben zurückblickend und die entscheidenden Momente reflektierend, gedacht: es gibt keine Zufälle – es hat genauso kommen müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wunder der Bäume

 

 

Nicola Davies, Lorna Scobie, Das Wunder der Bäume, arsedition 2019, ISBN 978-3-8458-3134-3

 

Dieses große und großartige Sachbilderbuch, das zuerst in England erschienen ist und von Andreas Jäger ins Deutsche übertragen wurde, ist eine hervorragende Einführung in das Naturphänomen der Bäume überall auf der Welt. Sie bedecken ein Drittel der Landfläche unseres Planeten und bestimmen in Stadt und Land das Landschaftsbild.

 

Das Buch beschreibt in vielen Kapiteln die Bedeutung der Bäume nicht nur für das Leben der Menschen, sondern auch für unsere Umwelt und für die Tier- und Pflanzenwelt. Es liefert mit wunderschönen Illustrationen von Lorna Scobie eine große Menge an Informationen über verschiedene Aspekte. Es geht um verschiedene Baumarten, um Wurzeln, Äste, Blätterformen und Rindenarten, um Tiere, die auf Bäumen leben und über die ganz unterschiedlichen Lebensräume auf der Welt, wo Bäume vorkommen und vieles mehr.

 

Immer wieder wird deutlich, wie Bäume von den Wurzeln bis zur Krone mit anderem Leben vernetzt sind und welche unverzichtbare Bedeutung sie für das Klima haben.

 

Das Buch gibt einen einmaligen Überblick über die unglaubliche Vielfalt und Bedeutung der verschiedensten Baumarten auf der Welt und ist ein Plädoyer für ihren Erhalt.

 

 

 

Bösemann

 

Gro Dahle, Svein Nyhus, Bösemann, NordSüd Verlag 2019, ISBN 978-3-314-10481-7

 

Die norwegische Lyrikerin und Romanautorin Gro Dahle hat zusammen mit ihrem Mann Svein Nyhus ein beeindruckendes, aber auch verstörendes Bilderbuch gemacht über das Thema häusliche Gewalt und wie kleine Kinder sie erleben. Christel Hildebrandt hat als erfahrene Übersetzerin das Buch aus dem Norwegischen  sensibel ins Deutsche übertragen.

 

Das Buch erzählt von dem kleinen Jungen Boj und wie er seine Familie wahrnimmt. Sein Vater ist unberechenbar und immer wieder gewalttätig gegenüber seiner Mutter. In beeindruckenden Bildern und gelingt es dem Autorenehepaar die gespannte Atmosphäre einzufangen, in der der kleine Boj lebt. Er liebt seinen Vater, bewundert seine Größe und Stärke. Doch wenn der Vater wieder einmal sehr wütend ist, stellt sich der Junge vor, dass Bösemann von ihm Besitz ergriffen hat. Bösemann steht für die unberechenbare Seite seines Vaters. Die hilflose Mutter versucht die Spannung immer wieder zu lösen, doch sie schafft es nicht aus ihrer Opferrolle heraus. Boj muss in seinem Zimmer mithören, wie der Vater über die Mutter herfällt.

 

Immer wieder verspricht der Vater, sich zu bessern, er weint und macht für Boj alles nur noch schlimmer. Alles in der Familie orientiert sich an der Stimmungslage des Vaters.  Mit einem großen Reichtum an sprachlichen und künstlerischen Stilmitteln wird die Thematik in fast schon poetischer Weise entfaltet.

 

Am Ende kann nur einer der Familie den Mut finden, Hilfe zu holen, die dann auch kommt. Das Buch hat eine ganz wichtige Botschaft an alle betroffenen Kinder: Es gibt keine Toleranz für gewalttätiges Verhalten. Den betroffenen Familien vermittelt sie: Ihr seid nicht allein. Es ist nicht eure Schuld. Ihr müsst darüber sprechen.

 

Ich denke, das Buch sollte nur von erfahrenen Erzieherinnen vorgelesen werden, denn es ermutigt Kinder sich zu öffnen. Und dann muss die Hilfe auch professionell sein.

 

 

Sepia und das grosse Meer

 

 

 

Susanne Timbers, Sepia und das grosse Meer, minedition 2019, ISBN 978-3-86566-393-1

 

Das kleine Tintenfischmädchen Sepia lebt mi ihrer Familien in einem traumhaft bunten Korallenriff im Meer. Sie liebt es sich zu verstecken und macht das so gut, dass sogar ihr Vater sie nicht findet.

 

Eines Abends macht sie das wieder, als eine strake Meeresströmung sie in die Tiefe des Meeres reißt und sie jegliche Orientierung verliert.  Ein kleines Seepferdchen hat sich an einem ihrer Tentakel festgehalten. So ist Sepia nicht allein, als sie in der Tiefe des Meeres vielen anderen großen Tieren begegnet. Einem Mantarochen, einer uralten Schildkröte. Als ein großer Hai vorbeikommt schützt sich Sepia, indem sie von ihrer Tinte verspritzt und hat auch für den kleinen Fisch einen guten Rat, wie er sich mit seinen Freunden gegen den Hai wehren kann.

 

Nach langer Irrfahrt durch das Meer und seine Gefahren kehrt Sepia endlich ins heimische Korallenriff zurück zur Freude ihres Vaters. Zusammen mit dem Seepferdchen treffen sie für weitere Versteckspiele Vorkehrungen, das Sepia nicht mehr verloren gehen kann.

 

Ein biologischer Text mit fantastischen Zeichnungen über die „Supertools der Sepia“ der Biologin Tanja Dietrich rundet ein schönes Sachbilderbuch und eine spannende Geschichte ab.